Podest - Hamilton - Vettel - Bottas - Kanada 2016 - Montreal sutton-images.com
Girls - GP Kanada 2016 - Montreal
Toto Wolff - Mercedes - GP Kanada 2016 - Montreal
Start - GP Kanada 2016 - Montreal
Start - GP Kanada 2016 - Montreal 65 Bilder

GP Kanada 2016 (Ergebnis Rennen)

Hamilton holt zweiten Saisonsieg

Weltmeister Lewis Hamilton hat seinen Vorjahressieg beim GP Kanada wiederholt. Nico Rosberg war in Montreal dagegen vom Pech verfolg. Sebastian Vettel übernahm zwar früh die Führung, doch durch eine falsche Taktik fiel er auf Platz zwei zurück.Valtteri Bottas komplettierte das Podium.

Lewis Hamilton ist in Montreal eine Klasse für sich. Am Samstag holte sich der Titelverteidiger auf der Highspeed-Strecke seine 5. Pole-Position, am Sonntag ließ er den fünften Sieg folgen. Für Hamilton war es nach dem GP Monaco der zweite in dieser Saison. Und der insgesamt 45. Erfolg in seiner Karriere. Am Boxenfunk kommentierte Hamilton glücklich: „Schweben wie ein Schmetterling, stechen wie eine Biene.“ Der Leitsatz der erst kürzlich verstorbenen Boxlegende Muhammad Ali.

Hamilton gewinnt dank Einstopp-Strategie

Den besten Start erwischte Sebastian Vettel von der dritten Position aus. Während Hamilton auf den ersten Metern nur schleichend los kam, rauschte der Heppenheimer links am Mercedes vorbei und übernahm die Führung. Rosberg zog rechts an die Seite von Hamilton, hatte dadurch für die erste Linkskurve aber die schlechtere Außenlinie. Beim Einlenken in die Kurve klatschten die beiden Vorderräder der Silberpfeile aneinander und Hamilton schickte Rosberg in die Wiese.

Der WM-Führende fiel dadurch bis auf die neunte Position zurück. Hamilton kommentierte später: „Ich weiß auch nicht, was mit meinem Start los war. In der ersten Kurve hatte ich kaum Grip und nur Untersteuern. Ich wollte Nico nicht berühren. Zum Glück sind beide Autos heil geblieben.“

Vettel behauptete zunächst trotz eines Fehlers in der Zielschikane im ersten Umlauf seine Führung. Als Jenson Button in der zehnten Runde seinen McLaren mit brennendem Heck – vermutlich ein Motorschaden – abstellte, rief die Rennleitung eine Virtual-Safety-Car-Phase aus. Und Ferrari holte sowohl Sebastian Vettel als auch Kimi Räikkönen an die Box. Durch den Wechsel von Ultrasoft auf Supersoft-Gummis war klar, dass beide Piloten ein zweites Mal die Box werden ansteuern müssen. Weil Pirelli den Einsatz der Softmischung für das siebte Rennen des Jahres vorgeschrieben hatte.

Mercedes setzte dagegen auf eine Einstopp-Strategie mit seinem dreifachen Weltmeister. Die Taktik zahlte sich aus. Nach seinem ersten Boxenbesuch im 24. Umlauf fiel Hamilton zwar für 12 Runden auf den zweiten Platz zurück, kontrollierte danach aber in Führung liegend das Rennen. Obwohl er seinen Soft-Satz über 46 Umläufe bringen musste. Vettel gab alles, um nochmals um den Sieg kämpfen zu können. Doch es reichte nicht mehr. Auch weil Vettel zwei Fehler einstreute. Er verbremste sich jeweils in der Zielschikane.

Im Ziel verpasste der Ferrari-Star seinen ersten Saisonsieg schließlich um 5 Sekunden. „Als Zweiter hast du die Möglichkeit zu schauen, was dein Vordermann macht. Wir haben uns für den Stopp entschieden. Das Virtual Safety Car macht eine Zweistopp-Strategie möglich. Leider wurde es überraschend schnell aufgehoben. Und danach haben die Reifen länger gehalten als erwartet. Da haben wir das Rennen vielleicht verloren. Aber ich werde die Strategie nicht kritisieren. Die Entscheidung tragen wir gemeinsam als Team“, stellte sich Vettel vor seine Truppe.

Bottas auf Podest, Rosberg im Pech

Auf dem dritten Rang brachte Valtteri Bottas seinen Williams ins Ziel. Der Finne wiederholte mit einem starken Leistung damit seinen Podestrang aus dem Vorjahr. Wie Hamilton steuerte auch Bottas seinen Rennwagen nur einmal zum Reifenwechsel. Es war die richtige Strategie, um von der siebten Startposition nach vorne zu kommen. Teamkollege Felipe Massa schied dagegen das erste Mal in diesem Jahr aus.

