Renault R.S19 - F1-Auto - Saison 2019 Renault

Renault R.S.19 für 2019

Das ist der neue Hülkenberg-Renner

Renault hat sein neues Formel-1-Auto für die Saison 2019 vorgestellt. Wir zeigen Ihnen die interessanten Technik-Features am R.S.19, mit dem der französische Werksrennstall den Rückstand auf die Top-Teams deutlich reduzieren will.

Bei Renault muss man sich dieses Jahr an ein neues Gesicht gewöhnen. Daniel Ricciardo wird an der Seite von Nico Hülkenberg für die französische Werks-Equipe auf Punktejagd gehen. Der ehemalige Red-Bull-Pilot weiß, dass sich die Chance auf Siege mit dem Tapetenwechsel deutlich reduziert hat. Der Australier plant langfristig.

„Ich will jetzt vor allem neuen Schwung ins Team bringen. Nach dem beeindruckenden Aufwärtstrend der letzten Jahre bin ich optimistisch, dass Renault weiter Fortschritte machen kann. Ich will unbedingt Teil dieses Prozesses sein und in Gelb aufs Podium fahren.“

Mit Teamkollege Hülkenberg funkt der 29-Jährige bereits auf einer Wellenlänge. „Wir wohnen beide in Monaco, sind beide ungefähr gleich alt und haben einen ähnlichen Weg durch die Junior-Serien bestritten. Er konnte da praktisch alles gewinnen, was es zu gewinnen gab. Als Gegner hatte ich immer großen Respekt vor ihm. Deshalb freue ich mich schon darauf, ihn jetzt an meiner Seite zu haben.“

Nico Hülkenberg & Daniel Ricciardo - Renault - Formel 1 - 2019
Renault
Starkes Duo: Für 2019 konnte Renault Daniel Ricciardo verpflichten, der zusammen mit Nico Hülkenberg auf Punktejagd geht.

Renault investiert in Technik

An der Qualität der Fahrerpaarung wird es sicher nicht liegen, sollte Renault sein Ziel verfehlen, den Rückstand auf die Top-Teams deutlich zu verringern. Mit dem Start der Saison 2019 ist die Halbzeit im Fünfjahresplan erreicht, an dessen Ende der Gewinn des WM-Titels stehen soll. Um mit Ferrari, Mercedes und Co. konkurrieren zu können, wurden in der Fabrik in Enstone zuletzt Millionen in Ausstattung und Personal investiert. So langsam muss sich das auch auf der Strecke bemerkbar machen.

Technikchef Nick Chester ist zuversichtlich, dass der R.S.19 die Erwartungen erfüllen kann: „Wir haben uns vor allem darauf konzentriert, die Aggregate enger anzuordnen und das Gewicht zu reduzieren. Wir werden 2019 deutlich mehr Ballast zum Spielen einbauen können.“

In Sachen Aerodynamik fällt auf den ersten Bildern vor allem die neue Seitenkastenform auf, die mit den weit oben angeordneten Kühlöffnungen dem Trend von Haas und Toro Rosso folgt. Auch die Leitbleche an den Flanken wurden modifiziert. Sie laufen jetzt nicht mehr in einem runden Schwung vom Unterboden nach oben sondern eckig.

Renault R.S19 - F1-Auto - Saison 2019
Renault
Die Form des Seitenkasten mit der weit oben positionierten Kühlöffnung erinnert an den Vorjahres-Red-Bull.

Der Heckflügel am gelb-schwarzen Renner steht jetzt wie beim Vorjahres-Ferrari auf zwei Stelzen. Das hilft bei der kontrollierten Verbiegung unter Last. Zwischen den Stelzen ist über dem Auspuff eine Art Monkey Seat zu erkennen. Ein Anblasen der Unterseite des Heckflügels, wie es Renault im Vorjahr betrieben hat, ist durch das neue Reglement ausgeschlossen. Das Leitwerk wanderte 7 Zentimeter nach oben.

Renault-Motor 2019 mit mehr Power

Unklar ist noch, wie konkurrenzfähig der neue Antrieb sein wird. Hier lag eine der großen Schwächen in der Vergangenheit. „Wir haben letztes Jahr gesehen, dass die Entwicklungsrichtung passt. Die Fortschritte für 2019 sind zufriedenstellend. Wir konnten die Leistung deutlich verbessern und gleichzeitig die Zuverlässigkeit erhalten“, gibt sich Motorenchef Remy Taffin zuversichtlich.

Um das Entwicklungstempo während der Saison zu steigern, wurde in der Motorenfabrik im französischen Viry-Châtillon ein neuer Prüfstand entwickelt, mit dem die Ingenieure den kompletten Antriebsstrang zusammen mit dem Heck des Autos testen können. Er soll demnächst in Betrieb gehen.

Renault R.S19 - F1-Auto - Saison 2019
Renault R.S19 - F1-Auto - Saison 2019 Renault R.S19 - F1-Auto - Saison 2019 Renault R.S19 - F1-Auto - Saison 2019 Renault R.S19 - F1-Auto - Saison 2019 23 Bilder
Motorsport Aktuell Charles Leclerc - GP Singapur 2019 Ferrari-Überraschung in Singapur Das Geheimnis der Wunderheilung

Ferrari gewinnt auf einer Anti-Ferrari-Strecke. Wie war das möglich?

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Screenshot - Pirelli - 18 Zoll - F1-Reifen - Test - Paul Ricard - 12. September 2019
Aktuell
Esteban Ocon - Alain Prost - Formel 1
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Italien 2019
Aktuell