Rennanalyse GP Bahrain 2018

Taktik-Umstellung nach Boxen-Unfall

Kimi Räikkönen - Formel 1 - GP Bahrain 2018 Foto: xpbimages.com 69 Bilder

Dank einer riskanten Einstopp-Strategie hat Sebastian Vettel in Bahrain den zweiten Saisonsieg gefeiert. Dabei war die Taktik lange ganz anders geplant. Wir erklären, was zu der Umstellung führte und wie man damit Mercedes alt aussehen ließ.

Warum stellte Ferrari die Strategie um?

Eigentlich gingen die Ferrari-Piloten mit einer klaren Zweistopp-Taktik ins Rennen. Weil Valtteri Bottas am Start an Kimi Räikkönen vorbeiging und von Sebastian Vettel anschließend nicht abzuschütteln war, legte die Strategen den ersten Stopp auf den frühestmöglichen Zeitpunkt in der 18. Runde. So konnte man dem Undercut von Mercedes zuvorkommen.

Doch obwohl Bottas im zweiten Stint auf den härteren Medium-Reifen unterwegs war, hielt der Finne den Abstand zur Spitze konstant. Die Reifenprobleme von den Longruns im Training waren plötzlich wie weggeblasen. Vettel versuchte im zweiten Stint mit den Soft-Gummis an der Spitze sofort Tempo zu machen, konnte aber nicht entscheidend wegziehen.

So zog Ferrari seinen letzten Joker und holte Räikkönen früher als geplant zum zweiten Stopp an die Box. Er sollte als Köder Mercedes zu einer Reaktion zwingen. Der Schachzug sorgte tatsächlich dafür, dass die Karten neu gemischt wurden. Allerdings nicht so, wie sich das die Taktiker vorgestellt hatten.

Kimi Räikkönen - Formel 1 - GP Bahrain 2018 Foto: sutton-images.com
Der Boxen-Unall von Kimi Räikkönen zwang Ferrari zur Einstopp-Strategie bei Vettel.

Noch bevor das linke Hinterrad am Auto mit der Startnummer 7 gelöst war, schickte die Boxenampel den Iceman wieder auf die Strecke. Doch da stand der Mechaniker noch in der Fahrlinie. Der Italiener wurde vom Auto erfasst und zu Boden geschleudert. Für Räikkönen war das Rennen damit beendet. Der verletzte Mechaniker musste mit gebrochenem Schien- und Wadenbruch ins Medical Center gebracht werden.

Auch für Vettel hatte das Malheur Konsequenzen. Bis sich das Team wieder gesammelt hatte, war der perfekte Zeitpunkt für den zweiten Boxenstopp längst verpasst. Vettel hätte mit frischen Reifen wohl noch Hamilton eingeholt, doch Bottas lag schon außer Reichweite. So stellten die Strategen die Taktik um. Vettel musste plötzlich durchfahren.

„Ich habe 10 Runden vor Schluss am Funk gesagt, dass ich alles im Griff habe. Aber das war gelogen“, gab der Heppenheimer anschließend zu. „Als mir die Zeiten von Valtteri durchgegeben wurden, habe ich fest damit gerechnet, dass er mich noch schnappen wird. In den letzten fünf Runden war es schwer, das Auto überhaupt auf der Strecke zu halten. Das Rennen hätte keine Runde länger gehen dürfen.“ Am Ende rollte Vettel mit 0,6 Sekunden Vorsprung über den Zielstrich.

Hätte Mercedes gewinnen können?

Sebastian Vettel - Formel 1 - GP Bahrain 2018 Foto: xpb
Bottas hätte Vettel mit etwas mehr Mut schlagen können.

Bei Mercedes wusste man nach dem Rennen nicht, ob man sich freuen oder ärgern soll. Die Positionen zwei und drei von den Startplätzen drei und neun konnten sich eigentlich sehen lassen. Doch wegen der überraschend guten Pace lag auch der Sieg in Reichweite. Als Vettel früh zum ersten Stopp abbog und sich mit dem Soft-Reifen auf eine vermeintliche Zweistopp-Strategie festlegte, schien das Pendel zugunsten der Silberpfeile auszuschlagen.

„Wir haben uns mit der Taktik selbst schachmatt gesetzt“, scherzte Vettel später. Doch weil Mercedes fest mit einem zweiten Stopp und einem starken Schlussspurt des Ferraris auf frischen Reifen rechnete, ließ man Bottas zur Rennmitte lange die Medium-Reifen schonen. Erst nach dem Boxen-Unfall von Räikkönen war klar, dass Vettel nicht mehr an die Box abbiegen würde.

Bottas wurde sofort von der Kette gelassen, doch die Attacke kam zu spät. Hätte man ihn früher zu einem höheren Tempo aufgefordert, wäre das Rennen wohl etwas anders ausgegangen. Doch Mercedes konnte nicht ahnen, dass Ferrari die Strategie umstellt. Selbst bei Pirelli zeigte man sich überrascht: „Wir hätten es Sebastian nicht zugetraut. Nicht wegen des Verschleißes, sondern wegen dem Gripverlust über die Distanz. Wir hätten gedacht, er bricht am Ende stärker ein“, gab Pirelli-Sportchef Mario Isola zu.

Verstappen vs. Hamilton – wer hatte Schuld?

Das Duell zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in Runde drei erhitzte die Gemüter. Bei der Kollision am Ausgang von Kurve 1 schlitzte der Mercedes-Frontflügel den linken Hinterreifen am Red Bull auf. „Bei uns geht sofort alles kaputt und bei den anderen ist kein Kratzer zu erkennen“, klagte Red Bull-Berater Helmut Marko anschließend. Verstappen holte sich noch einmal frische Reifen, musste aber wenig später mit einem defekten Differenzial aufgeben.

Verstappen vs. Hamilton - Formel 1 - GP Bahrain 2018 Foto: sutton-images.com
Im Duell zwischen Verstappen und Hamilton flogen die Funken.

Doch wer hatte Schuld bei der Kollision? Die beteiligten Piloten verwiesen auf den jeweils anderen. „Von meiner Seite habe ich genügend Platz gelassen“, stellte Verstappen klar. Auf eine konkretere Schuldzuweisung verzichtete der Youngster, eine kleine Stichelei konnte er sich aber nicht verkneifen: „Wenn es andersrum gewesen wäre, hätte er bestimmt etwas gesagt.“

Obwohl Hamilton unbeschadet davon kam, zog der Weltmeister ordentlich vom Leder. Als die Szene im Raum vor der Siegerehrung abgespielt wurde, wählte der Brite eine Beleidigung für Verstappen, die mit dem Wort „Schwachkopf“ noch vorsichtig übersetzt ist.

In der Pressekonferenz legte er dann noch einmal nach: „Das war einfach eine unnötige Kollision. Zwischen uns Fahrern muss ein gewisser Respekt herrschen. Das hat sich aber nicht nach einem respektvollen Manöver angefühlt. Am Ende war es auch für ihn selbst ein dummes Manöver, weil er dadurch das Rennen nicht beenden konnte. Es ist offensichtlich, dass er in letzter Zeit zu einigen Fehlern neigt. Es war einfach eine unnötige Aktion.“

Und was sagten die Schiedsrichter zu der Aktion? Gar nichts! Die Kommissare schauten sich die Szene nicht einmal genauer an. Rennleiter Charlie Whiting erklärte warum: „Wir haben uns das in der Rennleitung angesehen. Aber weil klar war, dass keinem Fahrer die Hauptschuld zugeschrieben werden konnte, haben wir auf eine offizielle Untersuchung verzichtet“

Warum war Toro Rosso so schnell?

Pierre Gasly - Formel 1 - GP Bahrain 2018 Foto: xpb
Zur Freude seines Teams kam Pierre Gasly auf Rang 4 ins Ziel.

Toro Rosso geigte in Bahrain groß auf. Pierre Gasly sorgte mit Rang vier für die größte Überraschung. Schon im Qualifying stellte der Franzose das schnellste Auto aus dem Mittelfeld. Anschließend erklärte der Rookie: „Ich weiß auch nicht, warum wir so gut unterwegs sind. Da müssen wir wohl noch einmal in die Daten schauen.“

Teamchef Franz Tost gab die Antwort, warum es nach dem schwachen Start in Melbourne plötzlich richtig nach vorne ging: „Wir sind mit einem neuen Aerodynmik-Paket nach Bahrain gekommen. Dazu hat auch noch Honda ein paar Modifikationen für den Antrieb beigesteuert. Das hat unsere Leistung gegenüber Melbourne deutlich verbessert. Schon nach ein paar Runs am Freitag haben wir gesehen, dass die neuen Teile wie von den CFD-Prorammen und dem Windkanal berechnet funktionieren.“

Das Paket beinhaltete einen neuen Unterboden, einen neuen Frontflügel sowie Leitbleche an der Seite. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir dieses Performance-Level halten können – auch wenn vielleicht nicht immer ein vierter Platz herausspringt. Punkte sollten mindestens in jedem Rennen möglich sein“, gab sich Tost optimistisch. Dass der Toro Rosso mit Honda-Motor so gut läuft, wird man vor allem bei McLaren ungern sehen. Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne fuhren der Pace des ehemaligen Motorenlieferanten weit hinterher.

Wie kam Marcus Ericsson in die Punkte?

Die zweite Überraschung neben Gasly hieß Marcus Ericsson. Der Sauber-Pilot schaffte es von Startplatz 17 bis auf Rang 9 in die Punkte. Es waren die ersten Zähler für den Schweden seit Monza 2015. Das Wunder kam nicht nur durch das Glück der Ausfälle von Räikkönen, Ricciardo und Verstappen zustande. Sauber zeigte im Rennen auch eine im Vergleich zum Qualifying deutlich verbesserte Pace.

Der entscheidende Faktor war aber die clevere Einstopp-Strategie, die im Vorjahr schon Pascal Wehrlein fast in die Punkte geführt hätte. Ericsson schaffte es trotz Spritsparen und Reifenschonen im ersten Stint ordentliche Rundenzeiten zu fahren. Der Boxenstopp klappte dank besserem Equipment und professionellem Training in diesem Jahr perfekt. Damit konnte man auch vom Papier her schnellere Autos hinter sich lassen.

„Zur Rennmitte haben wir gemerkt, dass heute Punkte drin sind“, erklärte Teammanager Beat Zehnder. „Wir haben Marcus gesagt, dass er sich gegen Hülkenberg, Alonso und Vandoorne nicht wehren soll. Das hätte nur Zeit gekostet und die Punkte in Gefahr gebracht. Er hat heute eine perfekte Leistung abgeliefert und alle unsere Vorgaben umgesetzt. Wir haben bewiesen, dass wir den Anschluss an das Mittelfeld geschafft haben.“

In der Galerie zeigen wir noch einmal die Highlights des Rennens von Bahrain.

GP Bahrain 2018: Ergebnis Rennen

Fahrer Team Zeit/Rückstand
1. Sebastian Vettel Ferrari 1:32.01,940 Std.
2. Valtteri Bottas Mercedes + 0:00.699 Min.
3. Lewis Hamilton Mercedes + 0:06.512
4. Pierre Gasly Toro Rosso + 1:02.234
5. Kevin Magnussen HaasF1 + 1:15.046
6. Nico Hülkenberg Renault + 1:39.024
7. Fernando Alonso McLaren + 1 Runde
8. Stoffel Vandoorne McLaren + 1 Runde
9. Marcus Ericsson Sauber + 1 Runde
10. Esteban Ocon Force India + 1 Runde
11. Carlos Sainz Renault + 1 Runde
12. Brendon Hartley Toro Rosso + 1 Runde
13. Charles Leclerc Sauber + 1 Runde
14. Romain Grosjean HaasF1 + 1 Runde
15. Lance Stroll Williams + 1 Runde
16. Sergey Sirotkin Williams + 1 Runde
17. Sergio Perez* Force India + 1 Runde
18. Kimi Räikkönen Ferrari Ausfall
19. Max Verstappen Red Bull Ausfall
20. Daniel Ricciardo Red Bull Ausfall
* inkl. 30 Sek. Strafe
Neues Heft
Top Aktuell Hamilton & Bottas - GP Russland 2018 F1-Tagebuch GP Russland Wieder ein Pokal an Mercedes
Beliebte Artikel F1 Action GP Bahrain 2018 Fotos GP Bahrain - Rennen Formel-1-Feuerwerk in der Wüste Bottas & Vettel - GP Bahrain 2018 Mercedes-Niederlage in Bahrain „Hatten den Sieg schon in der Hand“
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker