Daniel Ricciardo - GP USA 2016 Red Bull
Sergio Perez - Force India - Formel 1 - Austin - GP USA - 22. Oktober 2016
Rosberg & Hamilton - Mercedes - Formel 1 - Austin - GP USA - 22. Oktober 2016
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - Austin - GP USA - 22. Oktober 2016
Rosberg & Hamilton - Mercedes - Formel 1 - Austin - GP USA - 22. Oktober 2016 67 Bilder

Red Bull mit Doppel-Strategie

Mercedes in die Falle locken

Red Bull geht wie beim GP Belgien mit einer Doppelstrategie an den Start. Daniel Ricciardo startet von Platz 3 mit den Supersoft-Reifen. Max Verstappen fährt als Vierter mit der härteren Mischung Soft los. So will Red Bull Mercedes in die Falle locken.

Diese Taktik kennen wir aus Spa. Red Bull splittet schon am Samstag die Taktik, um Mercedes aus der Reserve zu locken. Daniel Ricciardo entschied sich für einen Start auf den superweichen Reifen. Max Verstappen wählte dagegen die härtere Mischung Soft. Mit der musste der Holländer das Q2 überstehen. Er schaffte es so locker wie die beiden Mercedes-Piloten.

Red Bull ließ seinen Fahrern wie schon beim GP Belgien die Wahl. „Der Wohlfühlfaktor auf den Reifen hat den Ausschlag gegeben“, erklärte Teamchef Christian Horner. „Auf dem Papier ist nicht ganz klar, welche der beiden Strategien besser ist. Deshalb decken wir beide ab. Die Präferenz des Reifentyps gab den Ausschlag, wer was macht.“

Daniel Ricciardo bestätigte: „Ich habe mich am Freitag auf den Longruns auf dem Supersoft-Reifen besser gefühlt. Und ich hoffe, dass er mir beim Start einen Vorteil gibt.“ Der Plan des Trainingsdritten ist es, mit dem Gripvorteil auf der sauberen Spur wenigstens das Mercedes-Duo zu splitten, besser gleich in Führung zu gehen. „Du willst mit den weichen Reifen nicht hinter zwei Mercedes mit härteren Reifen liegen.“

Zwei Strategien sind schwer abzuwehren

Max Verstappen entschied sich für das Gegenteil. Ihm gab der Soft-Reifen das bessere Gefühl. „Ich habe dem Team nach dem dritten Training gesagt, dass mir die Mischung Soft lieber ist. Mercedes hatte die gleiche Idee. Also kann das, was ich gemacht habe, nicht so falsch sein.“ Beide Red Bull-Piloten sehen im Rennen ihre Chance. „Unsere Longruns im Rennen waren so gut wie die von Mercedes.“

Dass die Silberpfeile am Samstag dann wieder mit dem üblichen Vorsprung von 0,5 Sekunden in die erste Startreihe fuhren, hat nicht nur damit zu tun, dass Mercedes wieder die Leistung hochdrehte. „Die Streckenbedingungen waren nicht mehr so wie am Freitag. Vielleicht hat das in ihre Karten gespielt“, vermutet Ricciardo.

Mercedes weiß genau, was Red Bull vorhat. „Mit ihrer Doppelstrategie wollen sie es uns schwermachen, beide Fahrer abzuwehren“, erklären die Mercedes-Strategen. Ricciardos Supersoft-Reifen hält in der Theorie 4 Runden kürzer als die Soft-Reifen von Hamilton und Rosberg. „Doch das muss kein Nachteil sein. Wenn Ricciardo reinkommt, zwingt er einen von uns zu kontern, um einen Undercut zu verhindern.“ Das verspricht ein spannendes Taktik-Powerplay.

Motorsport Aktuell Rosberg & Hamilton - Mercedes - Formel 1 - Austin - GP USA - 22. Oktober 2016 Der neue Lewis Hamilton Zwei Stunden Startübungen

Lewis Hamilton hat den ersten Schritt getan, den Rückstand auf Nico...

Mehr zum Thema Red Bull Racing
Alex Albon - GP Belgien 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Vettel - Leclerc - Hamilton - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps - Qualifying
Aktuell