Max Verstappen - Red Bull - GP England - Silverstone - Freitag - 12.7.2019 Motorsport Images

Red Bull überholt Ferrari

Zweite Kraft hinter Mercedes

Der GP England brachte für Red Bull die Plätze vier und fünf. Es hätte mehr sein können, wäre Max Verstappen nicht von Sebastian Vettel torpediert worden. Red Bull hat Ferrari bei der Geschwindigkeit im Rennen überholt.

Red Bull macht Fortschritte. Der RB15 wird immer besser. Die Entwicklungsstufen der letzten Wochen wirken. In Frankreich musste Honda noch mit gedrosselter Leistung fahren. Aus Angst vor Klopfschäden. In Österreich hingegen durfte der Honda-V6 seine Zähne zeigen. Im Renntrimm ist das japanische Triebwerk nicht mehr weit weg von den Konkurrenzprodukten. Max Verstappen siegte.

In Silverstone zeigten die Red Bull wieder eine ansprechende Leistung. Max Verstappen wäre auf dem Podest gelandet, hätte ihn Sebastian Vettel in der 37. Runde nicht ins Kiesbett gefegt. So sprangen die Positionen vier und fünf heraus. Das macht 22 Punkte. Sieben mehr als Ferrari. Der Rückstand in der Team-WM sank auf 52 Punkte.

Erstmals in diesem Jahr platzierte sich Pierre Gasly vor Verstappen – wenn auch nur, weil der Teamkollege abgeräumt wurde. „Er war an diesem Wochenende ein anderer Fahrer. Ab der ersten Trainingssitzung lief es für ihn“, resümierte Red Bulls Teamchef Christian Horner zufrieden. Sportchef Helmut Marko attestierte dem Franzosen eine tadellose Leistung. „Es sind 100 kleine Änderungen, die mich vorangebracht haben“, sagt Gasly selbst.

Pierre Gasly - GP England 2019
Motorsport Images
Pierre Gasly hat endlich Vertrauen in sein Auto gefunden.

So schnell wie Bottas

Nur vor dem Rennen herrschte Aufregung um die dunkelblauen Autos. In der Startaufstellung tauschten die Mechaniker die Heckflügel an beiden Autos. „Wir stellten bei Max einen Riss im Flügel fest. Bei Pierres Auto zeichnete sich ebenfalls ein Bruch ab. Deshalb mussten wir reagieren.“

Verstappen hätte später sogar auf dem zweiten Platz landen können. Valtteri Bottas musste noch ein zweites Mal an die Box, während der Niederländer durchfahren konnte. Doch der Vettel-Abschuss kostete das vierte Podest in dieser Saison. Der 21-Jährige hakte den Unfall schnell ab. Verstappen weiß: In diesem Jahr wird er den Titel gegen die übermächtigen Mercedes nicht gewinnen können. Nach zehn Rennen beträgt sein Rückstand auf den WM-Führenden Hamilton bereits 87 Punkte.

Red Bull muss schon jetzt an 2020 denken. Dann spätestens soll die Lücke zum Klassenprimus geschlossen sein. Das verlangt der eigene Anspruch. Das verlangt Motorenpartner Honda von sich und vom Team. Noch immer besteht für Red Bull die Gefahr, Verstappen zu verlieren. Eine Ausstiegsklausel geistert durch die Energy Station.

Da ist jeder Fortschritt mit dem Auto willkommen. Weil es dem Wunderknaben zeigt, dass es mit dem Abonnement-Weltmeister der Jahre 2010 bis 2013 aufwärts geht nach einem durchwachsenen Saisonstart. „Wir hatten im Rennen die Geschwindigkeit von Mercedes. Zumindest von Bottas“, halten sie bei Red Bull fest. „Hamiton war zu schnell“, sagt Verstappen.

