Renault-Geheimnis von Austin

Kleine Änderungen, große Wirkung

Renault - GP Mexiko 2018 Foto: ams 21 Bilder

Renault hat in Austin 14 Punkte abgeräumt. Es war das beste Ergebnis dieser Saison. Die Punkte wurden Renault nicht geschenkt. Es gab minimale Änderungen an Auto und Motor. Die hatten eine große Wirkung.

Vier Mal hatte Renault in den ersten 17 Rennen zweistellig gepunktet. In China, Aserbaidschan, Kanada und Deutschland gab es jeweils 10 WM-Zähler. Dann begann nach der Sommerpause die große Flaute. Und als jeder schon damit rechnete, dass der französische Werksrennstall den so wichtigen 4. Platz verliert, schlugen Nico Hülkenberg und Carlos Sainz in Austin zu.

Die 14 Punkte für die Plätze 6 und 7 haben Renault Luft verschafft. Der Vorsprung auf HaasF1 beträgt jetzt 22 Punkte. Würde man bei Force India die Punkte vor und nach der Rettung zusammenzählen, stünde es nach 18 Rennen unentschieden mit Renault.

Das Renault-Comeback kam aus dem Nichts. Sicher, der Circuit of the Americas half den gelbschwarzen Autos. Die Strecke liegt in Bezug auf die Bedeutung der Motorleistung nur im Mittelfeld. Und die Sektoren 2 und 3 mit ihren vielen langsamen Kurven, kamen dem Renault R.S.18 entgegen. Dort haben Hülkenberg und Sainz die Zeit gutgemacht, die sie im ersten Sektor auf die HaasF1, Force India und auch die Sauber verloren.

Frontflügel minimal verändert

Die 14 Punkte waren ehrlich erkämpft. Renault hatte in Austin das viertschnellste Auto. Dabei brachten die Franzosen kein echtes Upgrade nach Texas. Trotzdem fuhren die Renault in einer anderen Konfiguration als zuvor.

Renault - Formel 1 - GP Mexiko - 24. Oktober 2018 Foto: ams
Kleine Änderungen an den inneren Flaps (gelb) hatten große Auswirkungen.

Mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen. Der Frontflügel, der in Budapest debütierte, hatte nie die Erwartungen erfüllt. In Austin wurde der Flügel ein bisschen anders zusammengesteckt. Die vier inneren Flaps wiesen ein anderes Profil auf und fielen länger aus. Und plötzlich ging es voran.

Einen ähnlichen Schritt erhofft sich Renault in Mexiko von Experimenten mit dem Unterboden. „Es sind keine neuen Teile da“, erklärt Einsatzleiter Alan Permane. „Aber wir ändern die vorhandenen vor Ort und schauen, was dabei rauskommt.“ Auch die Motorfraktion hatte in Austin aufgerüstet. Neue Kennfelder für den Renault V6-Turbo brachten mehr Leistung und ein knappes Zehntel Zeitgewinn.

Abtriebsverlust in schnellen Kurven

Für Nico Hülkenberg war das Resultat nach nur einem Punkt aus sechs Rennen eine Erlösung. „Das Rennen hat uns gut getan. Wir waren besser, was auch mit der Strecke zu tun hat. Austin war keine Motorenstrecke. Das kam uns entgegen. Die Force India hatten wir im Griff. Mit den HaasF1 wäre es schwierig geworden, aber Grosjean hat ja entschieden, sich früh zu verabschieden. Und Magnussen ist zum Glück für uns im Verkehr festgesteckt.“

Der WM-Siebte fordert trotzdem: „Im nächsten Jahr müssen wir uns klar steigern. In den schnellen Kurven lassen wir immer noch zu viel Zeit liegen. Wenn wir da die Vorderräder einlenken, geht zu viel Abtrieb verloren. Da fehlt die aerodynamische Harmonie. Zum Glück gab es in Austin viele enge Ecken, wo wir das kompensieren konnten. Deshalb sollte uns Mexiko ganz gut liegen.“

Neues Heft
Top Aktuell Charles Leclerc - Sauber - GP Brasilien 2018 Sauber steckt sich hohe Ziele 2019 soll Platz 6 her
Beliebte Artikel Fernando Alonso - McLaren - GP Brasilien - Interlagos - Formel 1 - Freitag - 9.11.2018 Alonso fährt Indy 500 Nissan-Angebot für Formel E Force India - Esteban Ocon - Sergio Perez - GP Brasilien 2018 Durchhänger für Force India Nur 16 Punkte aus sechs Rennen
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu