Red Bull-Honda als Mercedes-Gegner?

WM-Titel eher unwahrscheinlich

Max Verstappen - Red Bull - Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Italien - 02. September 2018 Foto: Wilhelm 68 Bilder

Honda arbeitet mit Hochdruck daran, den Abstand zu Mercedes und Ferrari zu verringern. Red Bull hofft, mit dem japanischen Motor 2019 einige Einzelsiege einfahren zu können. Man spricht vom WM-Titel, ist sich aber bewusst, dass es sehr schwierig werden wird.

Die großen Drei sind ungeschlagen seit der Einführung der Hybrid-Monster 2014. Red Bull gelangen elf Siege. Ferrari 13. Mercedes sage und schreibe 72 Siege in 96 Rennen. Dazu räumte Silber alle WM-Titel ab. Die Dominanz der Silberpfeile war drei Jahre lang erdrückend. 2017 näherte sich Ferrari und stolperte in der zweiten Saisonhälfte über Pech und Fehler. 2018 wiederholt sich die Geschichte.

Red Bull ist seit 2013 kein Titelkandidat mehr. Dazu fehlen dem Renault-V6 zu viele Pferdestärken auf das Konkurrenzprodukt von Mercedes. Die Franzosen haben es in all den Jahren nicht geschafft, die Lücke drastisch zu verkleinern, geschweige denn komplett zu schließen. Man holte sich deshalb verbale Backpfeifen von Red Bull ab, das das Vertrauen verlor. Ende 2018 trennen sich die Wege. Red Bull geht ein neues Abenteuer mit Honda ein.

Honda hält PS-Versprechen

Ganz neu ist dieses Abenteuer nicht. Toro Rosso und Honda verbindet seit dieser Saison bereits eine Motorenpartnerschaft. 2019 beliefern die Japaner dann die beiden Red Bull-Teams. Den Abonnement-Weltmeister von 2010 bis 2013 als A-Mannschaft, Toro Rosso als B-Mannschaft. Red Bull wird mit Toro Rosso das gleiche machen wie Ferrari mit HaasF1.

Das Fernziel ist es, Mercedes vom Thron zu schubsen. 2019 will der Rennstall aus Milton Keynes den Konkurrenten aus Brackley häufiger aufmischen als nur zwei oder drei Mal pro Jahr. Drei Siege 2014, keiner 2015, zwei 2016 und jeweils drei in 2017 und 2018: Mit Honda sollen es mehr werden. Red Bull ist optimistisch, weil Japan weiter aufrüstet. „Es ist für den Start 2019 noch einmal ein so großer Schritt wie zuletzt eingeplant. Das sollte uns in die Lage versetzen, auf gewissen Strecken um Siege zu kämpfen“, sagt Red Bulls Motorsportoberhaupt Helmut Marko.

Bislang hat Honda immer Wort gehalten. Oder besser: die PS-Versprechen gehalten. Das erste Motorenupdate in Kanada kam auf der Strecke so an, wie es den Prüfstand verließ. In Russland legte Honda nach. Der V6-Turbo erstarkte wie prognostiziert um etwa 40 PS. Den Vorhersagen Renaults hatte Red Bull nach vielen Enttäuschungen nicht mehr getraut. Zumal die Zuverlässigkeit immer noch eine Baustelle ist: Schäden an Batterie, Motor, MGU-K zwangen Red Bull 2018 bereits zu Aufgaben. In dieser Beziehung muss aber auch Red Bull noch arbeiten. Die Schadenliste 2018 umfasst Differential, Brake-by-Wire, Auspuff, Kupplung. Hinzu kommt der teaminterne Unfall aus Baku.

Noch 50 PS im Hintertreffen

Renaults letztes Update, C-Spec genannt, hat Red Bull weder enttäuscht noch umgehauen. „Wir haben uns damit abgefunden mit dem zu arbeiten, was wirklich auf der Strecke ankommt.“ Es kamen eineinhalb Zehntelsekunden an. Hondas letztes Update brachte rund eine halbe Sekunde.

Max Verstappen - GP Japan 2018 Verstappen boxt sich aufs Podest Nächste Siegchance in Mexiko

Es gab aber noch Probleme mit Schwingungen im Getriebe. Deshalb wurde die neue Spezifikation nach dem Freitagstraining in Russland ausgebaut. „Das haben wir über das Mapping gelöst“, berichtete Marko. In Suzuka blieb der neue V6 im Auto. Brendon Hartley und Pierre Gasly qualifizierten sich beide für Q3. Nur im Rennen muss Honda noch Leistung zurückfahren.

Es heißt, Hondas Defizit zu Ferrari und Mercedes betrage noch etwa 50 PS. Und es heißt, Honda habe Renault bereits überholt. Geht man davon aus, dass sowohl Mercedes als auch Ferrari im Winter weiter zulegen, wird Hondas angestrebter Schritt nicht reichen, um gleichzuziehen. „Ein geringer Rückstand wäre nicht so tragisch. Das können wir über unser Chassis ausgleichen“, heißt es bei Red Bull wie immer selbstbewusst.

Honda soll in Ruhe arbeiten, auch wenn Marko sagt: „Wir haben das Ziel ausgegeben, von Anfang an um den WM-Titel zu kämpfen. Aber realistisch betrachtet, wird es im ersten Jahr schwer.“ Die neuen Regeln mit vereinfachten Frontflügeln könnten Red Bull einen Ball zuspielen.

„Hondas Motor sieht jetzt konkurrenzfähig aus“, hat auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff bemerkt. „Bei Red Bull arbeiten echte Racer. Wir haben sie auf der Rechnung. Das neue Reglement birgt große Variable. Wer weiß, welches Team da ein Schlupfloch entdeckt und mit einer Innovation sich einen Vorteil erarbeitet. Vielleicht kommen aber auch plötzlich Teams nach vorne, mit denen man nicht unbedingt gerechnet hatte.“

Red Bull könnte der große Gegner von Mercedes 2019 werden. Über Ferrari schweben Fragezeichen. Der interne Machtkampf, den Teamchef Maurizio Arrivabene und Technikchef Mattia Binotto angeblich austragen, spaltet die Scuderia offensichtlich in zwei Lager. Gegen Mercedes muss man geeint sein.

Red Bull und Honda scheinen genau das zu sein. Und mit Max Verstappen und Pierre Gasly hat man zwei hungrige Piloten. Marko gesteht seinem Neuzugang eine Eingewöhnungsphase zu: „Gasly wird sicher etwas brauchen. Am ehesten wird er Verstappen in der Qualifikation ärgern. Über die Renndistanz ist Verstappen schon sauschnell. Da muss sich Gasly erst einmal hinarbeiten.“

Neues Heft
Top Aktuell Chase Carey - Toto Wolff - Lewis Hamilton - Jean Todt - FIA - Preisverleihung - St. Petersburg FIA-Preisverleihungsgala WM-Pokale für die Sieger
Beliebte Artikel McLaren Honda MP4-7A - Takuma Sato - Klassiker-Parade - GP Japan 2018 Radio Fahrerlager GP Japan Klassiker-Parade in Suzuka Räikkönen vs. Verstappen - GP Japan 2018 F1-Noten GP Japan Doppelte 7 für Vettel und Verstappen
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507