Renault

Friede, Freude, Eierkuchen

Foto: Daniel Reinhard

Nachdem sich die streitenden Parteien am Donnerstag (5.10.) an einen Tisch gesetzt haben, spielen Teamchef Flavio Briatore und Weltmeister Fernando Alonso die angespannte Situation bei Renault herunter.

Fernando Alonso wunderte sich über das mächtige Echo, das seine Vorwürfe gegen das Renault-Team (fehlende Unterstützung) und Teamkollege Giancarlo Fisichella (mangelnde Teamarbeit) erzeugten. "Ich war überrascht über die heftigen Reaktionen. Ich habe sehr klar gesagt, dass dies lediglich meine persönlichen Empfindungen waren und dass ich die Entscheidungen des Teams absolut verstehe und akzeptiere."

"Ich habe das gestern Abend dem Team und Fisi erklärt, und es gibt kein Problem mehr", fährt Alonso fort und malt ein Bild voller Glück und Harmonie: "Ich weiß nicht, wie es auf Außenstehende wirkt, aber wir haben im Moment eine fantastische Stimmung im Team."

Flavio Briatore: "Kein grundsätzliches Problem"

Ins gleiche Horn stößt auch Teamchef Briatore: "Wir reden manchmal über Frustration, Druck, dies und das. Das kommt vor. Ich glaube aber nicht, dass es ein grundsätzliches Problem gibt. Vielleicht gibt uns das alles einen Schub Extra-Motivation für das Wochenende."

Gleichzeitig verteidigte Briatore das Verhalten des Teams und das von Giancarlo Fisichella in China. "Es war gar keine Frage, dass Fisi überholen musste. Es war ausgeschlossen, Fisi und Michael hinter sich zu halten. Wir haben dieses Körnen nie erwartet, und wir haben den Reifen nur gewechselt, weil es der Fahrer so wollte. Danach war es unmöglich einen Fahrer hinter sich zu halten, wenn man selbst vier Sekunden langsamer ist."

Den verpatzten Boxenstopp in Shanghai sieht Briatore nicht als rennentscheidend an: "Ich glaube nicht, dass der Boxenstopp irgendeinen Einfluss auf das Ergebnis hatte. In Wahrheit haben wir die Punkte in Budapest verloren." In Ungarn war Alonso nach einer nicht festgezogenen Radmutter ausgeschieden.

Hat Alonso seine Tage?

Flavio Briatore schreibt am Ende die aufgekommenen Unstimmigkeiten den Stimmungsschwankungen seines Fahrers zu. Wenn ihr euch erinnert, es gab schon letztes Jahr einen Moment, wo er sich so geäußert hat. Vielleicht hat er diese Phase einmal im Jahr. Jetzt, wo es passiert ist, wird es vielleicht für die letzten zwei Rennen wieder gut sein."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari - GP Singapur 2018 Ferrari zu langsam in Singapur Ein anderes Auto als 2017
Beliebte Artikel Presseschau GP China "Nicht schlecht für einen Rentner" Rennanalyse GP China Die goldene Gelegenheit
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu