Max Verstappen - Formel 1 - GP Belgien 2016 sutton-images.com
Kimi Räikkönen - Formel 1 - GP Belgien 2016
Mark Webber - Formel 1 - GP Belgien 2016
Verstappen-Fans - Formel 1 - GP Belgien 2016
Grid Girl - Formel 1 - GP Belgien 2016 62 Bilder

Rennanalyse GP Belgien 2016

Verstappen über dem Limit?

Der Grand Prix von Belgien hatte viele Höhepunkte zu bieten. In der Rennanalyse blicken wir auf den Streit um Max Verstappen, die Aufholjagd von Lewis Hamilton und wir küren den Pechvogel des Tages.

Wer war Schuld an der Startkollision?

Die neuen Startregeln sorgen weiter für viel Action auf den ersten Metern. In Belgien war es Max Verstappen, der nicht von der Linie wegkam. „Zu viel Wheelspin“, analysierte Red Bull-Teamchef Christian Horner anschließend. Doch Aufgeben gilt für Verstappen bekanntlich nicht. Obwohl die beiden Ferrari bereits vorbeigezogen waren, startete der Holländer einen Gegenangriff.

Die Attacke auf der Innenbahn der Haarnadel löste eine Kettenreaktion aus, bei der alle 3 Autos kollidierten. „Ich glaube nicht, dass die Aktion von Max funktionieren konnte“, ärgerte sich Sebastian Vettel anschließend. „Ich war schon eine halbe Wagenlänge vorne und habe Kimi beim Einlenken schon kaum Kimi gesehen – geschweige denn den Red Bull.“

Verstappen hielt dagegen: „Kimi und Sebastian haben mir einfach keinen Platz gegeben.“ Rückendeckung bekam der Youngster von seinem Teamchef: „Sebastian hat auf der Außenseite zu aggressiv eingelenkt“, schimpfte Horner. Die Rennleitung sah eine Verkettung unglücklicher Umstände. Das Urteil: Normaler Rennunfall. Keine Strafen. Dem konnten anschließend die meisten Experten zustimmen.

Max Verstappen - Formel 1 - GP Belgien 2016
sutton-images.com
Verstappen vs. Räikkönen: alles fair?

War die Verstappen-Verteidigung gegen Räikkönen regelkonform?

Die hitzigsten Diskussionen wurden nach dem Rennen über das Highspeed-Duell zwischen Verstappen und Räikkönen auf der langen Geraden geführt. „Verstappen muss in die Psychiatrie“, lederte Niki Lauda ab und empfahl dem Red Bull-Piloten noch ein paar Stunden in der Fahrschule. Mercedes-Teamchef Toto Wolff warnte: „Wenn er weiter so fährt, kracht es irgendwann.“

Auch Räikkönen klagte: „Es kann doch nicht sein, dass ich auf der Geraden eine Vollbremsung machen muss, um einen großen Crash zu vermeiden. Er hat immer erst die Spur gewechselt, nachdem ich meine Attacke gestartet habe.“ Doch wie schon in Ungarn verzichteten die Schiedsrichter darauf, den holländischen Heißsporn zu bestrafen.

Die Stewards um Ex-Pilot Danny Sullivan sahen keinen Grund, von außen in das Duell einzugreifen. Aus der Rennleitung war zu hören, dass man den Wunsch der Fans nach freiem Fahren ohne Eingriffe von außen entsprechen will. Strafen werden nicht mehr so schnell verteilt wie früher. Horner hält die lange Leine für richtig: „Die Piloten klären solche Probleme am besten untereinander.“

Hatte Hamilton nur Glück bei seiner Aufholjagd?

Die Mercedes-Prognosen sprachen vor dem Rennen von einem achten Platz für Lewis Hamilton. Maximal sei Rang 6 drin, wenn alles gut läuft, so der Computer. Doch was sich in den ersten 9 Runden abspielte, ließ sich nicht simulieren. Der Startcrash und die Kollision von Wehrlein und Button spülten den Weltmeister bereits in der ersten Runde 6 Plätze nach vorne.

Hamilton hielt sich clever aus allen Scharmützeln raus. „Ich musste mehrmals richtig vom Gas, um den Trümmerteilen auszuweichen“, erklärte der WM-Spitzenreiter später. In der zweiten Runde ließ Hamilton die beiden Toro Rosso hinter sich, wobei sich Carlos Sainz mit dem Reifenschaden selbst aus dem Rennen nahm. Runde 3: Felipe Massa geht zum Boxenstopp – Platz 12. Runde 4: Hamilton überholt Ocon – Platz 11. Runde 6: Magnussen-Crash – Platz 10.

