Daniel Ricciardo - Renault - F1-Test - Barcelona - 20. Februar 2020 Motorsport Images
Renault R.S.20 - F1-Auto 2020
Renault R.S.20 - F1-Auto 2020
Renault R.S.20 - F1-Auto 2020
Renault R.S.20 - F1-Auto 2020 33 Bilder

Wie gut ist Renault?

Drei Upgrades in vier Rennen

Renault geht mit einem neuen Aerodynamik-Konzept in die Saison 2020. Nach drei Testtagen lässt sich schon sagen, dass sich der Eingriff gelohnt hat. Und die ersten Upgrades sind für den Saisonauftakt auch schon geplant.

Bei Renault ticken die Uhren schon für 2021. Vielleicht mehr als bei jedem anderen Team. Der französische Nationalrennstall sieht in dem Neustart die große Chance, endlich aus den Niederungen des Mittelfeldes in die Spitze vorzustoßen. Trotzdem haben sich die Ingenieure mit dem 2020er Auto auf die Fleißaufgabe eingelassen, das Aerodynamikkonzept komplett zu ändern. Die alte Version war nicht mehr ausbaufähig.

Dem R.S.20 sieht man seine neuen Gene auf einen Blick an. Die Nase ist jetzt so dünn wie beim Mercedes. Damit lassen sich die am Frontflügel entstehenden Y250-Wirbel besser kontrollieren. Unter der Nase gingen die Ingenieure in Enstone einen eigenen Weg. Der Kapuzenflügel scheint gar nicht mehr aufzuhören. Auch im Bereich der seitlichen Leitbleche und der Kühleinlässe wurde aufgeräumt.

Eine weitere grße Änderung sieht man erst auf den zweiten Blick. Das Auto steht hinten nicht mehr so hoch. „Wir haben die Anstellung reduziert. Es ging nicht so extrem runter wie bei Racing Point, aber eher auf unseren Stand von 2018“, verrät Technikchef Marcin Budkowski. Die Maßnahme sollte helfen, die Balanceverschiebungen in lang gezogenen Kurven zu kurieren.

Daniel Ricciardo - Renault - F1-Test - Barcelona - 19. Februar 2020
Stefan Baldauf
Die elegante schmale Nase ist das Highlight des neuen Renault R.S.20.

Renault auf McLaren-Niveau

Der Eingriff hatte offenbar Erfolg. Der Abtrieb im Heck ist jetzt stabiler. Noch will Budkowski aber nicht Entwarnung geben: „Die Strecke hatte in der ersten Testwoche unheimlich viel Grip. Da zeigt sich das Problem nicht so stark, wenn es noch da sein sollte.“

Daniel Ricciardo und Esteban Ocon sagten fast deckungsgleich: „Das neue Auto hat keine erkennbar großen Probleme. Wir waren sofort unter der 1:20-Minuten Marke und konnten Kurve 9 locker voll fahren.“ Ricciardos Rennsimulation am dritten Testtag beeindruckten Freund und Feind. Der Australier war auf hohem Niveau konstant unterwegs.

Teamchef Cyril Abiteboul glaubt: „Wir liegen mit McLaren auf einer Ebene. Racing Point hat ein bisschen die Nase vorn.“ Bei Renault hofft man, die Mercedes-Kopie über die bessere Weiterentwicklung zu schlagen. „Wir haben viel mehr Spielraum als früher“, betont Budkowski.

Renault - F1-Test - Barcelona - 2020
xpb
In den ersten vier Rennen sind größere Umbauten am französischen Werksrenner geplant.

Erste Upgrades in der Pipeline

Deshalb war auch der große Umbau notwendig. Selbst auf die Gefahr hin erst einmal drei Schritte zurück und zwei vorwärts zu gehen. „Die Basis ist gut. Sie wird jetzt in schnellen Schritten aufgerüstet“, verrät Budkowski. Die Renault-Ingenieure haben sich ein straffes Entwicklungsprogramm verordnet. Für Melbourne, Vietnam und Zandvoort sind größere Ausbaustufen geplant.

Nur beim Motor gibt es Schmalkost. Der Leistungszuwachs soll bescheiden ausgefallen sein. Die Motoringenieure haben sich hauptsächlich um die Verbesserung der Zuverlässigkeit gekümmert.

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Fernando Alonso - Filmtag - Renault R.S.20 - Barcelona - 2020
Aktuell
Alexander Albon - Red Bull - GP Russland 2020 - Sotschi
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Toskana 2020
Aktuell