Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Östereich - Spielberg - 28. Juni 2019 Motorsport Images

Renault rätselt über Formtief

Bremst die Hitze Renault?

Renault musste in Österreich einen Rückschlag verkraften. Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg starten nur von den Plätzen 12 und 15. Die beiden Fahrer sind sich nicht ganz einig darüber, warum es für Renault in Spielberg nicht lief. Möglicherweise ist die Hitze schuld.

Das große Renault-Upgrade zeigte auch in Österreich nicht seine Zähne. Wenn das Debüt in Frankreich eine kleine Enttäuschung war, dann muss man in Spielberg von einer großen sprechen. Daniel Ricciardo rückt dank einiger Strafen vom 14. auf den zwölften Startplatz vor. Der Australier sagt ehrlich: „Q3 lag für mich nicht drin.“

Nico Hülkenberg rechnete nach der zwölftschnellsten Zeit inklusive der Strafe mit Startplatz 17. Jetzt steht er wegen der komplizierten Strafenarithmetik der FIA auf Rang 15. „Ich nehme jeden Platz, den man mir schenkt“, freute sich Hülkenberg. Im Gegensatz zu Ricciardo meinte der Rheinländer: „Q3 lag in Reichweite.“

Der Deutsche im Team der Franzosen nennt drei Gründe, warum er nicht in die Top Ten gerutscht ist. „Auf meiner ersten Q2-Runde wurden wegen Magnussens Ausrutscher die gelben Flaggen geschwenkt. Auf der zweiten hatte ich keinen Windschatten. Der ist zwei bis drei Zehntel wert. Dazu kam noch, dass mir links ein Teil eines Leitblechs abgebrochen ist, was auch Rundenzeit gekostet hat. Bei den knappen Abständen im Mittelfeld hätte ich den Aufstieg locker geschafft.“ Ricciardo dagegen monierte: „Ich habe die Vorderachse nicht gespürt und viel Zeit beim Bremsen liegengelassen.“

In der Bewertung ihrer Autos waren sich die Renault-Piloten nicht ganz einig. Beide beklagten zwar Balanceproblemen in den langen Kurven, doch Ricciardo erkannte darin eher ein fundamentales Problem, während es Hülkenberg auf die Streckencharakteristik und die Umstände schob.

Ricciardo dokterte vergeblich an der Abstimmung herum. „Irgendwie fühlte sich das Auto an wie zu Saisonbeginn. Ich glaube nicht das etwas an dem Upgrade falsch ist, dass wir in Frankreich gebracht haben, eher an der Basisabstimmung des Autos. Ich hoffe, das ist kein Trend, sondern ein Ausreißer.“

Renault - GP Österreich - Spielberg - Donnerstag - 27. Juni 2019
ams
Renault baut extrem schlank im Heck. Ist das Upgrade von Le Castellet ein Flop?

Verliert Renault in der Hitze zu viel Abtrieb?

Während Ricciardo davor warnte, nur der Strecke die Schuld zu geben, glaubt Hülkenberg sehr wohl, dass die Kurvenfolgen etwas mit Renaults Formtief zu tun haben. „Irgendwie passt die Strecke nicht zu unserer Aerodynamik. In den langen Kurven, verschiebt sich die Balance. Das kostet uns zu viel Zeit.“

Der lange Blonde hat selten ein Wochenende erlebt, an dem so viel an seinem Auto herumgeschraubt wurde. „Es war ein echter Kampf. Wir haben die Abstimmung von links nach rechts, von oben nach unten gedreht, aber unsere Probleme nie ganz gelöst. Die Qualifikation war noch der beste Teil des Wochenendes.“

Renault kämpft im Prinzip mit den gleichen Problemen wie Ferrari. Nur auf einem anderen Niveau. Das Auto lässt sich gut auf einen Typ Kurve abstimmen. Kommt ein zweiter hinzu, wird es schwierig den besten Kompromiss zu finden. Auch in der Hitze wirkt Renault nicht souverän, seit man im Heck deutlich schlanker gebaut hat. Auch in Frankreich war es heiß, und auch beim Heimspiel fühlte sich der Werksrennstall unter Wert geschlagen.

Der Preis für ein kompaktes Heck ist, dass bei Hitzerennen die Verkleidung zu stark geöffnet werden muss um dem Motor den Hitzetod zu ersparen. Das stört die Aerodynamik offenbar mehr als erwartet. Renault verliert unter diesen Bedingungen mehr Abtrieb als die Ferrari-Teams Alfa Romeo und Haas. Vielleicht konnte Renaults letzte Entwicklungsstufe genau aus diesem Grund noch nicht zeigen, was der Windkanal versprochen hat.

GP Österreich 2019: Die Highlights vom Qualifying

Hamilton, Leclerc & Verstappen - Formel 1 - GP Österreich - Spielberg - 29. Juni 2019
Hamilton, Leclerc & Verstappen - Formel 1 - GP Österreich - Spielberg - 29. Juni 2019 Kimi Räikkönen - Alfa Romeo - Formel 1 - GP Österreich - Spielberg - 29. Juni 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Österreich - Spielberg - 29. Juni 2019 Mattia Binotto - Ferrari - Formel 1 - GP Österreich - Spielberg - 29. Juni 2019 42 Bilder
Motorsport Aktuell F1 Tagebuch - GP Mexiko 2018 Nächste Titel-Feier in Mexiko? So wird Hamilton wieder Meister

Lewis Hamilton will schon in Mexiko den sechsten WM-Titel feiern.

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Nico Hülkenberg - GP Japan 2019
Aktuell
Nico Hülkenberg - Formel 1  - GP Japan 2019
Aktuell
Daniel Ricciardo - Renault - Formel 1
Aktuell