Red Bull voller Hoffnung für Monaco

Motor-Defizit schrumpft auf 2 Zehntel

Red Bull - GP Monaco - Formel 1 - Mittwoch - 23.5.2018 Foto: ams 96 Bilder

Mercedes schiebt Red Bull die Favoritenrolle für den GP Monaco zu. Daniel Ricciardo und Max Verstappen wittern ihre Chance. Weil in Monte Carlo nicht so sehr der Motor zählt, sondern Chassis, Reifen und Fahrer den Unterschied ausmachen.

19 Kurven, keine lange Gerade. 3,337 Kilometer, auf denen Bremsstabilität, mechanischer Grip, Traktion und Stabilität gefragt sind. Das klingt wie eine Strecke maßgeschneidert für Red Bull. Deshalb wittern Max Verstappen und Daniel Ricciardo beim GP Monaco 2018 ihre große Chance. „Normalerweise bin ich vor dem Training nicht so aufgeregt. Hier ist es ganz anders. Ich fühle mich wie ein Schulkind und kann es gar nicht abwarten, morgen rauszufahren“, sagt Ricciardo am Vorabend des ersten Trainingstages.

Vollgasanteil sinkt, Red Bull hofft

Red Bull fühlt sich gut aufgestellt für die Fahrt durch das Labyrinth aus Leitplanken. Der Vollgasanteil gemessen an der Rundendistanz schmilzt in Monte Carlo auf 34 Prozent. Das reduziert den Einfluss des Motors auf die Gesamtleistungsfähigkeit. Und lässt den von Red Bull so gefürchteten und so oft hervorgehobenen Power-Modus der Konkurrenzprodukte weniger stark wirken in der Qualifikation. „In Barcelona haben wir auf Ferrari auf den Geraden eine halbe Sekunde verloren“, rechnet Ricciardo vor. „In Monaco sollten es zwei oder zweieinhalb Zehntel sein. Die kannst du wettmachen.“

Max Verstappen - Red Bull - GP Monaco - Formel 1 - Mittwoch - 23.5.2018 Foto: xpb
Max Verstappen will in Monaco erstmals siegen. Wie auch Teamkollege Daniel Ricciardo.

Verstappen gibt den Plan für das Wochenende vor. „Aus der ersten Reihe starten, den richtigen Moment für den Boxenstopp abpassen und von den Mauern wegbleiben.“ Doch mit dem Start aus der ersten Reihe ist es so eine Sache. In keinem der fünf Grand Prix 2018 schaffte es einer der Red Bull-Fahrer, mit freier Sicht ins Rennen zu starten. Zumeist musste man sich hinter Ferrari und Mercedes mit der dritten Reihe begnügen. Ricciardo gibt zu, dass die Qualifikationsschwäche nicht ausschließlich mit dem leistungsschwächeren Renault-V6 zusammenhängt. „Es ist eine Kombination aus verschiedenen Faktoren. In Barcelona passte die Balance des Autos. Wir verloren eine halbe Sekunde auf den Geraden. Der Rest kam vom Chassis.“ Auf die Pole-Position büßte Red Bull rund sechseinhalb Zehntelsekunden sein.

Hypersoft sollte gleich zünden

Vieles hängt mit den Reifen zusammen. Red Bull fällt es auf eine Runde schwer, die Gummis auf die optimalen Betriebstemperaturen zu bekommen. Im Rennen hingegen streichelt der RB14 die Pirellis. Das bringt Vorteile gegenüber Ferrari und Mercedes. Doch was bringt es, wenn man festhängt und den Reifenvorteil nicht ausspielen kann, weil Überholen in der modernen Formel 1 nur mit einem großen Speed-Delta möglich ist. Für Monaco macht sich Ricciardo wenig Sorgen, die Reifen in ihr magisches Fenster zu fahren. Grund sind die Hypersofts, die erstmals an einem GP-Wochenende eingesetzt werden. „Mit kalten Temperaturen und dem Ultrasoft wäre ich besorgter. Aber es soll die Sonne scheinen und der Hypersoft sollte gleich in der ersten Runde zünden.“

Die Favoritenrolle will sich Red Bull trotz der auf dem Papier guten Voraussetzungen nicht zuschieben lassen. „Das machen die anderen, um uns Druck aufzuhalsen und von sich den Druck etwas zu nehmen“, meint Ricciardo, der 2016 in Monte Carlo auf den ersten Startplatz raste, den Sieg aber durch einen misslungenen Boxenstopp verpasste. „Aber klar ist: Wir wären überrascht, wenn wir nicht nah dran wären, sondern wieder sechs oder sieben Zehntelsekunden entfernt.“ Die Konkurrenz beruft sich auf den dritten Sektor von Barcelona. Im technischen Teil waren die dunkelblauen Rennwagen eine Macht. „Dieser Abschnitt lag uns. Aber wenn alle mit maximalem Anpressdruck fahren, minimiert sich der Unterschied“, glaubt Ricciardo. Und Red Bull ist gewarnt. Im Vorjahr war Ferrari nicht zu schlagen. Verstappen fordert deshalb. „Hier brauchst du immer noch ein schnelles Auto. Als Fahrer allein kannst du nicht den Unterschied ausmachen. Wir müssen das maximal mögliche aus unserem Paket holen. Die Balance ist entscheidend.“

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari Interview mit Sebastian Vettel „Unser Auto war nicht dominant“
Beliebte Artikel Ferrari-Spiegel - GP Monaco 2018 Ferrari-Umbau für Monaco Halo-Spiegel jetzt ohne Finne Ferrari - Formel 1 - GP Aserbaidschan - 27. April 2018 Klarheit im Ölverbrauchs-Streit Keiner trickst mit dem Öl
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker