Max Verstappen - Red Bull - GP USA 2019 - Austin Wilhelm
Start - GP USA 2019
Valtteri Bottas  - Formel 1 - GP USA 2019
Lewis Hamilton  - Formel 1 - GP USA 2019
Max Verstappen  - Formel 1 - GP USA 2019 22 Bilder

Red Bull plant Titel-Angriff für 2020

„Enger Dreikampf wäre Ironie“

Red Bull hat mit zuletzt starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. In Austin war Max Verstappen nicht weit von Pole Position und Rennsieg entfernt. Für 2020 sieht Red-Bull-Teamchef Christian Horner sein Team auf dem richtigen Weg.

Dass Red Bull in Mexiko groß auftrumpfen würde, konnte man erwarten. Ohne die Gelbe-Flaggen-Strafe hätte sich Max Verstappen dort die Pole Position geholt. Und dann wäre das Rennen vielleicht ganz anders gelaufen. So spricht man im Lager des britisch-österreichischen Teams von einer ausgelassenen Chance.

Dass Verstappen nur sieben Tage später in Austin wieder um den Sieg mitfahren kann, überraschte dann aber viele Experten. Das Layout der Strecke schien eher der Konkurrenz von Ferrari und Mercedes in die Karten zu spielen. Doch für Teamchef Christian Horner kam die starke Leistung nicht unerwartet.

„In Suzuka auf einer ähnlichen Strecke haben wir auch schon gut ausgesehen. Da kam aber der Zwischenfall mit Max in der ersten Kurve dazwischen“, erinnert sich der Brite. „In Austin haben uns nur die windigen Bedingungen etwas Sorgen gemacht. Aber die hatten am Ende keinen großen Einfluss. Das hätte am Anfang des Jahres noch ganz anders ausgesehen. Da sieht man, was wir für Fortschritte gemacht haben.“

Verstappen fast auf Mercedes-Niveau

Schon im Qualifying geigte Red Bull ganz groß auf. Verstappen verpasste die Pole Position nur um 67 Tausendstel Sekunden. „Da hat ihn ein kleiner Verbremser in Kurve 1 die Bestzeit gekostet“, ärgerte sich Horner. Und auch im Rennen konnte das Auto mit der Startnummer 33 nicht das ganze Potenzial zeigen.

„Max hat sich die Frontflügel-Endplatte bei einem Kontakt mit Bottas in der ersten Kurve beschädigt. Dann hat auch noch ein riesiges Stück des Unterbodens gefehlt. Wir wissen gar nicht genau, wie da passiert ist. Aber wir haben in den Daten gesehen, dass ab Runde fünf nicht mehr der volle Abtrieb produziert wurde“, erklärte Horner.

Durch den Schaden verschob sich Aero-Balance, was wiederum den Reifenverschleiß erhöhte. So entschieden die Strategen relativ schnell, Verstappen auf eine Zweistopp-Strategie zu setzen. „Wir haben relativ schnell gemerkt, dass wir uns von unseren Verfolgern absetzen können. Ferrari war in Austin kein Gegner. Da hatten wir mit der aggressiven Strategie nicht viel zu verlieren.“

Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP USA - Austin - 1. November 2019
Red Bull
Max Verstappen und Red Bull überzeugten in Austin.

Knappes Rennen gegen Hamilton

An Spekulationen, warum Ferrari im Rennen nicht so stark wie gewohnt auftrumpfte, wollte sich Horner im Gegensatz zu seinem Star-Piloten nicht beteiligen. Die ganze Konzentration im Rennen galt den beiden Mercedes. Kurz sah es so aus, als könne Verstappen am Ende noch Lewis Hamilton den zweiten Platz abjagen. Doch daraus wurde nichts.

„Leider hat die Kombination aus Überrundeten und den gelben Flaggen dazu geführt, dass die Reihenfolge in den letzten Runden praktisch eingefroren wurde“, bedauerte Horner. „Da war für uns dann Platz drei das optimale Ergebnis, obwohl zu den Mercedes nach vorne nicht viel gefehlt hat.“

Generell zog der Teamchef ein positives Fazit nach dem starken Auftritt in Texas: „Das ist ein gutes Zeichen auch für nächstes Jahr, wenn man bedenkt, dass die Regeln relativ stabil bleiben. Alles, was wir dieses Jahr gelernt haben, können wir bei der Entwicklung des RB16 einfließen lassen.“

Optimistischer Ausblick auf 2020

Dass man dieses Jahr Mercedes die WM-Titel überlassen musste, sei kein Beinbruch: „2019 haben wir immer als Übergangsjahr angesehen. Wir mussten erst den Honda-Motor implementieren. Das hat gut funktioniert. Man kann sie zu den Fortschritten nur beglückwünschen. Unsere Leistung hat sich über das Jahr stetig gesteigert – sowohl im Qualifying als auch im Rennen. Mit etwas mehr Glück wären auch noch ein paar Siege mehr herausgesprungen. Aber wir befinden uns auf jeden Fall auf dem richtigen Kurs. Diesen Schwung müssen wir über den Winter mit ins kommende Jahr nehmen.“

Für 2020 sendete Horner aber schon einmal eine Kampfansage an die Konkurrenz: „Mercedes ist immer noch die Messlatte. Aber es fühlt sich an, als würde sich das Feld weiter zusammenschieben. Wäre das nicht ironisch, wenn die drei Top-Teams 2020 ganz eng gegeneinander kämpfen würden, bevor sich für 2021 wieder alles ändert?“

Planungen für 2021 laufen

Die nächste Generation F1-Autos ist natürlich auch bei Red Bull ein großes Thema. Das Team aus Milton Keynes ist in der Vergangenheit immer besonders stark aufgetrumpft, wenn der Weltverband die Ingenieure mit der Einführung neuer Regeln zu innovativen Ideen zwang. Und so begannen die Planungen für die übernächste Saison frühzeitig.

„Wir haben uns natürlich schon mit den ersten Konzepten auseinandergesetzt, die von der FIA mit den Teams diskutiert wurden“, verrät Horner. „Aber jetzt, wo die Regeln festgeschrieben sind, macht sich bei uns ein größeres Team daran, das Reglement genau zu untersuchen. Das wird ein extrem teures Jahr, weil wir ja mit zwei verschiedenen Reglements gleichzeitig arbeiten. Und das ganze, bevor die Budgetbegrenzung einsetzt.“

Die FIA hält dagegen, dass die Teams durch die Restriktionen bei den CFD-Simulationen und den Windkanal-Durchgängen extrem eingeschränkt sind. Das sei laut Horner aber nur die halbe Wahrheit: „Dafür kann man in vielen anderen Bereichen so viel Geld ausgeben, wie man möchte. Ich bleibe dabei, dass es besser gewesen wäre, wenn man erst das Budget-Cap und dann ein Jahr später die neuen Technik-Regeln eingeführt hätte.“

Alex Albon - Red Bull  - Formel 1 - GP USA - Austin - 2. November 2019
Jerry André
Alexander Albon kämpfte sich nach einer verkorksten Startrunde zurück nach vorne.

Albon hat zweites Cockpit so gut wie sicher

Die Fahrerpaarung für 2020 steht noch nicht fest. Neben Max Verstappen hat aktuell sicher Alexander Albon die besten Karten. In Austin hatte der Thailänder schon vor dem Start Pech. Den einzigen Satz harter Reifen musste Red Bull im Regal lassen. „Der Gummi zeigte einen kleinen Riss, der durch das kalte Wetter verursacht wurde. Weil wir damit schon eine Installationsrunde gedreht haben, durften wir den Reifen deshalb nicht verwenden“, ärgerte sich Horner.

Im Rennen wurden die Probleme für den Rookie noch größer. Gleich in der ersten Kurve kollidierte Albon mit Carlos Sainz und beschädigte sich den Frontflügel: „ Für den Unfall konnte er nichts. Da wurde er zwischen zwei Autos eingeklemmt. Aber nach dem Frontflügel-Wechsel war er der schnellste Pilot auf der Strecke. Wie er sich durchs Feld gekämpft hat, war phänomenal. Er musste alleine an Carlos Sainz dreimal vorbeikommen.“

Am Ende wurde Albon mit zehn Punkten und dem Sprung auf Platz sechs in der Fahrer-WM belohnt. „Und das, obwohl er erst sieben Rennen für uns absolviert hat“, lobte Horner. „Seine Entwicklung ist sehr beeindruckend. Ich glaube nicht, dass es noch lange dauert, bevor er auf dem Niveau ganz vorne mitfahren kann.“ Noch gibt es aber keine offizielle Bestätigung, wer 2020 das zweite Cockpit neben Verstappen besetzt: „Wir werden keine hastigen Entscheidungen treffen. Alle Fahrer sind unter Vertrag. Da können wir uns Zeit lassen.“

Motorsport Aktuell Grand Prix Miami - Formel 1 - 2021 Radio Fahrerlager GP USA 2019 Die ewige Geschichte um das Miami-Rennen

Wir haben die letzten News und Gerüchte aus dem Fahrerlager von Austin.

Mehr zum Thema Red Bull Racing
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 16. November 2019
Aktuell
Red Bull & Toro Rosso Piloten 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - Ferrari  - Formel 1 - GP USA - Austin - 2. November 2019
Aktuell