Nico Hülkenberg - GP Monaco 2019 Motorsport Images

Renault-Neustart in Le Castellet

Renault rechnet mit sich selbst ab

Renault ist mit dem Saisonstart unzufrieden. Teamchef Cyril Abiteboul erklärt die Gründe und verspricht bis zum GP Frankreich eine deutliche Steigerung. Was die Motorabteilung geschafft hat, muss auch die Chassis-Fraktion können.

Bis jetzt war Renault immer im Zeitplan. Platz 9 beim Comeback 2016, , Rang 6 ein Jahr später und Platz 4 in der Vorsaison. Die Punktezahl wurde jedes Mal verdoppelt. Einziger Wermutstropfen. Der Abstand zur Spitze blieb mit 1,5 Sekunden erschreckend groß.

Für die vierte Saison hatte sich der französische Nationalrennstall noch ehrgeizigere Ziele gesetzt. „Wir wollten mit gutem Abstand zum Mittelfeld auf Platz 4 fahren, die Punktezahl weiter steigern und den Abstand zur Spitze verringern.“ Die Realität sieht anders aus. Renault liegt nach fünf Rennen nur auf Rang 8 und die Lücke zu Mercedes ist so groß wie eh und je.

„Inakzeptabel“, nennt Teamchef Cyril Abiteboul den Zustand. Trotzdem rollen in Enstone und Viry-Chatillon keine Köpfe. Es wäre das falsche Signal, so der Chef der rund 1.250 Mitarbeiter starken Mannschaft. Man habe den versprochenen Power-Gewinn abgeliefert und in kurzer Zeit auf Probleme reagiert, die für drei Ausfälle gesorgt und viele WM-Punkte gekostet haben.

Daniel Ricciardo - GP Monaco 2019
Motorsport Images
Mit der Arbeit der Motoren-Abteilung ist man bei Renault zufrieden.

Über den Winter 54 PS gefunden

Abiteboul honoriert, dass die Motorabteilung über den Winter 40 Kilowatt (54 PS) gefunden hat. Ziel für die ganze Saison waren 50 kW (68 PS), was im Verlauf der Saison noch erreicht werden soll. „Im Rennen haben wir die gleiche Leistung wie Mercedes und Ferrari. Nur im Qualifikations-Modus ist uns Ferrari noch überlegen.“ Im Vergleich zu 2016 sei das ein wahrer Quantensprung, so Abiteboul.

Renaults Leistungsgewinn ging allerdings auch auf Kosten der Zuverlässigkeit. Es gab Probleme mit der MGU-K, und als in Nico Hülkenbergs V6-Turbo beim GP Bahrain ein Pleuel brach, läuteten in der Motorenküche von Viry-Chatillon die Alarmglocken. „Wir mussten zwei Rennen lang drastisch die Leistung reduzieren um auf der sicheren Seite zu sein“, verrät Abiteboul.

Dann das kleine Wunder: „Die Ingenieure haben in nur fünf Wochen das Problem verstanden, neue Teile konstruiert, auf den Prüfständen getestet, um sie rechtzeitig für vier Autos in Barcelona fertig zu stellen. Davor muss ich den Hut ziehen.“

Beim GP Spanien packte Renault wieder 50 Prozent der freiwillig zurückgezogenen Leistung drauf. Die Ingenieure wollten anhand der Daten feststellen, ob die Änderungen erfolgreich waren. Seit Monte Carlo kann Renault wieder auf die Leistung wie zum Saisonbeginn zugreifen. Für das elfte Rennen der Saison (Budapest), vielleicht aber schon das neunte (Silverstone) verspricht Abiteboul den letzten 10-Kilowatt-Schritt wie vor der Saison geplant.

Cyril Abiteboul - Formel 1 - 2019
Motorsport Images
Teamchef Cyril Abiteboul fordert eine effizientere Entwicklung in der Aero-Abteilung.

Enstone zu schnell gewachsen

Mit seinen Motorleuten ist Abiteboul wieder zufrieden, auch wenn die Technikseuche das Team um drei Rennen zurückgeworfen hat. Jetzt erwartet der Teamchef auch von seiner Chassisabteilung ein deutliches Zeichen. „Wenn wir beim Motor in der Lage sind, unsere Ziele zu erreichen, sollten wir das auch beim Chassis tun.“

Da sind die Probleme allerdings etwas anders gelagert. Die Entwicklungsschritte kommen nicht schnell genug ans Auto. „Wir sind nicht effizient genug. Es dauert zu lange, bis Aerodynamik-Upgrades über die Designabteilung in die Produktion kommen.“

Abiteboul führt das darauf zurück, dass die Truppe in Enstone zu schnell gewachsen ist. „Wir haben dort in den letzten drei Jahren von 450 auf 750 Leute aufgestockt. Leider ist die Organisation nicht entsprechend mitgewachsen. Die Arbeitsprozesse und die Arbeitsmoral sind auf dem Stand von 450 Leuten stehengeblieben.“

Deshalb hat Renault die Aufgaben in Enstone unter den Chefs Marcin Budkowski, Nick Chester, Matthew Harman und Rob White neu verteilt. Klare Zielsetzung: „Wir brauchen mehr Abtrieb, auch wenn wir dafür Luftwiderstand opfern müssen. Und wir müssen besser auf Pirellis neue Reifen reagieren.“

Daniel Ricciardo - GP Monaco 2019
Motorsport Images
Renault setzt sich selbst ein Ultimatum. Der Vorstand macht Druck auf das F1-Projekt.

Frist läuft in Le Castellet aus

Renaults Aufräumarbeiten sollen bis zum GP Frankreich in Le Castellet abgeschlossen sein. „Dass diese Frist auf unseren Heim-Grand Prix fällt, ist Zufall. Würden wir bis Montreal fertig werden, wäre das unser Neustart“, beteuert Abiteboul.

Die Ingenieure haben einen Dreipunkteplan für die kommenden vier Wochen auf ihrem Schreibtisch liegen. Die gewonnene Motorleistung muss standfest auf die Straße gebracht werden. Das nächste Aerodynamik-Upgrade muss deutlich mehr Abtrieb liefern. Außerdem sollen bis zum GP Frankreich verschiedene mechanische Projekte einsatzbereit sein, die bis jetzt in einem Produktionsengpass feststecken.

Abiteboul fordert: „Dann müssen wir in der Lage sein, deutlich auf Platz 4 zu fahren und den Zeitabstand zum Dritten spürbar zu verringern.“ Der 41-jährige Franzose gibt zu, dass die neue Konzernspitze in Paris Ergebnisse für das eingesetzte Geld sehen will. „Aber das war unter Carlos Ghosn nicht anders. Wenn wir die von uns ins Auge gefassten Resultate abliefern, dann lohnt sich das Unternehmen Formel 1 für Renault.“

Nachsatz: „Würden wir so viel wie Mercedes investieren, stimmt die Rechnung für uns nicht mehr.“ Deshalb erwartet der Renault-Teamchef von der FIA und von Liberty ein deutliches Zeichen für 2021. Dann soll man auch mit einem Aufwand wie Renault Rennen und Titel gewinnen können.

Renault R.S.19: Der Hülkenberg-Renner im Detail

Renault R.S19 - F1-Auto - Saison 2019
Renault R.S19 - F1-Auto - Saison 2019 Renault R.S19 - F1-Auto - Saison 2019 Renault R.S19 - F1-Auto - Saison 2019 Renault R.S19 - F1-Auto - Saison 2019 23 Bilder
Motorsport Aktuell Renault & Ferrari - GP Ungarn 2019 Vergleich der Konzepte Die Schwächen von Ferrari & Renault

Red Bull hat gegen Ferrari die Oberhand gewonnen, McLaren gegen Renault.

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Cyril Abiteboul & Toto Wolff - GP Österreich 2019
Aktuell
Renault - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - Freitag - 2.8.2019
Aktuell
Nico Hülkenberg - GP Deutschland 2019
Aktuell