Marcin Budkowski & Matteo Bonciani - F1 2017 Jerry André
Renault Präsenation - F1-Auto - Saison 2019
Renault RS16 - Formel 1 - 2016
Renault RS16 - Formel 1 - 2016
1977 Renault Turbo V6
Renault Turbomotor 1977 58 Bilder

Renault bestätigt Marcin Budkowski

Arbeitsbeginn erst April 2018?

Lange wollte Renault die Personalie Marcin Budkowski nicht bestätigen. Jetzt ist die Geheimniskrämerei beendet. Der Ex-FIA-Technikdirektor bekommt einen Managementposten in Enstone.

Selten wurde über die Verpflichtung eines Ingenieurs so viel diskutiert wie über Marcin Budkowski (im Bild links). Als ehemaliger Technikchef bei der FIA kennt der Pole alle geheimen Entwicklungen der 10 Teams. Nun nimmt er sein Wissen mit zu Renault. Was lange im Fahrerlager gemunkelt wurde, haben die Franzosen am Freitag (6.10.2017) nun endlich offiziell bestätigt.

Budkowski wird Technik-Direktor in Enstone

„Renault Sport Racing kündigt die Ankunft von Marcin Budkowski als Executive Director in Enstone an. Marcin Budkowski wird verantwortlich sein für alle Aktivitäten die mit der Entwicklung und der Produktion des Chassis zusammenhängen“, schreibt der Rennstall in einer knappen Mitteilung.

Der 40-Jährige Ingenieur, der aktuell noch in Paris wohnt, muss nach seiner Kündigung bei der FIA Ende September nur eine dreimonatige Sperrzeit absitzen. Dann darf er mit seiner neuen Aufgabe bei Renault im britischen Enstone beginnen. Die anderen Teams hatten ihren Ärger über die kurze Transferzeit schon in den vergangenen Tagen kundgetan.

„Marcin ist ein cleverer Junge. Er genießt höchsten Respekt bei allen Team. Keiner will sich ihm in den Weg stellen“, wiederholte Mercedes-Teamchef Toto Wolff bei der Bekanntgabe noch einmal. „Es geht hier einfach darum, wie lange die Sperrzeit in solchen Fällen sein sollte. In der Industrie beträgt diese Periode mindestens 6 Monate, in vielen Fällen sogar eher 12 Monate. Das müssen wir diskutieren. Das Thema steht im nächsten Meeting der Strategiegruppe auf der Agenda. Da kann jeder seinen Standpunkt vorbringen.“

Die FIA hat zu der Problematik offenbar schon Gespräche mit Renault aufgenommen, wie Teamchef Cyril Abiteboul bestätigte. Der genaue Arbeitsbeginn des Neuzugangs steht demnach noch nicht fest. „Wir wissen, dass es sich um eine delikate Angelegenheit handelt. Wir wollen einen Termin finden, mit dem alle Leben können. Momentan sieht es so aus, dass er Anfang April bei uns anfangen könnte. Das wäre immerhin das doppelte seiner vertraglichen Sperrzeit. Das ist aber noch nicht fest beschlossen.“

Renault will in Liga der Top-Teams aufsteigen

LAut Abiteboul ist Budkowski ein weiterer Schritt zur Stärkung der Entwicklungsabteilung in Enstone: „In den letzten Monaten haben wir viele positive Veränderungen bei Renault vorgenommen, wie zum Beispiel schnelle Aufrüstung in Enstone, die Restrukturierung unserer Motoren-Entwicklung in Viry mit zwei Kundenteams im kommenden Jahr, drei Titeln in einer immer stärker werdenden Formel E und der Ankunft von neuen strategischen Partnern.“

„Es war klar, dass auch die Management Ebene verstärkt werden muss. Marcins Mission beinhaltet, Enstone weiter zu stärken, damit Renault bis 2020 mit den Top-Teams mithalten kann. Er kann dabei auf bewährtes Personal wie Bob Bell, Nick Chester und Rob White bauen. Marcins Ankunft sind tolle Nachrichten und ein weiterer Beweis unseres Willen die gesetzten Ziele zu erreichen.“ Durch Budkowskis Wissen dürfte die Aufholjagd deutlich beschleunigt werden.

Motorsport Aktuell Marcin Budkowski - FIA - GP Singapur 2017 Wo landet FIA-Technikdirektor Marcin Budkowski? Teams beunruhigt über FIA-Personalie

Technik-Direktor Marcin Budkowski verlässt die FIA mit sofortiger Wirkung.

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Cyril Abiteboul & Toto Wolff - GP Österreich 2019
Aktuell
Renault - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - Freitag - 2.8.2019
Aktuell
Nico Hülkenberg - GP Deutschland 2019
Aktuell