Renault

Grosjean kommt in die Formel 1 zurück

Grosjean & Boullier Foto: xpb 30 Bilder

Romain Grosjean wird in Abu Dhabi und Brasilien wieder im Formel 1-Cockpit sitzen. Der französische GP 2-Champion darf erstmals in dieser Saison für Renault im Freitagstraining testen.

Romain Grosjean war zum letzten Mal in der Saison 2009 für Renault in der Formel 1 unterwegs. Damals kam der Franzose immerhin auf sieben Renneinsätze. Nun scheint der 25-Jährige wieder auf dem Weg zurück in die Königsklasse. Nach einem Wartejahr 2010 mit sporadischen Einsätzen in der GP2, im Sportwagen und in Le Mans fuhr Grosjean mit dem GP2-Titel in dieser Saison wieder ins Rampenlicht.

Grosjean darf in Abu Dhabi und Brasilien testen

Als Belohnung für die guten Leistungen in der Nachwuchsklasse darf der gebürtige Schweizer nun endlich wieder ins Formel 1-Cockpit. Wie Renault am Rande des GP Indien bekanntgab, will man Grosjean zwei Einsätze im Freitagstraining ermöglichen. In Abu Dhabi und in Sao Paulo wird er jeweils die erste Sitzung am Freitag absolvieren. In Abu Dhabi muss Bruno Senna aussetzen, beim Saisonfinale in Brasilien trifft es Vitaly Petrov.

Mit den Einsätzen scheinen sich Gerüchte zu bestätigen, dass Renault den Franzosen für ein Cockpit in der kommenden Saison in Betracht zieht. Teamchef Eric Boullier will dem Nachwuchsmann Testkilometer geben, damit Grosjean Erfahrung sammeln und sein Talent zeigen kann. "Romain ist seit Februar ein Teil der Renault-Familie und wir fanden, dass es an der Zeit ist, ihm eine Chance in zwei Trainingssitzungen zu geben", erklärte der Teamchef.

Grosjean ohne großen Druck

Grosjean bedankte sich artig für das Vertrauen der Teamführung: "Ich bin schon ganz aufgeregt, den R31 im Rahmen eines Grand Prix-Wochenendes zu fahren", erklärte der Testfahrer vor seinem ersten Einsatz. "Das ist eine große Verantwortung für mich. Ich kenne alle Mechaniker und Ingenieure und bin mit den Abläufen vertraut. Außerdem kenne ich die beiden Strecken, auf denen ich testen werde. Durch die GP2 habe ich einen guten Fitness-Level."

Da Grosjean im Winter schon für Pirelli in Abu Dhabi getestet hatte, sind auch die Reifen kein Neuland für Grosjean. "Ich glaube, dass alles zusammenpasst und dass es eine gute Erfahrung werden wird. Ich spüre keinen besonders großen Druck. Solch eine Möglichkeit ist immer auch ein Schub für die Karriere. Ich werde sicherstellen, dass ich das meiste aus der Chance mache", gab sich der Ersatzmann selbstbewusst.

Kampf um die Renault-Cockpits

Mit dem Test für Grosjean geht der Kampf um die beiden Renault-Cockpits für 2011 in die entscheidende Phase. Noch immer ist nicht klar, ob Robert Kubica nach seiner schweren Verletzung schon wieder für das Formel 1-Comeback bereit ist. Neben Grosjean, Senna und Petrov brachte sich zuletzt auch Rubens Barrichello als Kandidat ins Spiel. Er setzt auf die Karte Erfahrung.

Neues Heft
Top Aktuell Chase Carey - Toto Wolff - Lewis Hamilton - Jean Todt - FIA - Preisverleihung - St. Petersburg FIA-Preisverleihungsgala WM-Pokale für die Sieger
Beliebte Artikel Robert Kubica Kubica-Ultimatum Warum spielt Renault mit dem Feuer? Formula One Grand Prix of Hungary Senna für Heidfeld Heidfeld raus bei Renault
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507