Last-Minute Regeländerung für 2017

Stehender Start nach Safety-Car

Safety-Car - GP Österreich 2016 Foto: sutton-images.com 68 Bilder

Bernie Ecclestone und die Teamchefs haben sich in Abu Dhabi zu einem kurzfristig anberaumten Meeting getroffen. Beschlossen wurde eine Regeländerung in Sachen Safety-Car. Ab 2017 soll nach einer Neutralisation stehend gestartet werden.

Das Meeting wurde überraschend anberaumt, und es dauerte nur 30 Minuten. Freitagmittag um 15.30 Uhr: Bernie Ecclestone lud die 11 Teamchefs und FIA-Rennleiter Charlie Whiting zu einer dringlichen Sitzung. Es ging um das Rennformat für die GP-Saison 2017. Die TV-Anstalten hatten Alarm geschlagen. Sie wollen eine bessere Show.

Bernie Ecclestone hatte daraufhin wieder einen seiner berühmten Schüsse aus der Hüfte abgefeuert. Er schlug ein Rennen in 2 Teilen vor. 40 Minuten fahren, 20 Minuten Pause, 40 Minuten fahren. In der Unterbrechung sollten die Teams an den Autos schrauben dürfen und die Fahrer dem Fernsehen Interviews geben müssen.

Nach jedem Safety-Car wird stehend gestartet

Um es kurz zu machen: Der Vorschlag wurde abgelehnt. Stattdessen wurde ein Vorschlag von Force India zu einer neuen Safety-Car-Regelung abgenickt. Er soll jetzt durch alle notwenigen Entscheidungsgremien gehen, braucht aber wegen der kurzen Vorlaufzeit ein einstimmiges Votum. Was schlägt Force India vor?

Nach jedem Safety-Car soll es einen stehenden Start geben. Gibt es kein Safety-Car, bleibt alles wie gehabt. Was ist die Idee dahinter? Der Start ist der aufregendste Moment des Rennens. Je öfter, desto spannender. Es kann kein Hexenwerk sein, Kupplungen zu bauen, die mehrere Starts überstehen.

Ecclestone fand die Idee gut. Die anderen Teamchefs auch. Doch die wirkliche Prüfung für den Vorschlag kommt erst, wenn abgestimmt wird. Der stehende Safety-Car Re-Start muss durch die Strategiegruppe, die Formel 1-Kommission und den FIA-Weltrat. Viele Hürden, in kurzer Zeit.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8 Karma Revero GT Karma Revero GT Weiterentwicklung mit Pininfarina und BMW
Sportwagen Audi R8 V10 Performance, Front, Hockenheim Audi R8 V10 Performance im Test Mit Audis V10-Quertreiber auf der Rennstrecke VW ID.R. - Rekordfahrzeug Nordschleife - 2019 Elektro-Rennwagen VW ID. R F1-Technik für Nordschleifen-Rekord
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Hozon U Elektro-SUV China Erster Check Hozon U Schafft es Chinas E-SUV zu uns?
Anzeige