Nico Rosberg war ebenfalls vom Pech vefolgt. Der WM-Zweite der beiden letzten Jahre kämpfte sich nach der verkorksten Startrunde wieder zurück nach vorne. Zwischendurch funkte Rosberg an die Box, dass die Anzeige an seinem Lenkrad verrückt spielte. Im letzten Renndrittel warf Rosberg jedoch ein unplanmäßiger Boxenstopp wieder zurück. Weil der hintere rechte Reifen schleichend Luft verlor. In der Folge arbeitete sich Rosberg durch zwei Überholmanöver auf Softreifen zuerst an Daniel Ricciardo und dann an Kimi Räikkönen vorbei.

An Max Verstappen biss sich Rosberg jedoch die Zähne aus. Zweimal brachte er seinen Silberpfeil mit der Startnummer sechs zwar neben den Red Bull, jedoch wehrte der 18-jährige Spanien-Sieger gekonnt ab. In der vorletzten Runde schaffte es Rosberg endlich mit DRS-Unterstützung vorbei am Niederländer. Jedoch verlor er beim Anbremsen der Zielschikane seinen Mercedes, drehte sich und verlor die Position wieder. Immerhin konnte Rosberg seinen Dienstwagen wieder aufraffen und kam hinter Verstappen als Fünfter ins Ziel.

Dahinter reihte sich Kimi Räikkönen im Ferrari ein. Der Finne beendete damit sein Zweistopp-Rennen auf derselben Position, auf der er den GP begann. Fast hätte es noch gereicht, Rosberg zu schnappen. Am Ende fehlte nur eine Sekunde. Mit einem knappen Abstand von 0,6 Sekunden auf den Weltmeister von 2007 sah Daniel Ricciardo die schwarz-weiß-karierte Flagge als Siebter.

Hülkenberg holt Punkte

Mit einer Runde Rückstand beendete Nico Hülkenberg den GP Kanada 2016. Für Force India war es das erhoffte Top 8-Resultat, obwohl der indisch-englische Rennstall sein Ziel verpasste, Williams herauszufordern. Teamkollege Sergio Perez staubte den letzten Zähler ab. Zwischen die Force India brachte sich Carlos Sainz. Die Toro Rosso-Mechaniker mussten vor dem Rennen das Getriebe im Auto des Spaniers wechseln, weil es bei seinem Unfall im Qualifying zu Schaden gekommen war. Das brockte Sainz eine Strafe von 5 Startplätzen ein. Vom 20. Rang arbeitete sich der Youngster mit einem frühen ersten Boxenbesuch aber erfolgreich nach vorne.

Fernando Alonso verpasste als Elfter um 27,5 Sekunden die Punkteränge. Pascal Wehrlein belegte den 17. Gesamtplatz. Immerhin schlug er Felipe Nasr im stärkeren Sauber, den Kevin Magnussen in der Startphase bei einem Zusammenstoß umdrehte.

Durch seinen zweiten Saisonsieg verkürzte Hamilton den Rückstand in der WM auf Rosberg auf neun Punkte (116 zu 107). Vettel schob sich auf den dritten Rang vorbei an Ricciardo. Der Ferrari-Pilot hat in sieben Rennen 78 Zähler gesammelt. In der Team-WM führt Mercedes souverän mit 223 Punkten. Ferrari brachte bislang 147 Zähler auf sein Konto.

GP Kanada 2016: Ergebnis Rennen

Fahrer Team Zeit / Rückstand
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:31.05,296 Std.
2. Sebastian Vettel Ferrari + 0:05.011 Min.
3. Valtteri Bottas Williams + 0:46.422
4. Max Verstappen Red Bull + 0:53.020
5. Nico Rosberg Mercedes + 1:02.093
6. Kimi Räikkönen Ferrari + 1:03.017
7. Daniel Ricciardo Red Bull + 1:03.634
8. Nico Hülkenberg Force India + 1 Runde
9. Carlos Sainz Jr. Toro Rosso + 1 Runde
10. Sergio Perez Force India + 1 Runde
11. Fernando Alonso McLaren + 1 Runde
12. Daniil Kvyat Toro Rosso + 1 Runde
13. Esteban Gutierrez Haas + 2 Runden
14. Romain Grosjean Haas + 2 Runden
15. Marcus Ericsson Sauber + 2 Runden
16. Kevin Magnussen Renault + 2 Runden
17. Pascal Wehrlein Manor + 2 Runden
18. Felipe Nasr Sauber + 2 Runden
19. Rio Haryanto Manor + 2 Runden
20. Felipe Massa Williams Ausfall
21. Jolyon Palmer Renault Ausfall
22. Jenson Button McLaren Ausfall
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari - GP Kanada 2016 - Montreal - Qualifying Ferrari hat aufgeholt "Zu gierig in Kurve 10"

Ferrari atmet auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Ferrari - GP Italien 2019
Aktuell
Bernie Ecclestone - Formel 1 - 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Italien - 2019
Aktuell