Renault - GP Kanada 2019 ams

Renault im Freudentaumel

Hoffnung auf die B-Version

Renault hat in Montreal fast den kompletten Rückstand auf McLaren aufgeholt. Das reduziert den Druck vor dem Heimspiel in Frankreich. In Paul Ricard will sich das Werksteam mit einem Aero-Upgrade vom Mittelfeld absetzen.

Für Renault war der GP Frankreich ein Befreiungsschlag: 14 Punkte auf einen Streich, ein Sprung von Platz acht auf Rang fünf in der WM-Tabelle. McLaren ist nur noch zwei Punkte entfernt. Da sieht die Welt der Franzosen schon wieder freundlicher aus. „Unser Grinsen im Gesicht war fast so breit wie das von Daniel. Heute haben wir endlich das abgeliefert, was wir uns vor der Saison vorgenommen hatten“, bezog sich Teamchef Cyril Abiteboul auf seinen Dauerlächler Ricciardo.

Mit den Plätzen sechs und sieben hat Renault sein Ziel sogar übererfüllt. Ein Red Bull kam hinter den gelbschwarzen Rennern ins Ziel. Das hob die Moral im Team der ehemaligen Partner gleich doppelt. Die Strategen konzentrierten sich von vornherein auf Pierre Gasly. „Es war uns klar, dass wir Bottas und Verstappen nicht ewig hinter uns halten würden“, erzählt Einsatzleiter Alan Permane.

Daniel Ricciardo kann endlich wieder mit den Top-Teams kämpfen: „Mir haben schon die paar Runden Duell mit Valtteri gut getan.“ In der zweiten Rennhälfte hatte er Teamkollege Nico Hülkenberg formatfüllend im Rückspiegel. Der revanchierte sich mit dem höheren Renntempo für die Niederlage im Training. Trotzdem durfte er nicht vorbei. „15 Runden vor Schluss kam der Befehl, Positionen zu halten.“

Das Team hatte Vorrang

Hülkenberg war im zweiten Stint pro Runde zwischen drei und acht Zehntel schneller als Ricciardo. Er profitierte auch von Reifen, die um 8 Runden frischer waren. „Wenn du dann den Befehl bekommst, dass du nicht mehr angreifen darfst, bist du erst mal frustriert. Ich hatte mir gegen Daniel schon im ersten Stint einen Reifenvorteil herausgearbeitet, weil ich mit dem ersten Satz bis Runde 16 durchgehalten und die Soft-Reifen gut in Schuss gehalten habe. Da ärgerst du dich natürlich, wenn du den Lohn deiner Arbeit mit den frischeren Reifen nicht mehr nutzen darfst. Daniel fuhr ja am Ende schon auf der Felge.“

Daniel Ricciardo - GP Kanada 2019
Motorsport Images
In Kanada wurde es Nico Hülkenberg verboten, Daniel Ricciardo anzugreifen.

Nach dem Rennen kühlte sich der lange Rheinländer schnell wieder ab: „Ich kann das Team auch irgendwie verstehen. Wir haben in diesem Jahr so viele Punkte verschenkt, dass wir diesmal auf Nummer sicher gehen mussten. Wir haben dieses Ergebnis dringend gebraucht.“ Alan Permane verspricht: „Wenn wir uns später in der Saison einmal konsolidiert haben, werden wir in einer vergleichbaren Situation auch wieder relaxter sein.“ Allzu lange konnte sich Hülkenberg ohnehin nicht im DRS-Bereich aufhalten. „In Daniels Windschatten sind die Temperaturen für Motoröl und Bremsen durch die Decke geschossen.“

Beide Renault-Piloten mussten auch massiv Sprit sparen. „Mehr als ich gedacht hatte“, meinte Hülkenberg. Die Suche nach mehr Power hat ihren Preis. Trotzdem lässt sich Abiteboul die Freude nicht nehmen: „Die beste Nachricht ist: Wir müssen vor Power-Strecken keine Angst mehr haben.“

Aero-Upgrades fürs Heimspiel

Jetzt ist die Chassis-Fraktion gefragt. Sie wird beim Heimspiel in Frankreich ein großes Aero-Paket abliefern. Frontflügel, Nase, Leitbleche und Unterboden sind neu. Ein kompakteres Kühlsystem erlaubt eine enger anliegende Motorverkleidung und ein schlankeres Heck. Es könnte eine halbe Sekunde wert sein, wenn es so funktioniert wie der Windkanal verspricht. Unter der Hand wird von einer B-Version des R.S.19 gesprochen, auch wenn Abiteboul dieses Wort nicht gerne hört. „Bitte den Ball flach halten. Es ist Teil zwei unseres Wiederbelebungsplans.“

Hülkenberg hofft, dass sich Renault mit dem Upgrade vom Mittelfeld freischwimmt und ein bisschen am Vorsprung der drei Topteams knabbert. Er warnt aber auch: „Wie ich höre, bringt auch Haas etwas Neues. Und die werden auf einem Streckentyp wie Paul Ricard sicher schnell sein.“

Zur Startseite
Motorsport Aktuell McLaren - GP Kanada 2019 Reifen-Verschwörer brauchen 7 Teams Pirelli wehrt sich gegen Kritik

Es wird für Ferrari und Red Bull nicht leicht, die 2019er Reifen zu ändern.

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019
Aktuell
Daniel Ricciardo - Renault - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2019
Aktuell
Nico Hülkenberg - GP Monaco 2019
Aktuell