Renault bläst zur Aufholjagd

Aufschwung dank Ricciardo-Infos

Ricciardo & Hülkenberg - F1 2018 Foto: sutton-images.com 42 Bilder

Renault ging in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison spürbar die Puste aus. Doch 2019 soll die Jagd auf die Top-Teams fortgesetzt werden. Nico Hülkenberg formuliert ehrgeizige Ziele für sein Team. Dabei helfen soll auch der neue Teamkollege.

Eigentlich hatte Renault schon in der Saison 2018 zur Attacke auf die Formel-1-Spitze geblasen. Man wollte sich deutlich vom Rest des Mittelfelds abheben, so die Zielsetzung. Am Ende klappte es zwar mit dem vierten Platz hinter den drei Top-Teams. Doch für Nico Hülkenberg und Carlos Sainz gab es zwischenzeitlich mehr Gegenwehr von Haas, Force India und Co. als eigentlich erhofft.

„Insgesamt war die Saison ordentlich. Wir sind als Team gewachsen und haben uns deutlich gesteigert“, fasste Hülkenberg die Entwicklung in den 21 Rennen zusammen. „Es gab viele Sachen, die uns positiv gestimmt haben, aber auch einige Punkte, in denen wir einfach noch nicht gut genug sind. Da haben wir noch viel Arbeit vor uns.“

Renault mit mehreren Baustellen

Vor allem die Stagnation im zweiten Halbjahr stößt dem Rheinländer sauer auf. Nur dreimal ging es nach der Sommerpause in die Punkte. Zu wenig für die Ansprüche des französischen Werksteams, das nach Höherem strebt. Hülkenberg weiß auch schon, wo sein Team den Hebel ansetzen muss.

Cyril Abiteboul - Renault - Formel 1 Interview mit Renault-Sportchef Cyril Abiteboul „Rückstand um 50 Prozent reduzieren“

„Das dominierende Thema in der Formel 1 ist die Aerodynamik. Da kommt der größte Teil der Performance her. Die Updates haben nicht immer so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir haben auch noch Baustellen beim Motor oder auf der mechanischen Seite des Autos. Es gibt nicht nur ein oder zwei große Sachen, es geht darum, sich überall im Detail zu verbessern.“

Der Pilot drückt auf die Tube, bittet die Fans aber gleichzeitig um Geduld: „Wir haben jetzt das dritte Jahr seit dem Comeback von Renault hinter uns. Das heißt, wir sind an der Halbzeit des Gesamtprojekts angekommen, an dessen Ende Renault ganz oben mitspielen will.“

„Bei Mercedes, bei Ferrari und bei Red Bull hat das auch so lange gedauert. Die haben sich auch dahin gearbeitet. Die Zeit muss man uns geben. Heute kommt keiner mehr in die Formel 1 rein und bläst die anderen weg. Es ist alles einfach zu komplex geworden. Man muss erstmal gutes Personal finden. Das dauert alles seine Zeit.“

Hilfe durch Regeln und Ricciardo-Infos

Marcin Budkowski - Cyril Abiteboul - Renault - GP Singapur 2018 Budkowski bittet um Geduld Renault will bereit sein für den Titelkampf 2021

Der WM-Siebte hofft, dass es auch dank Reglement-Änderungen 2019 einen ordentlich Schub nach vorne gibt. „Mit den neuen Frontflügeln weiß keiner genau, wo es hingeht. Das ist jetzt kein voller Neustart, eher so ein weicher Reset. Als Werksteam muss es unser Anspruch sein, vorne deutlich näher dran zu sein. Im Rennen haben uns zuletzt zwischen ein und zwei Sekunden auf die Top-Teams gefehlt. Da müssen wir zumindest versuchen, die Hälfte wegzubekommen.“

Bei der Weiterentwicklung erhofft sich Hülkenberg Impulse von Daniel Ricciardo. Die intensive Kontaktaufnahme mit dem neuen Teamkollegen begann schon während der vergangenen Saison. „Er bringt frischen Wind rein. Und er hat sicher noch einige Informationen von Red Bull für uns, wie die manche Sachen machen. Wie die zum Beispiel das Auto abstimmen. Das wird sicher interessant sein.“

Dass Ricciardo ein paar wertvolle Newey-Geheimnisse mitbringt, ist aber unrealistisch: „Wir Fahrer sind ja keine Techniker und schon gar keine Aerodynamiker. Er kann uns jetzt nicht sagen: Macht das Bargeboard mal so! So funktioniert das leider nicht. Er könnte uns aber helfen, in dem er erklärt, was Red Bull beim Setup gemacht hat oder was sie für Systeme am Auto haben.“

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Rolls-Royce Champagner-Truhe Champagner-Truhe von Rolls-Royce Fünf Autos statt Schampus Bentley Continental GT Kettenantrieb Ultratank Russland Bentley Ultratank aus Russland Achtzylinder-Wahnsinn auf Ketten
Sportwagen BMW Z4 sDrive30i BMW Z4 sDrive30i im Fahrbericht Leicht, flott und kernig BMW M5 Competition Edition 35 Jahre BMW M5 Edition 35 Jahre Vergoldetes Aluminium in Karbon-Optik
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Anzeige