Max Verstappen - Red Bull - GP Russland 2019 - Sotschi xpb
Daniel Ricciardo - Renault - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019
Daniel Ricciardo - Renault - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019
Daniil Kvyat - Toro Rosso - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019
Daniil Kvyat - Toro Rosso - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019 80 Bilder

Red Bull jubelt nach erstem Trainingstag

Verstappen und Auto in Bestform

Sotschi zählt zu den Power-Strecken im Kalender. Trotzdem führte Red Bull am Trainingsfreitag das Feld sicher an. Max Verstappen brachte die heiklen Pirellis in ihr Arbeitsfenster. Und die Setup-Probleme von Singapur sind aussortiert.

Es war ein Auftakt nach Maß für Max Verstappen. Der Niederländer holte Platz zwei im ersten Training und hängte die Konkurrenz im zweiten ab. Charles Leclerc fehlten 0,335 Sekunden auf den Tagesschnellsten. Valtteri Bottas im schnelleren der beiden Mercedes bereits 0,646 Sekunden. Das ist in der Formel 1 eine Welt. „Das Gefühl ist positiv. Wir haben eine gute Fahrzeugbalance gefunden und sind sowohl auf dem Medium- als auch auf dem Softreifen schnell“, resümierte der WM-Vierte.

Red Bull kehrte am Trainingsfreitag von Sotschi zur gewohnten Form zurück. Eigentlich hatte man die dunkelblauen Autos vor einer Woche auf dem winkeligen Stadtkurs von Singapur so stark erwartet. Da stellte sich Red Bull selbst ein Bein. Man fütterte den Simulator mit den falschen Informationen, und bezahlte es auf der Rennstrecke, die holpriger war als angenommen. „In Singapur konnten wir wegen der Bodenwellen vorne nicht so tief fahren wie wir müssen, um schnell zu sein“, erklärt Teamchef Christian Horner.

Red Bull fliegt in Sektor drei

Die Ingenieure müssen den RB15 vorne tieflegen, sonst geht Anpressdruck flöten. Red Bull verfolgt das Konzept der hohen Anstellung im Heck. Das funktioniert nur, wenn der Frontflügel nahe dem Asphalt kauert. In Sotschi besteht das Problem mit den Bodenwellen nicht. Der Asphalt ist glatt gebügelt. Und ohnehin gibt es kein Grundproblem mit dem Simulator. „Damit ist alles in Ordnung. Es war nur die Interpretation falsch. Deshalb konnten wir in Singapur nicht mit unserem Setup fahren“, sagt Red Bulls Sportchef Helmut Marko.

Singapur ist eine langsame Strecke. Das Sochi Autodrom gehört mit einem Volllastanteil von rund 75 Prozent dagegen zu den Power-Strecken im Kalender. Deshalb kam Verstappens überlegene Bestzeit überraschend. „Wir holen unsere Zeit in Sektor drei“, berichtet Marko. Das ist der technischste Teil der Strecke. Fünf der sechs Kurven weisen dort einen Winkel von 90 Grad auf. Verstappens steuerte seinen RB15 in 27 Sekunden durch die Zielpassage. Leclerc verlor drei Zehntel. „Wenn das Gefühl im Auto passt, kannst du es dort fliegen lassen“, äußerte sich ein zufriedener Fahrer.

Alexander Albon -  Red Bull - GP Russland 2019 - Sotschi
Motorsport Images
Alexander Albon kam am Freitag nur auf 40 Umläufe.

In den ersten beiden Streckenabschnitten herrschte Gleichstand. Nicht einmal im ersten Sektor, wo die Fahrer größtenteils Vollgas geben, hängte der Ferrari den Red Bull ab. „Wir werden morgen sehen, wie gut unser Motor ist, wenn die anderen voll aufdrehen“, blickt Marko voraus. Ein Grund für die Schnelligkeit ist das Reifenmanagement. Verstappen zündete die heiklen Pirellis auf der glatten Oberfläche schnell an, und brachte sie ohne Überhitzungserscheinungen durch die Runde.

Der Grazer Doktor ist überzeugt, dass Red Bull sich an der Spitze halten kann. „Wir können auch im Trockenen die schnellste Rundenzeit in der Qualifikation schaffen.“ Vor dem angekündigten Regen fürchtet sich Red Bull ohnehin nicht.

Albon bremst kaputter Unterboden

Doch selbst wenn Verstappen der schnellste Umlauf im Qualifying glückt, wird er nicht vom besten Startplatz starten. Sein fünfter Honda-Motor der Saison wirft ihn automatisch zurück. Das könnte Red Bull im Rückblick schmerzen. Vor dem Wochenende hatte das Team die Motorenstrafe mit Bedacht gezogen. Es sind nun ausreichend Motoren im Pool, um ohne weitere Strafe durch die Saison zu kommen. So stellt man sicher, dass man beim Honda-Heimspiel in zwei Wochen in Suzuka nicht auf dem falschen Fuß erwischt wird. „Suzuka ist für uns das wichtigste Rennen. Wegen Honda. Und wir rechnen uns aufgrund der Streckenführung einiges aus.“ Der Spec-4-Motor wurde von den japanischen Ingenieuren noch einmal verbessert. Das hilft bereits in Sotschi. In Japan soll dann noch ein neues Benzin ein paar Zusatz-PS freisetzen.

Auch die Longruns liefen bei Verstappen nach Plan. Deshalb gab es zumindest auf der einen Seite der Garage glückliche Gesichter. Alexander Albon erlebte hingegen einen gebrauchten Tag. 40 Runden sind nach seinem Geschmack viel zu wenig, um sich weiter mit dem RB15 vertraut zu machen. Im zweiten Training stand sein Auto überwiegend in der Garage. Der Thailänder traf die Randsteine von Kurve vier in einem schlechten Winkel und spaltete sich den Unterboden. Die Mechaniker mussten ihn wechseln. Und durch den unliebsamen Kontakt mit dem Randstein wurde auch noch eine Ölleitung gekappt.

Motorsport Aktuell Max Verstappen - Red Bull - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019 GP Russland 2019 - Ergebnis 2. Training Ausrufezeichen von Verstappen

Red Bull dominierte das zweite Training. Charles Leclerc wurde Zweiter.

Mehr zum Thema GP Russland
Ferrari - Formel 1 - GP Russland 2019
Aktuell
Max Verstappen - GP Russland 2019
Aktuell
Ferrari - Formel 1 -Technik-Updates - 2019
Aktuell