Red Bull bleibt bei Renault

Neuer Motoren-Vertrag bis 2016

Sebastian Vettel - GP Deutschland - Nürburgring - 23. Juli 2011 Foto: Red Bull 20 Bilder

Red Bull geht mit Motoren-Partner Renault in die neue V6-Ära. Der Vertrag mit den Franzosen wurde um weitere fünf Jahre bis 2016 verlängert. Beide Seiten erwarten, dass die erfolgreiche Partnerschaft weiter Früchte trägt.

Red Bull setzt in Sachen Motor auf Kontinuität. Am Rande des Monza-Wochenendes gab das Weltmeisterteam bekannt, dass man auch in Zukunft auf die Dienste von Partner Renault setzt. Dass der neue Vertrag gleich um fünf Jahre verlängert wurde, war dann aber schon eine kleine Überraschung.

Red Bull soll bei V6-Entwicklung helfen

Damit geht Red Bull zusammen mit Renault in die neue V6-Ära. Der Weltverband FIA hat die Einführung der neuen Motorenformel mit 1,6 Liter Hubraum und Turbo-Unterstützung für die Saison 2014 festgesetzt. Im Motorenwerk im französischen Viry-Chatillon arbeitet man bereits intensiv an der Entwicklung des neuen effizienteren Triebwerks.

Red Bull war im Jahr 2007 von Ferrari zu Renault gewechselt. Wenn die Partnerschaft im Jahr 2016 endet hat man also zehn Jahre mit den Franzosen zusammengearbeitet.

Renault-Manager Jean-Francois Caubet zeigte sich zufrieden mit dem neuen Deal: "Die V6-Einführung 2014 wird ein großes Unterfangen. Dass wir dabei auf den Input, die Ressourcen und die Formel 1-Erfahrung von Red Bull zurückgreifen können, wird unserem Renault-Team in Viry-Chatillon dabei helfen, von Beginn an ein konkurrenzfähiges Aggregat zu entwickeln und die Integration des Motors in das Chassis zu optimieren."

Renault mit vier Kundenteams ab 2012

Die Früchte der Zusammenarbeit mit Red Bull soll auch den anderen Kundenteams zu Gute kommen. Aktuell setzen auch noch das ehemalige Renault-Werksteam und die Lotus-Mannschaft auf die V8-Triebwerke aus Frankreich. In der kommenden Saison will auch noch Williams zu Renault wechseln.

Auch Red Bull-Teamchef Christian Horner erwartet sich weitere Erfolge von der Vertragsverlängerung. "Es war für uns immer sehr einfach mit Renault zu arbeiten. Das ist einer der Faktoren des anhaltenden Erfolgs unserer Partnerschaft. Zusammen haben wir bereits 22 Siege, 32 Pole Positions, 1.130,5 WM-Punkte und zwei WM-Titel gewonnen." 

Neues Heft
Top Aktuell F1-Tagebuch - GP Japan 2018 - Suzuka F1-Tagebuch GP Japan Saisonhighlight mit Ferrari-Pannen
Beliebte Artikel Formel 1-Motor V6 Renault 1985 Neuer Formel 1-Motor ab 2014 1,6 Liter-V6-Turbo-Hybrid so gut wie fix Valtteri Bottas - GP Österreich 2018 Wer hatte das zuverlässigste Auto? Mercedes als Kilometerkönig
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker