Red-Bull-MGU-K nicht defekt

Keine Ricciardo-Strafe in Kanada

Daniel Ricciardo - GP Monaco 2018 Foto: Wilhelm 25 Bilder

Monaco-Sieger Daniel Ricciardo kann aufatmen. Die defekte MGU-K im Siegerauto ist wieder verwendbar. Damit entgeht der Australien beim GP Kanada einer Startplatzstrafe. Die Lage im Motorenlager von Red Bull bleibt aber weiter angespannt.

Die gute Nachricht kam am Mittwoch aus Paris. Renault-Sportchef Cyril Abiteboul teilte Red Bull-Motorsport-Direktor Helmut Marko mit, dass die MGU-K in Daniel Ricciardos Auto überlebt hat. Schuld an dem Ausfall der Elektromaschine beim GP Monaco sei demnach eine Schlamperei bei der Montage gewesen. Die Einheit selbst sei unbeschädigt geblieben. Damit kommt Monaco-Sieger Daniel Ricciardo wohl um eine Rückversetzung herum. „So wie es aussieht, gibt es keine Startplatzstrafe für uns in Montreal“, hofft Marko.

Trotzdem bleibt die Lage im Motorenlager von Red Bull angespannt. Ricciardo hat von allen Antriebskomponenten bereits zwei Einheiten im Einsatz. Bei einem Schaden der MGU-K wäre die dritte fällig geworden. Das hätte eine Strafe bedeutet, weil das Reglement in diesem Jahr bei MGU-K, Batterie und Leistungselektronik nur jeweils zwei Einheiten erlaubt.

Bei Max Verstappen konnte Red Bull elegant eine dritte MGU-K einschleusen. Da er nach dem Trainingscrash ohnehin als Letzter ins Rennen ging, tat die Strafe nicht weh. Marko fürchtet jedoch: „Irgendwann, bei einem der nächsten Rennen, wird es uns erwischen.“

Marko sieht gute Chancen für GP Kanada

Daniel Ricciardo - Red Bull - GP Monaco 2018 - Rennen Ricciardos Meisterstück Monaco-Sieg trotz MGU-K-Verlust

Somit hat Red Bull auch in Montreal gute Chancen, im WM-Dreikampf mit Mercedes und Ferrari eine gewichtige Rolle zu spielen. Die Strecke hat zwar lange Geraden, aber auch viele langsame Kurven und Schikanen. Dort kann der Red Bull mit seiner exzellenten Bremsstabilität und Traktion punkten.

„Mit unserer guten Traktion können wir die Geraden etwas entschärfen“, glaubt Marko. Dazu kommt die weiterentwickelte zweite Spezifikation des Renault-Motors. Red Bull erhofft sich einen deutlichen Leistungsschub. „Und weniger Probleme mit der MGU-K“, fügt Teamchef Christian Horner an.

Marko sieht für den GP Kanada noch zwei weitere Pluspunkte. „Im Gegensatz zu Mercedes ist unser Auto gut im Verkehr. Selbst wenn wir beim Start nicht vorne liegen, können wir gut im Windschatten der anderen fahren. Und dann gibt es taktische Möglichkeiten, weil wir mit den Reifen besser haushalten als die anderen.“

Weiche Reifen ein Vorteil für Red Bull

Das könnte mit dem kritischen Hypersoft-Gummi im Angebot ein Vorteil sein. Marko ist überzeugt: „Wenn Ricciardo in Monte Carlo volles Tempo hätte fahren können, hätten wir Mercedes und Ferrari in zwei Boxenstopps gezwungen. Ihre Reifen sahen ja schon bei den langsamen Rundenzeiten schlimm aus.“

Fazit des Doktors: „Wir haben jetzt ein tolles Auto. Das Upgrade von Barcelona ist die Basis. Ohne die Technikprobleme in Bahrain und die Kollision in Baku wären wir jetzt ganz vorne dabei.“

Neuester Kommentar

@MoneyTeam: Die beiden Zitate finde ich in Kombination interessant:

"Ohne illegale tricks??"

"Wer hat dir bestätigt das Ferrari auch ein Motor-Update bringt?
Bis jetzt gibt es lediglich die mutmaßung das es so ist! "

Zum einen beschwerst du dich, dass hier Vermutungen über eine mögliches Motoren-Update von Ferrari aufgestellt wird und unterstellst kurz danach, dass die Ferrari PU illegal ist. Soweit ich weiß, wurde bei der Untersuchung der Batterie nichts illegales gefunden und auch sonst wäre mir nicht bekannt, dass dort illegale Machenschaften aufgedeckt wurden. So lange das nicht der Fall ist, muss man wohl davon ausgehen, dass die PU legal ist.

Was den Rest über die angebliche Red Bull Dominanz durch den neuen Renault Motor angeht: Ich weiß noch, wie du kurz vor dem Australien GP rumgejammert hast, dass Mercedes dieses Jahr alles in Grund und Boden fahren würde. So viel dazu...

EinBenutzer 1. Juni 2018, 16:04 Uhr
Neues Heft
Top Aktuell Fernando Alonso - McLaren - GP Italien 2018 - Monza Was macht Alonso? Entscheidung im Oktober
Beliebte Artikel Toro Rosso - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 6. Juni 2018 Red Bull-Motor 2019 Wechsel zu Honda ist fix Max Verstappen - GP Monaco 2018 Horners Rat an Verstappen Ricciardo als Vorbild?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018