Ohne die Unterbrechung war der Weltmeister schon in den Punkten. Dann hatte Hamilton Glück, dass sich die Rennleitung 2 Runden Zeit ließ, bis die Meldung des Abbruchs kam. Hinter dem Safety-Car waren 5 Konkurrenten unnötigerweise zum Boxenstopp abgebogen. In der Pause konnte anschließend jeder ohne Zeitverlust neue Reifen aufziehen lassen. Auf dem Weg zum Podium machte Hamilton anschließend kurzen Prozess mit Alonso und Hülkenberg.

Wer war der größte Verlierer der roten Flaggen?

Der Pechvogel des Tages hieß Nico Hülkenberg. Der Deutsche kam gut durch das Startgetümmel und fand sich nach einer Runde schon auf Platz 2 wieder. Bevor das Rennen neutralisiert wurde, hatte der Rheinländer bereits 16 Sekunden Vorsprung auf Hamilton herausgefahren. Und jede Menge Konkurrenten lagen noch zwischen dem Force India und dem Weltmeister. Bei einem normalen Rennverlauf ohne den Magnussen-Crash hätte Hamilton den Deutschen wohl nicht mehr eingeholt. Für Hülkenberg wäre es der erste Podiumsplatz seiner Formel 1-Karriere gewesen.

Red Bull - Formel 1 - GP Belgien 2016
xpb
Frontflügel-Reparatur bei Ricciardo in der Pause.

Auch Hülkenbergs zweiter Podiums-Konkurrent Daniel Ricciardo profitierte von der Unterbrechung. Am Red Bull des Australiers hatte ein Trümmerteil den Flap an der rechten Frontflügelseite abgeschlagen. Das kostete eine halbe Sekunde pro Runde. Bei Red Bull hatte man für den ersten Boxenstopp schon den Austausch der kompletten Nase eingeplant. Die Reparatur konnten die Mechaniker dann ohne Zeitverlust in der Pause vornehmen.

Auch die Williams-Piloten haderten mit dem Timing des Abbruchs. Am Kommandostand ging man nach dem Einschlag davon aus, dass die Rennleitung direkt rote Flaggen schwenken lässt. Doch dann blieb das Safety-Car länger draußen als erwartet. Massa und Bottas verpassten den perfekten Zeitpunkt zum Boxenstopp und bogen eine Runde später als die Konkurrenz ab. Dabei gingen viele Positionen verloren. Kurz danach bekam Charlie Whiting dann doch noch die Nachricht, dass die Reparatur der Bande länger dauert und entschied sich zur Unterbrechung.

In der Galerie haben wir noch einmal die Highlights des Rennens für Sie gesammelt.

GP Belgien 2016: Ergebnis Rennen

Fahrer Team Zeit / Rückstand
1. Nico Rosberg Mercedes 1:44.51,058 Std.
2. Daniel Ricciardo Red Bull + 0:14.113 Min.
3. Lewis Hamilton Mercedes + 0:27.634
4. Nico Hülkenberg Force India + 0:35.907
5. Sergio Perez Force India + 0:40.660
6. Sebastian Vettel Ferrari + 0:45.394
7. Fernando Alonso McLaren + 0:59.445
8. Valtteri Bottas Williams + 1:00.151
9. Kimi Räikkönen Ferrari + 1:01.109
10. Felipe Massa Williams + 1:05.873
11. Max Verstappen Red Bull + 1:11.138
12. Esteban Gutierrez Haas + 1:13.877
13. Romain Grosjean Haas + 1:16.474
14. Daniil Kvyat Toro Rosso + 1:27.097
15. Jolyon Palmer Renault + 1:33.165
16. Esteban Ocon Manor + 1 Runde
17. Felipe Nasr Sauber + 1 Runde
18. Kevin Magnussen Renault Ausfall
19. Marcus Ericsson Sauber Ausfall
20. Carlos Sainz Jr. Toro Rosso Ausfall
21. Jenson Button McLaren Ausfall
22. Pascal Wehrlein Manor Ausfall
Motorsport Aktuell Verstappen vs. Räikkönen - GP Belgien 2016 Verstappen im Kreuzfeuer „Irgendwann endet es im Crash“

Max Verstappen war nach dem Rennen in Belgien das große Thema im...

Mehr zum Thema GP Belgien (Formel 1)
Formel 1 - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Lando Norris - McLaren - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Start - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell