Red Bull rudert zurück

Kein neues Auto für Barcelona

Red Bull - Formel 1 - GP Spanien - 11. Mai 2017 Foto: ams 118 Bilder

Red Bull hat seinen RB13 stark modifiziert. Doch die Mannschaft um Star-Designer Adrian Newey bringt kein neues Auto an den Start. Die Fahrer rudern mit ihren Erwartungen bereits zurück.

Red Bull sollte der große Star des Upgrade-Festivals von Barcelona sein. Viele vermuteten bereits ein komplett neues Auto. In Holland wurde gemutmaßt, dass der RB13 gleich in einen RB14 mutiert. Am Ende kam nur ein normales Upgrade dabei heraus, das sich hauptsächlich auf die Aerodynamik konzentriert. Man kann nicht einmal von einem RB13B sprechen.

Dazu hätte Red Bull wenigstens einen der großen Bausteine ändern müssen. Doch Nase, die seitliche Crashstruktur, das Chassis und die Knautschzone im Heck blieben unangetastet. Red Bull war für seine Ausbaustufe im Gegensatz zu Mercedes nicht einmal beim Crashtest.

Daniel Ricciardo verriet noch bevor der runderneuerte Red Bull zur technischen Abnahmer geschoben wurde: „Es ist ein Aero-Paket, das alles einschließt: Flügel, Seitenkästen, Leitbleche.“ Max Verstappen sagt ohne Umschweife: „Um die Lücke zu Mercedes und Ferrari zu schließen, musste jeder Bereich am Auto besser werden.“

Die 13 soll Red Bull noch Glück bringen

Intern soll es wegen der großen Ansagen zu leichten Verstimmungen gekommen sein. Technikchef Adrian Newey hielt es für übertrieben, von einem neuen Auto zu sprechen. Das würde nur zu hohe Erwartungen wecken. So denken auch die Fahrer. Ricciardo ruderte zurück: „Hoffentlich sind wir näher dran. Wir dürfen jetzt aber nicht erwarten, dass wir rausgehen und gleich gewinnen. Dazu war der Abstand zu groß. Selbst wenn uns das Upgrade eine Sekunde geben würde: Mercedes und Ferrari sind nicht mit leeren Händen nach Barcelona gekommen.“

Ricciardo will wie Newey nichts von einem neuen Auto wissen: „Es ist immer noch das gleiche Auto. Wir haben nur viele neue Sachen drangeschraubt. Erwartet nicht zu viel!“ Bevor es einen RB14 gibt, so Ricciardo muss erst einmal der RB13 Erfolg haben: „Ich hoffe immer noch, dass uns die 13 am Ende Glück bringt.“

Viele der Modifikationen zielten darauf hin, den Abtrieb im Heck zu verbessern. Eines der größten Probleme des Red Bull ist, dass er bis jetzt die Hinterreifen nicht zuverlässig auf Temperatur gebracht hat. „Das neue Aerodynamikpaket sollte uns dabei helfen. Wir haben aber auch mechanisch ein paar Dinge geändert, um das Problem zu lösen.“

Red Bull braucht im fünften Rennen des Jahres ein Erfolgserlebnis. Auch für die Psyche. „Letztes Jahr hat uns jedes Upgrade nach vorne gebracht. Das hat sich auf die Stimmung in der Mannschaft positiv ausgewirkt. Es wäre unheimlich wichtig, dass es diesmal wieder so ist. Das würde der ganzen Truppe Vertrauen in sich selbst geben“, erklärt Ricciardo.

In unserer Bildergalerie finden Sie alle Upgrades aus Barcelona inklusive Technik-Details zum Red Bull.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote