Valtteri Bottas - Mercedes - GP Bahrain 2017 - Rennen sutton-images.com
Max Verstappen - Red Bull - GP Bahrain 2017 - Rennen
Valtteri Bottas - Mercedes - GP Bahrain 2017 - Rennen
Bernie Ecclestone - GP Bahrain 2017 - Rennen
Niki Lauda - Gerhard Berger - GP Bahrain 2017 - Rennen 61 Bilder

Rennanalyse GP Bahrain 2017

Mercedes mit zu vielen Pannen

Mercedes erlaubte sich in Bahrain zu viele Fehler, während Ferrari sich keine Blöße gab. In unserer Rennanalyse beantworten wir die wichtigsten Fragen zum dritten Rennen des Jahres.

Wieso verlor Mercedes das Rennen?

Auf eine Runde ist Mercedes eine Macht. Im Qualifying schenkten Valtteri Bottas und Lewis Hamilton dem Ferrari von Sebastian Vettel über vier Zehntel ein. Im Rennen wandelte sich das Kräfteverhältnis. Das rote Auto mit der Startnummer fünf war für Silber ein ebenbürtiger Gegner. Wie schon in Melbourne und Shanghai. Deshalb darf sich Mercedes keine Fehler mehr leisten.

In Bahrain passte es für den Titelverteidiger jedoch an einige Stellen nicht. Es begann schon in der Startaufstellung. „Ein Stromgenerator ging kaputt“, berichtete Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Das führte dazu, dass die Mechaniker die Reifen über die Heizdecken nicht genug aufwärmen konnten. Die Folge war ein falscher Reifendruck. Vettel konnte Bottas ohne Probleme folgen, allerdings ihn nicht überholen.

Die Doppelführung verspielte Mercedes bereits am Start. „Ich bin gut weggekommen, aber im zweiten Teil drehten die Räder durch“, berichtete Hamilton, der dem Samstag nachtrauerte. „Zwischen Kurve zehn und elf ging das DRS nicht. Das hat mich zwei Zehntel gekostet. In der letzten Kurve verlor ich ein weiteres halbes Zehntel.“ Dadurch stand der schnellere der beiden Mercedes nicht auf der Pole, sondern der falsche Mann.

Der gewonnene Start brachte Ferrari in die Situation, mit einem Undercut die Führung zu übernehmen. Ansonsten hätte Mercedes vielleicht Hamilton an Bottas vorbeiholen können, der in Reifen-Probleme steckte, um das Rennen zu retten. „Mit Vettel dazwischen bestand die Chance nicht.“ Vettel fasste bereits in der zehnten Runde neue Supersofts auf. „Das war ein sehr früher Zeitpunkt“, meinte Wolff. Der frühe Tausch hatte die Mercedes-Strategen etwas überrascht.

Das Safety Car hätte Mercedes retten können. Allerdings schlich sich der nächste Fehler im System ein. „Wir hatten einen Leistungsverlust bei den Schlagschraubern“, erzählte der Mercedes-Motorsportchef. Schuld war ein Stromausfall. Die Hochleistungsmaschinen drehten zu langsam. Bottas verlor fast vier Sekunden und Vettel reihte sich als Erster hinter dem Safety Car ein. Hamilton wollte vor der Boxeneinfahrt Abstand zu seinem Teamkollegen schaffen, blockierte Ricciardo und wurde von der Rennleitung mit fünf Zusatzsekunden abgestraft.

Im zweiten Stint kämpfte Bottas mit einem übersteuernden Auto. „Mal bekam er die Reifen ins Temperaturfenster. Mal nicht.“ Vettel zog davon, Hamilton hing hinter dem Teamkollegen fest. Den Befehl zum Platztausch erteilte der Mercedes-Kommandostand erst spät. „Das ist keine Entscheidung, die du gerne triffst. Wir wollen die beiden gleichwertig behandeln“, begründete Wolff.

Ferrari traf auch beim zweiten Stopp den strategisch günstigen Zeitpunkt. Vettel kehrte vor Daniel Ricciardo auf die Strecke zurück. Im Schlussstint managte er seine Soft-Reifen. Hamilton rückte auf frischeren Sohlen zwar näher, an den Sieg war aber nicht mehr zu denken.

War die Strafe gegen Hamilton gerechtfertigt?

Mercedes-Außenminister Niki Lauda stimmte den Rennkommissaren zu. „Die Strafe ist gerechtfertigt. Das sollte Lewis nicht passieren, kann aber leider vorkommen“, nahm der dreifache Weltmeister seinen Piloten in Schutz. Hamilton selbst suchte keine Ausreden. „Es war mein Fehler.“

Der 54-fache GP-Sieger erklärte die Situation in der 13. Runde so: „Ich wusste, dass ich etwa fünf Sekunden zu Valtteri benötige, um nicht hinter ihm anstehen zu müssen. Sie zählten mir den Abstand hoch. Als ich bei 4,7 Sekunden lag, habe ich Gas gegeben. Dann vernahm ich das Problem beim Boxenstopp. Valtteri fuhr einfach nicht vom Fleck. Ich verlangsamte, schaute in den Spiegel und Ricciardo hing mir schon im Heck. Das war der berühmte Domino-Effekt.“ Die fällige Zeitstrafe büßte Hamilton beim zweiten Reifenwechsel ab. Hamilton ärgerte sich: „An diesem Wochenende hat einfach nicht alles gepasst. Wenn uns ein paar Sachen weniger unterlaufen, habe ich wahrscheinlich einen guten Schuss auf den Sieg.“

Was war mit Red Bull los?

Im Qualifying hatte Red Bull den Rückstand auf Mercedes und Ferrari verkürzt. Die Ingenieure verstehen den RB13 besser. Im ersten Rennstint hielt Red Bull mit dem Führungstrio mit. Man darf sich aber nicht täuschen lassen. Durch sein Reifendruckproblem kam Bottas nicht auf Speed, und hinter ihm versammelte sich die Meute. Mit dem Supersoft-Reifen hatten die dunkelblauen Rennwagen zudem keine Schwierigkeiten auf Temperatur zu kommen.

Das änderte sich mit dem Wechsel auf Soft. Innerhalb von wenigen Kurven huschten Hamilton, Felipe Massa und Kimi Räikkönen an einem wehrlos wirkenden Ricciardo vorbei. Der Australier brachte die gelb markierten Sohlen einfach nicht zum Arbeiten. Was vor allem daran lag, dass er hinter dem Safety Car nicht angasen konnte. Die gesunkenen Streckentemperaturen taten ihr Übriges. „Einer muss ja darunter leiden“, fürchtete Helmut Marko schon vor dem Rennen.

„Es war ein Fehler, dass wir nicht nochmal den Supersoft genommen haben“, ärgerte sich Ricciardo im Nachgang. Mit der weichsten Mischung hätte der vierfache F1-Sieger wahrscheinlich seine Position nach dem ersten Stopp auf der Strecke halten können. Zumindest gegenüber Massa und Räikkönen. Ob es gereicht hätte, wenigstens den zweiten Ferrari im Ziel hinter sich zu lassen? Immerhin fehlten Ricciardo fast 17 Sekunden auf den Iceman. Teamkollege Max Verstappen ereilte ein Bremsdefekt in der zwölften Runde.

Wie stand es um den Kampf im Mittelfeld?

Williams kehrte in Bahrain wieder auf die Melbourne-Position zurück. Der Traditionsrennstall hat das viertschnellste Auto im Feld. Massa beschenkte Sir Frank Williams an dessen 75. Geburtstag mit dem sechsten Rang. Sergio Perez startete vom 18. Platz und beendete den GP auf der siebten Position. Force India maximiert seine Möglichkeiten. Noch ist der VJM10 nach Korrelationsproblemen im Winter mit dem Windkanal und der CFD-Simulation hinter HaasF1, Renault und Toro Rosso angesiedelt. Perez halfen ein Klasse-Start und das Safety Car. „Esteban hatte dagegen mit dem Safety Car eher Pech“, erzählte Teamchef Robert Fernley. Ocon erreichte das Ziel als Zehnter und staubte zum dritten Mal den letzten Punkt ab.

Renault-Einsatzleiter Alan Permane wunderte sich nicht über die Vorstellung von Force India. „Ihre Rennpace war auch in den ersten zwei Rennen gut.“ Permane ärgerte sich stattdessen über die Leistung seines Rennstalls. „Auf eine Runde überdecken wir unsere Defizite und zeigen das Potential des Autos. Aber im Rennen leiden wir mit der Balance und dem Grip. Unser Reifenmanagement war schlechter als erwartet.“ Renault kämpfte mit überhitzenden Hinterreifen.

Romain Grosjean rutschte durch einen Undercut an Hülkenberg vorbei. Der Franzose war in seinem HaasF1 aber ohnehin schneller gewesen als der Le Mans-Sieger von 2015.

Wie taktierte Pascal Wehrlein?

Das Ziel sah nur Pascal Wehrlein mit einem Stopp. Der Rest setzte auf zwei Reifenwechsel. „Es war von Anfang an unser Plan“, berichtete Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn. Am Start fiel der Sigmaringer zunächst zurück. Von Platz 13 rutschte er auf Rang 17. „Er war etwas zu vorsichtig. Außerdem hat er die Kurven eins, zwei und vier nicht richtig erwischt“, erklärte Sauber-Technikchef Jörg Zander.

Im elften Umlauf legte Wehrlein den Supersoft ab und bekam die Softmischung aufgesteckt. Hätte Sauber geahnt, dass zwei Runden später das Safety Car auftaucht, hätte man den Stopp rauszögern können. Für die ersten Saisonpunkte reichte es nicht. Immerhin wurde Wehrlein Elfter. Zander: „Wir hatten das Reifenmanagement mit unseren Tools weitgehend im Griff. Unsere Taktik ist alles in allem gut aufgegangen.“ Auch die Teamchefin lobte: „Wir wussten, dass wir bei unserem Speed gegen den Strom schwimmen mussten.“

GP Bahrain 2017: Ergebnis Rennen

Fahrer Team Zeit / Rückstand
1. Sebastian Vettel Ferrari 1:33.53,373 Std.
2. Lewis Hamilton Mercedes + 0:06.660 Min.
3. Valtteri Bottas Mercedes + 0:20.397
4. Kimi Räikkönen Ferrari + 0:22.475
5. Daniel Ricciardo Red Bull + 0:39.346
6. Felipe Massa Williams + 0:54.326
7. Sergio Perez Force India + 1:02.606
8. Romain Grosjean Haas + 1:14.865
9. Nico Hülkenberg Renault + 1:20.188
10. Esteban Ocon Force India + 1:35.711
11. Pascal Wehrlein Sauber + 1 Runde
12. Daniil Kvyat Toro Rosso + 1 Runde
13. Jolyon Palmer Renault + 1 Runde
14. Fernando Alonso McLaren Ausfall
15. Marcus Ericsson Sauber Ausfall
16. Carlos Sainz Jr. Toro Rosso Ausfall
17. Lance Stroll Williams Ausfall
18. Max Verstappen Red Bull Ausfall
19. Kevin Magnussen Haas Ausfall
20. Stoffel Vandoorne McLaren nicht gestartet
Motorsport Aktuell Valtteri Bottas - Mercedes - GP Bahrain 2017 - Rennen Mercedes schlägt sich selbst Mercedes nur am Samstag Meister

Der GP Bahrain bestätigte das Bild des GP Australien.

Mehr zum Thema GP Bahrain (Formel 1)
Sebastian Vettel - GP Bahrain 2019
Aktuell
Renault - Formel 1 - GP Bahrain - 2019
Aktuell
Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain - 2019
Aktuell