Pierre Gasly - Red Bull - Barcelona - F1-Test - 21. Februar 2019 Motorsport Images

Red Bull knapp hinter Ferrari

Upgrade für zweite Testwoche

Es war eine reibungslose erste Testwoche für Red Bull. Der neue Honda-Motor läuft wie ein Uhrwerk. Deshalb sieht sich das Team aus Milton Keynes auf dem Weg, Ferrari und Mercedes in dieser Saison dauerhaft herausfordern zu können.

Man muss Testfahrten immer mit Vorsicht genießen. Dafür gibt es einen einfachen Grund. Die Teams fahren verschiedene Programme. „In diesem Jahr sind sie noch unterschiedlicher als in den letzten“, sagen die Ingenieure. Zwischen vollen und leeren Tanks, zwischen harten und weichen Reifen, zwischen minimaler und maximaler Leistung liegen mehrere Sekunden. Dazu verändern sich die Streckenbedingungen: kalt am Vormittag, wärmer gegen Mittag und am Nachmittag und wieder kälter am Abend. Das hat Einfluss auf die Rundenzeit.

Die Teams füttern ihre Computer mit GPS-Daten und Erfahrungswerten aus der Vergangenheit. Sie stellen Hochrechnungen an. Wer ist tatsächlich wie schnell? Sie sind sich einig. Ferrari ist der neue Favorit. Doch wer ist nach einer Testwoche in Barcelona die Nummer zwei im Formel-1-Feld? Red Bull sieht sich als ersten Verfolger. „Auf Ferrari fehlen uns zwei Zehntelsekunden“, sagt Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko. „Mercedes liegt hinter uns.“

Doch damit allein gibt man sich bei Red Bull nicht zufrieden. Das Team will auch Ferrari schnappen. Der Abonnement-Weltmeister der Jahre 2010 bis 2013 will endlich wieder nach ganz oben, endlich auch im Hybridzeitalter der Königsklasse konstant Siege einfahren, endlich wieder dominieren. Und zwar unabhängig von der Strecke.

Verstappen sehr zufrieden

In der Vergangenheit trumpfte Red Bull meistens da auf, wo die Motorleistung eine untergeordnete Rolle spielte: auf den verwinkelten Strecken von Monte Carlo und Singapur oder in der dünnen Höhenluft von Mexiko-Stadt. Oder, wo der Reifenverschleiß einen großen Einfluss auf das Rennergebnis hatte. Damit soll Schluss sein. Dank Honda. Red Bull trennte sich im letzten Jahr von Renault und geht 2019 ins erste Ehejahr mit den Japanern. Der neue Motorenpartner begeistert die Teamführung, Ingenieure und Fahrer. „Ich bin sehr zufrieden, wie wir zusammenarbeiten. Jeder weiß, was er zu tun hat“, sagt Max Verstappen.

Honda hat wie es aussieht alle Baustellen beseitigt. In der ersten Testwoche waren der V6-Turbo und die Elektromotoren MGU-K und MGU-H kugelsicher. An drei der vier Testtage spulte Red Bull mehr als 100 Runden ab. Einzig der Abflug von Pierre Gasly am Dienstagnachmittag komprimierte die Fahrzeit. Weil die Turbolader durch den Einschlag rückwärts in der Streckenbegrenzung etwas abbekommen hatte, wechselte Honda zur Sicherheit über Nacht den Motor. „Wir haben bei der Power-Unit überall einen Fortschritt gemacht“, sagen die Ingenieure. „Der Motor ist stärker und zuverlässiger. Aber es ist nicht nur das. Honda geht mit einem ganz anderen Eifer an die Sache heran. Es ist ihre Hingabe, die uns noch optimistischer macht.“

In diesen Aussagen steckt auch Kritik am alten Motorenpartner Renault. Man hört, Honda teste seinen V6-Turbo rund um die Uhr auf dem Prüfstand. Auf der Suche nach noch mehr Leistung und noch mehr Standfestigkeit. Red Bull ist zufrieden mit den Ressourcen, den Einrichtungen wie Prüfständen und Simulatoren und der Arbeitsweise der Japaner. Dinge, die man an Renault stets bemängelt hatte. Es gibt keinen Notstand bei Ersatzteilen. Honda hat für die Testfahren mehrere Ersatzkits vorbereitet.

Entwicklung für Red Bull

Kurzum: Es ist der Status, ein Werksteam zu sein, was den Rennstall glücklich macht. Red Bull ist nicht mehr Abnehmer, der zusehen muss, wie er die Ware am besten unterbringt im Auto. Die Entwicklung der Antriebseinheit zielt jetzt voll auf die dunkelblauen Autos ab. Honda und Red Bull stimmen sich aufeinander ab, Motoren- und Chassisabteilung arbeiten Hand in Hand in unmittelbarer Nachbarschaft. Die Japaner betreiben eine Filiale im englischen Milton Keynes, wo auch Red Bull beheimatet ist.

Pierre Gasly - Red Bull - Barcelona - F1-Test - 19. Februar 2019
Stefan Baldauf
Pierre Gasly leistete sich am zweiten Testtag einen Ausrutscher.

475 Runden oder 2.211 Testkilometer in der ersten Woche zeugen von guter Zusammenarbeit. Auch wenn Mercedes (610 Runden) und Ferrari (598) ein größeres Pensum absolvierten: Wann ist Red Bull zuletzt so gut aus den Startlöchern gekommen? Bislang konzentrierte sich der englisch-österreichische Rennstall darauf, Aerodynamikdaten zu sammeln, die Ergebnisse aus Simulator und Windkanal mit der Strecke abzugleichen, verschiedene Setups auszuprobieren und in Longruns die neuen Pirelli-Reifen zu verstehen. Die Show überlässt man den anderen. Red Bull schnallte kein einziges Mal in der ersten Woche die weichen Reifen auf. „Das allgemeine Gefühl im Auto ist ein sehr gutes. Das zeigt sich zwar nicht in den Rundenzeiten, aber es sind Testfahrten. Da kommt es nicht darauf an, vorne zu stehen. Wir wissen, was wir tun müssen“, sagt Pierre Gasly.

Aufpassen wegen Temperaturen

Man wird die zweite Testwoche abwarten müssen, um zu erfahren, wie gut der neue Honda-Motor tatsächlich ist. Es heißt, auch Ferrari habe über den Winter einen weiteren größeren Fortschritt bei Leistung und Effizienz erzielt. Mercedes wird ebenfalls nicht stillstehen. „Wenn einmal einer aufdreht, ziehen die anderen nach. Dann bekommen wir ein besseres Bild“, glaubt Marko. Die Fahrer berichten bisher nur Positives. Verstappen kann den Vergleich zwischen Renault und Honda ziehen, Gasly zwischen dem letztjährigen Honda-Motor und dem diesjährigen. „Sie sprechen von spürbar mehr Leistung. Der Motor hängt gut am Gas, und entfaltet die Leistung harmonisch über ein breites Drehzahlband.“ Auffällig: Bei Standdrehzahl hebt sich der Honda-V6 mit seiner Klangfarbe von allen Konkurrenzprodukten ab. Kein Motor brummt und grollt so tief wie der japanische.

Die Ingenieure lassen sich keine Leistungsdaten entlocken. Doch eine Aussage lässt aufhorchen. „Die zwei Zehntel, die uns auf Ferrari fehlen, müssen wir auf der Chassis-Seite finden.“ Mit anderen Worten: Honda ist mit der Hilfe von Berater Mario Illien ein richtig guter Sprung gelungen. Der Rückstand soll mit einem großen Upgrade in der zweiten Testwoche schmelzen. „Spätestens bis Melbourne ist er weg“, sagt Marko. Red Bull verspricht Änderungen an allen Ecken des Autos. Aerodynamische wie mechanische. Man hört, es soll auch einen kleinen Trick an den Aufhängungen geben. Die Spione der anderen Teams werden ganz genau hinschauen. Einen geänderten Heckflügel hatte Red Bull bereits beim dritten Testtag am Auto. Die Spezifikation für mehr Anpressdruck half, den RB15 besser auszubalancieren. Das schafft mehr Vertrauen bei den Fahrern, und führt zu geringerem Reifenverschleiß.

Bei den Pirellis schauen die Ingenieure ganz genau hin. Zwar schien in Barcelona in der ersten Testwoche überwiegend die Sonne, und die Temperaturen kletterten in den zweitstelligen Bereich, doch trotzdem lag der Asphalt eher auf der kälteren Seite. Die Ingenieure müssen das einkalkulieren bei ihren Berechnungen und Hochrechnungen. „Es ist ein Albtraum. Die dünnere Lauffläche soll Graining zwar minimieren, doch bei den niedrigen Temperaturen körnen die Reifen trotzdem. Wir müssen höllisch aufpassen, nicht die falschen Rückschlüsse zu ziehen und uns dadurch in eine falsche Richtung bei der Fahrzeugentwicklung leiten zu lassen.“

Im Party-Modus mit Honda

Eine Schwäche der vergangenen Jahre soll behoben sein. An Pole-Positions war in den seltensten Fällen zu denken. Im dritten Teil der Qualifikation fiel Red Bull gegenüber Mercedes und Ferrari ab. Weil die beiden anderen Topteams den Nachbrenner zündeten. In dieser Saison wird auch Red Bull mit Honda einen „Party-Modus“ haben. Extra-Leistung für die entscheidende Qualifikationsrunde.

Red Bull RB15: Konstanter Sieg-Kandidat mit Honda-Power?

Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019
Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019 Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019 Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019 Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019 28 Bilder
Motorsport Aktuell Sean Bull - F1-Concept 2021 Kompakte F1-Concepts für 2021 So cool wäre ein kurzer Radstand

Wir zeigen, wie gut F1-Autos mit einem kürzeren Radstand aussehen würden.

Mehr zum Thema Red Bull Racing
 Pierre Gasly  Alexander Albon
Aktuell
Verstappen -Hamilton - GP Ungarn 2019 - Budapest - Rennen
Aktuell
Lewis Hamilton - Max Verstappen - GP Ungarn 2019 - Budapest
Aktuell