Max Verstappen - Red Bull - Barcelona - F1-Test - 20. Februar 2019 Stefan Baldauf
Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019
Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019
Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019
Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019 28 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Red Bull liegt im Plan:

Red Bull liegt voll im Plan Flügelkonzept wird nicht verändert

Ferrari fährt im Moment allen davon. Doch Christian Horner ist optimistisch, dass es Red Bull mit Ferrari aufnehmen kann. Einen ersten Schritt in diese Richtung soll der neue Heckflügel bringen, der am dritten Tag debütierte.

Wenn man dem GPS glauben darf, dann hat Ferrari nach den ersten beiden Testtagen die Nase klar vorn. Nach diesen Hochrechnungen liegt Mercedes noch vor Red Bull. Doch dafür gab es einen Grund. Am neuen Red Bull RB15 fehlten noch wichtige Teile.

„Wir sind die ersten beiden Tage mit eine Montreal-Heckflügel gefahren. Deshalb war es schwierig das Auto auszubalancieren.“ Am dritten Tag traf der Heckflügel ein, der für das Streckenlayout des Circuit de Catalunya maßgeschneidert ist. Erst jetzt wird man den neuen Red Bull beurteilen können.

Titelduell Red Bull vs. Ferrari?

Red Bull-Teamchef Christian Horner weiß schon mehr: „Wir liegen voll im Plan. Das Auto funktioniert, wie wir es vorausberechnet haben. Und der Honda-Motor ist eine Rakete.“ Horner zitiert seine Fahrer: „Pierre Gasly hat uns erzählt, dass der neue Honda-Motor viel besser durchzieht als der vom letzten Jahr. Die Power ist über ein größeres Drehzahlband verfügbar. Und der Max, der schwärmt nur noch. Er spürt deutlich mehr Leistung.“

„Außerdem spricht der Motor unheimlich weich an und hat auch beim Runterschalten nicht diese Aussetzer wie der Renault. Damit liegt das Heck viel stabiler, wenn er in die Kurven einlenkt und gleichzeitig runterschaltet.“ Am Mittwoch baute Red Bull den zweiten Honda-Motor ins Auto ein. „Nur aus Sicherheitsgründen, weil Gasly am Dienstag rückwärts in die Absperrung geflogen ist. Honda wollte nichts riskieren.“

Nach den Analysen von Red Bull läuft es im Moment eher auf ein Duell Ferrari gegen Red Bull als Ferrari gegen Mercedes hinaus. „Wir sehen Mercedes im Augenblick hinter uns.“ Red Bull wird weiter zulegen. Die Aerodynamikabteilung hat noch einige Pfeile im Köcher, und Honda hat für den Saisonstart in Melbourne eine weitere Ausbaustufe angekündigt. „Ein kleiner Schritt“, bestätigt Horner.

F1-Frontflügel 2019: Alle Flügel im Vergleich

Mercedes - Frontflügel - Barcelona-Test - 2019
Stefan Baldauf
Mercedes - Frontflügel - Barcelona-Test - 2019 Mercedes - Frontflügel - Barcelona-Test - 2019 Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 9. Mai 2019 Red Bull - Frontflügel - Barcelona-Test - 2019 22 Bilder

Lob an Motorenpartner Honda

Red Bull fühlt sich mit seinem neuen Motorpartner wie im Paradies. „Vor unserem Filmtag in Silverstone waren schon vier fertige Motoren in der Fabrik. Das hatten wir noch nie. Wir sind letzten Mittwoch mit einem Auto in Silverstone gefahren und mit dem zweiten auf unserem VTT-Prüfstand.“ Das ist der Prüfstand, auf dem das komplette Auto virtuelle Runden dreht.

Red Bull lässt sich von der aktuellen Frontflügeldiskussion nicht nervös machen. „Wir bleiben unserem Flügeltyp treu, weil es für uns am besten funktioniert. Das Ferrari-Konzept haben wir uns natürlich angeschaut, aber unsere Simulationen haben ergeben, dass unser Flügel mehr Potenzial hat“, verrät Horner.

Am meisten freut den Teamchef, dass der RB15 schon so viele Runden geschafft hat. 128 Runden am Montag, 92 am Dienstag, und das obwohl Pierre Gaslys Unfall den Testtag vorzeitig beendet hatte. „Wir sind schon ewig nicht mehr so problemlos in einen Test gestartet.“

Zur Formel-1 Startseite
Formel 1 Aktuell Williams - GP England - B-Version - 2022 Technik-Upgrades GP England Ein Fest für Ingenieure & Technik-Fans

Williams brachte ein neues Auto. Auch die Topteams legten technisch nach.

Mehr zum Thema Red Bull F1
Guanyu Zhou - Alfa Sauber - Crash - Formel 1 - GP England - 3. Juli 2022
Aktuell
Guanyu Zhou - Alfa Romeo - GP England 2022 - Silverstone
Aktuell
Carlos Sainz - Ferrari - GP England - Formel 1 - 3. Juli 2022
Aktuell
Mehr anzeigen