Die Aero-Upgrades seit dem GP Frankreich haben den RB15 stabilisiert. Insbesondere der neue Frontflügel, der in Österreich debütierte. Seither fällt es den Ingenieuren leichter, die an der Front erzeugten Luftwirbel zu kontrollieren, und um das Auto herumzuführen. Dadurch bleibt der Abtrieb im Heck stabiler. Prompt hat Pierre Gasly Vertrauen in sein Auto. Der 23-Jährige bekam den neuen Flügel erst in Silverstone ans Auto gesteckt. In Österreich hatte ihn Max Verstappen exklusiv, nachdem drei Exemplare auf den aggressiven Randsteinen flöten gingen.

Leclerc - Verstappen - GP England 2019 - Silverstone - Rennen
xpb
Max Verstappen lieferte sich heiße Zweikämpfe mit Charles Leclerc.

Neuer Motor nach Sommerpause

„Wir haben das Potential des Autos freigesetzt“ freut sich Horner ob der guten letzten beiden Rennen. „Wir sind in schnellen und in langsamen Kurven inzwischen gut aufgestellt.“ Selbst Silverstone ist keine Angststrecke mehr für Red Bull. Auf 4.595 der 5.891 Meter stehen die Fahrer voll auf dem Gas. Da ist der Motor gefordert.

In der Qualifikation hat Red Bull-Honda mit seinem Party-Modus nicht den Punch der Konkurrenz. Doch im Rennen kann die österreich-japanische Verbindung dauerhaft mit hoher Leistung fahren. Dazu geht der RB15 schonend mit den Reifen um. Im Renntrimm hat Red Bull deshalb Ferrari überholt.

„Unsere Quali-Pace ist besser als unsere Geschwindigkeit im Rennen“, hält Ferraris Charles Leclerc fest. „Daran müssen wir arbeiten. Red Bull ist über die Distanz besser als wir und hält die Reifen besser am Leben.“ Selbst Ferrari-Teamchef Mattia Binotto muss eingestehen. „Nach der Qualifikation hatten wir uns mehr ausgerechnet. Unsere Rennpace war nicht gut genug.“

Red Bull hingegen feiert. „Es war unglaublich, wie wir den Ferrari durch Maggots, Becketts, Chapel folgen konnten.“ Das ist das Highspeed-Geschlängel im hinteren Teil der Strecke. „Unsere wahre Geschwindigkeit konnten wir leider nur selten zeigen. Wir hingen zu 99 Prozent des Rennens hinter einem Ferrari“, sagt Horner. Am schnellsten ist Red Bull bereits in einer anderen Disziplin. In Silverstone wickelte man einen Reifentausch in 1,91 Sekunden ab. Ein neuer Rekord.

Und schnell kommen auch die Entwicklungsschritte bei Motorenpartner Honda. Es heißt, die nächste Ausbaustufe sei bereits fertig. Sie soll um die 25 PS bringen, und Red Bull-Honda damit auf das Niveau von Mercedes hieven. Doch der Titelfavorit wird selbst nachlegen. Eingesetzt werden soll der überarbeitete Honda-Motor nach der Sommerpause. Entweder in Spa oder in Monza. „Das hängt davon ab, ob Honda in diesem Jahr noch eine weitere Entwicklung bringt. Wir müssen ja auch mit unseren Motorenteilen haushalten wegen der drohenden Strafen“, erklärt Red Bulls Sportchef Marko.

GP England 2019: Die Zahlen zum Silverstone-Rennen

Lewis Hamilton - GP England 2019
Lewis Hamilton - GP England 2019 Mark Webber - GP Brasilien 2011 Lewis Hamilton - GP England 2019 Alex Albon & Lando Norris - GP England 2019 24 Bilder
Motorsport Aktuell Pierre Gasly - GP Japan 2019 Schmidts F1-Blog zum Super-Sonntag Ein Highlight am Tag reicht

Quali und Rennen am einen Tag? Kein Zukunftsmodell, meint Michael Schmidt.

Mehr zum Thema Red Bull Racing
Helmut Marko & Masashi Yamamoto - F1 2019
Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1
Aktuell
Max Verstappen - GP Russland 2019
Aktuell