Max Verstappen - Alexander Albon - Red Bull RB7 - Road-Trip - Januar 2020 Red Bull
Max Verstappen - Red Bull RB7 - Road-Trip - Januar 2020
Max Verstappen - Alexander Albon - Red Bull RB7 - Road-Trip - Januar 2020
Max Verstappen - Alexander Albon - Red Bull RB7 - Road-Trip - Januar 2020
Alexander Albon - Red Bull RB7 - Road-Trip - Januar 2020 20 Bilder

Holland-Roadtrip von Red Bull

Formel 1 auf Abwegen

Für das Rennen in Zandvoort hat Red Bull einen aufwendigen Film produziert. Max Verstappen und Alexander Albon fuhren von Rotterdam zur Rennstrecke – vorbei an Containern, durch Gewächshäuser, Städte und über den Strand. Die Produktion dauerte acht Monate.

Es hätte das Highlight im diesjährigen Grand-Prix-Kalender werden sollen: Die Rückkehr der Formel 1 in die Niederlande. Zum ersten Mal seit 1985 wieder ein Grand Prix in Zandvoort. Die Betreiber renovierten dafür die Traditionsstrecke. Max Verstappen war ihr Zugpferd. Eine Millionen Rennfans wollten ein Ticket. Über 100.000 erhielten eines.

Doch daraus wurde nichts. Die Covid-19-Pandemie verhinderte das Rennen. Die Formel 1 steht still, statt die Fans zu unterhalten. Nun ja, nicht ganz.

Max Verstappen - Alexander Albon - Red Bull RB7 - Road-Trip - Januar 2020
Red Bull
Albon und Verstappen tuckern in ihren V8-Rennwagen an Windmühlen vorbei.

Start in Rotterdam

Denn Red Bull hatte für den GP Niederlande bereits die große Werbemaschine angeschmissen. Es wurde ein aufwendiger Film zum Rennen produziert. Das fand zwar nicht wie geplant statt, veröffentlicht hat Red Bull das Werk jetzt trotzdem. Die Produktion zog sich insgesamt über acht Monate. 80 Personen wirkten mit. Sie sammelten 80 Terabyte Rohmaterial und schossen über 8.000 Fotos. Allein die Nachbearbeitung dauerte fast 70 Tage. Doch der Aufwand hat sich gelohnt.

Herausgekommen ist ein Roadtrip, der Max Verstappen und Alexander Albon durch die Niederlande führt. Der Lokalheld zeigt dem Thailänder dabei die Sehenswürdigkeiten seiner Heimat. Ihre Fahrzeuge: der Red Bull RB7 aus dem Jahr 2011, mit dem Sebastian Vettel und Mark Webber 12 der 19 Grand Prix gewannen. Und der RB8 von 2012, der immerhin in sieben Rennen das Siegerauto war. Mit beiden Autos errang Sebastian Vettel jeweils den WM-Titel und Red Bull den Konstrukteurspokal.

Die beiden Red-Bull-Fahrer starten ihre Reise am Hafen von Rotterdam, dem größten Tiefwasserhafen Europas. Hier werden etwa 8,7 Millionen Container im Jahr verschifft. Auf den Docks heizen die Piloten um Kräne und Container – und hinterlassen ihre Spuren auf dem rutschigen Asphalt.

Max Verstappen - Red Bull RB7 - Road-Trip - Januar 2020
Red Bull
Verstappen bewegt seinen Rennwagen behutsam durch ein Gewächshaus vorbei an Blumen.

Motocross-Bike springt über F1-Auto

Insgesamt fahren Verstappen und Albon zehn Standorte an, die Holland auf seine Weise speziell machen. Was nicht fehlen darf, sind schmale Landstraßen, auf die die Formel-1-Rennwagen gerade so passen. Windmühlen, von denen es in den Niederlanden über 1.000 Stück gibt. Und Gewächshäuser, in denen die Holländer ihre Blumen züchten. Mehr als 12 Milliarden werden jährlich gehandelt. Vor Corona, versteht sich.

Verstappen und Albon lenken ihre Autos sogar durch ein Gewächshaus, ohne die Blumen zu beschädigen. Im Schneckentempo, versteht sich. Auch auf den Landstraßen haben sie nicht immer freie Fahrt. So müssen die Red Bull-Fahrer auch mal hinter einem Lkw anstehen. Die Straße ist zu schmal, um mit dem Formel-1-Auto zu überholen. Und der Truck-Fahrer lässt sich auch von den lärmenden, 2,4 Liter großen V8-Saugmotoren nicht aus der Ruhe bringen. Da hilft nur eine Abkürzung.

Die Holländer lieben ihr Fahrrad. Das bekommen die Piloten in Den Haag zu spüren. Auf Regenreifen rollen die Red Bulls über Pflastersteine und müssen hinter den Zweirädern hertuckern. Die Szenen wurden im Januar abgedreht bei klirrender Kälte und vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie.

Zandvoort liegt am Meer. Da liegt ein Abstecher zum Strand nahe. Verstappen und Albon lassen die Hinterreifen im Sand durchdrehen, während Motocross-Pilot Jeffrey Herlings eine Düne nutzt, um über die Formel-1-Autos zu springen. Sehenswerte Bilder und Aufnahmen, die mit Kamera-Autos, Drohnen und GoPros aufgenommen wurden, und die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Die Fahrt von Verstappen und Albon im Video
2:33 Min.
Mehr zum Thema Red Bull Racing
Max Verstappen - Red Bull - GP 70 Jahre F1 - Silverstone
Aktuell
Daniel Ricciardo - Renault - GP 70 Jahre F1 - Silverstone
Aktuell
Lewis Hamilton - GP England 2020
Aktuell