Daniel Ricciardo - Red Bull - GP China 2016 - Qualifying xpb
Pascal Wehrlein - Manor - GP China 2016 - Shanghai - Qualifying - 16.4.2016
Nico Rosberg - Mercedes - GP China 2016 - Shanghai - Qualifying - 16.4.2016
Pascal Wehrlein - Manor - GP China 2016 - Shanghai - Qualifying - 16.4.2016
Pascal Wehrlein - Manor - GP China 2016 - Shanghai - Qualifying - 16.4.2016
Pascal Wehrlein - Manor - GP China 2016 - Shanghai - Qualifying - 16.4.2016 37 Bilder

Ricciardo auf Platz zwei

"Wir haben das beste Chassis"

Daniel Ricciardo stellte im Qualifying zum GP China 2016 seinen Red Bull in die erste Startreihe. Noch vor die beiden Ferrari. Die Leistung kam überraschend für das Team. Im Regen hätte man aber sogar mit mehr gerechnet.

Es war eine Überraschung. Nicht, dass Daniel Ricciardo sein Auto in die erste Startreihe stellen kann. Immerhin ist der Australier ein dreifacher GP-Sieger. Dass er es aber in Shanghai im Red Bull auf einer trockenen Strecke vollbrachte, schon. Weil der Kurs eine über ein Kilometer lange Gerade in seinem Layout aufweist. Und der Renault-V6 bekanntlich leistungsmäßig hinter den Produkten der Konkurrenz von Mercedes und Ferrari hinkt.

Im Regen auf der Pole

Da staunte die Konkurrenz. "Wir hatten sie nicht auf dem Radar", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. "Ricciardo ist ein starker Fahrer. Und das Auto ist auch gut. Vor allem diese Bedingungen scheinen ihnen gelegen zu haben."

Wolff spricht auf die Streckenverhältnisse an. Ein kräftiger Regenschauer hatte am Morgen den Grip von der Piste gespült. Zwar trocknete die Bahn ab, im Qualifying gab es auf der Zielgeraden noch zwei nasse Flecken. Red Bull wäre es lieber gewesen, dass sich die schlechten Verhältnisse aus dem dritten Freien Training wiederholt hätten. "Dann wären wir auf Pole gestanden. Ganz sicher", befand Helmut Marko. Der Red Bull-Motorsportberater liefert prompt den Grund nach. Aus seiner Sicht ist der RB12 abgesehen vom Motor das beste Auto im Feld. "Wir haben das beste Chassis."

Im Trockenen hatte Red Bull nicht mit Startplatz zwei für Daniel Ricciardo gerechnet. Ganz ohne fremde Hilfe hätte es auch nicht geklappt. "Die Ferrari-Fahrer haben ihre Runde nicht zusammen gebracht. Vettel hatte einen Fehler in Kurve eins", verwies Marko auf die unmittelbaren Gegner.

Ricciardo konnte es egal sein. Der Australier strahlte nach seinem starken Qualifying. "Ich denke, dass wir am Ende der Session ein richtig gutes Paket hatten. Der zweite Rang ist fantastisch." Für das Rennen rechnet sich der Australier gute Chancen aus. Ricciardo blickt auf das Podest. Grund zum Optimismus darf ihn der schonende Umgang seines Red Bull mit den Reifen geben. Im Renntrimm legt der RB12 in der Regel noch einen Tick zu. Aber auch Ferrari. "Wir sollten konkurrenzfähig sein. Ich hoffe, dass wir mit Ferrari kämpfen können. Rosberg sollte mit den weichen Reifen am Start in einer zu guten Position sein."

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP China 2016 - Shanghai - Qualifying Vettel will Mercedes taktisch austricksen Ferrari mit Risiko-Strategie

Gegen die scheinbar übermächtigen Mercedes kann Ferrari im Moment nur...

Das könnte Sie auch interessieren
Start - GP England 2019 - Silverstone - Rennen
Aktuell
Verstappen vs. Leclerc - GP England 2019
Aktuell
Racing Point - Formel 1 - GP England 2019
Aktuell