Red Bull testet Coulthard

Foto: dpa

Der Schotte David Coulthard hat am Mittwoch (8.12.) bei Formel-1-Testfahrten in Jerez erstmals für das neue Team Red Bull Racing am Steuer gesessen.

Der 33-Jährige, der bei McLaren-Mercedes durch den Kolumbianer Juan Pablo Montoya ersetzt wurde und noch keinen Arbeitsplatz für die Weltmeisterschaft 2005 hat, drehte 62 Runden und wurde in der schnellsten in 1:18,079 Minuten gestoppt. Schnellster war Pedro de la Rosa im McLare-Mercedes in 1:15,837 Minuten. Coulthard nahm Christian Klien im zweiten Red Bull-Ford eine halbe Sekunde ab, Vitantonio Liuzzi konnte nur 26 Runden drehen und lag 1,5 Sekuden hinter dem Schotten.

"Ich freue mich sehr, dass ich diese Möglichkeit habe und mich wieder hinters Lenkrad eines Formel-1-Autos setzen kann", sagte Coulthard, für den Red Bull die beste Chance auf ein Cockpit für das kommende Jahr darstellt. Teamchef Dietrich Mateschitz hatte angekündigt, dass er an einem erfahrenen Piloten interessiert sei. Der Red Bull-Chef war extra zur Beobachtung des Coulthard-Tests nach Jerez geflogen.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige