Carlos Sainz - Renault - Formel 1 - GP China - Shanghai - 14. April 2018 sutton-images.com
Renault R.S.18 - F1-Auto 2018
Renault R.S.18 - F1-Auto 2018
Renault R.S.18 - F1-Auto 2018
Renault R.S.18 - F1-Auto 2018 19 Bilder

Renault nicht zufrieden mit Saisonstart

„Abstand zu Top-Teams angewachsen“

Eigentlich wollte Renault in dieser Saison zu den Top-Teams aufschließen. Stattdessen befindet man sich mittendrin im Kampf gegen Haas, Toro Rosso & Co. Technikchef Bob Bell macht aus seiner Enttäuschung kein Geheimnis.

Auf den ersten Blick sieht es in der WM-Wertung eigentlich ganz ordentlich aus für Renault. Mit 25 Zählern nach drei Rennen liegt die französische Equipe aktuell auf Position 5 im Konstrukteurspokal. Zum Vergleich: Vor 12 Monaten befanden sich auf dem Teamkonto gerade einmal 2 Pünktchen.

Doch trotz regelmäßiger Top-Ten-Platzierungen für beide Fahrer zeigen sich die Verantwortlichen nicht zufrieden mit den Leistungen: „Wir sind enttäuscht, dass wir nicht weiter oben stehen. Wir haben gehofft, dass wir über den Winter in Sachen Rundenzeit näher an die Top-3-Teams herankommen. Es scheint aber, dass sie eher noch weiter weg liegen“, klagt Technik-Direktor Bob Bell.

Renault mittendrin im Mittelfeld

Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP China - Shanghai - 13. April 2017
sutton-images.com
Renault muss sich mit der Konkurrenz im Mittelfeld rumschlagen.

Von den drei Renault-Teams hat die Werksmannschaft aktuell die geringste Ausbeute. Nico Hülkenberg und Carlos Sainz befinden sich mittendrin im Mittelfeld-Kampf: „Haas und Toro Rosso haben sehr gut im Winter gearbeitet. Sie machen uns das Leben sehr schwer“, gibt Bell zu. „Ich erwarte, dass es die ganze Saison über eng bleiben wird. Und McLaren ist immer sehr gut, wenn es darum geht das Auto während einer Saison weiterzuentwickeln.“

Bei Renault hatte man gehofft, das Mittelfeld zum Start in die Saison anzuführen, um sich schnell einen Vorsprung vor der Konkurrenz zu verschaffen. Doch das Auto wurde etwas schwerer als erhofft. Dazu klagen die Piloten über Probleme mit der Balance. Auch in Sachen Reifenverschleiß hat die Konkurrenz Vorteile.

Fabrik noch in Aufbauphase

Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP China - Shanghai - 14. April 2018
Aktuell

Bell wählt klare Worte: „Wir haben einfach nicht gut genug gearbeitet. Wir waren nicht so clever wie die anderen über den Winter, was das Design und die Entwicklung des Autos angeht.“ Nun muss man beweisen, dass die Fabrik in Enstone in der Lage ist, das Entwicklungstempo der direkten Gegner mitzugehen.

Die Verantwortlichen bitten die Kritiker aber noch um etwas Geduld: „Ich möchte diese Ausrede nicht immer wiederholen, aber wir sind einfach noch nicht so erwachsen wie die anderen Top-Teams. Wir sind immer noch am Wachsen. Wir lernen ständig dazu. Wir verbessern unsere Abläufe. Wir sind immer noch auf der Suche nach Mitarbeitern und bauen unsere Einrichtungen aus.“

Renault peilt Titelgewinn an

Bell hofft, dass die Luft bei den drei Top-Teams langsam dünner wird und die Fortschritte nicht mehr ganz so groß ausfallen wie im Mittelfeld. Er geht davon aus, den Abstand bis zum Saisonende zumindest ein wenig einzudampfen. Kann die F1-Truppe nicht beweisen, dass echte Fortschritte gemacht werden, steht das ganze Projekt auf dem Prüfstand.

„Renault ist nicht in diesem Sport, um das Mittelfeld aufzufüllen. Wir sind hier, um zu siegen“, erklärt Bell. „Was für ein Ziel sollten wir sonst haben? Wir haben in der Formel 1 schließlich schon Titel geholt. Natürlich ist es ein wichtiger Meilenstein, wenn man Vierter wird, aber das ist nicht das Ziel. Wir akzeptieren, dass wir nicht jedes Meister werden können. Wir streben schließlich nicht die Weltherrschaft an. Aber wir wollen regelmäßig in den Top-3 mitfahren und ab und zu auch den Titel gewinnen.“

Motorsport Aktuell McLaren - Technik - GP China / GP Bahrain - F1 2018 F1-Technik Upgrades GP China und Bahrain Neue Teile für den Doppelschlag

Zum Formel-1-Doppelschlag in Bahrain und China hatten die Teams viele neue...

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Screenshot - Pirelli - 18 Zoll - F1-Reifen - Test - Paul Ricard - 12. September 2019
Aktuell
Esteban Ocon - Alain Prost - Formel 1
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Italien 2019
Aktuell