Daniel Ricciardo - Renault - F1-Test - Barcelona - 28. Februar 2020 xpb
Renault R.S.20 - F1-Auto 2020
Renault R.S.20 - F1-Auto 2020
Renault R.S.20 - F1-Auto 2020
Renault R.S.20 - F1-Auto 2020 33 Bilder

Ricciardo mit starker Test-Runde

Renault auf dem richtigen Weg

Es waren gute Wintertests für Renault. Der Motor ist standfest, das Auto eine spürbare Verbesserung. Daniel Ricciardo hätte am letzten Testtag beinahe die Bestzeit markiert. Renault ist auf Augenhöhe mit McLaren. Nur Racing Point schwimmt vor dem Mittelfeld.

Die Wintertestfahrten sollte man nicht überbewerten. Es sind ja nur Testfahrten, in denen keine Punkte vergeben werden. Die Teams lebten in den letzten beiden Wochen in Barcelona in ihrer eigenen Welt. Jeder konzentrierte sich auf sich selbst. Jeder spulte sein Programm ab.

Und doch sollte man die Ergebnisse der Tests nicht unterschätzen. Sechs Tage und 48 Stunden auf der Rennstrecke zeichnen uns ein erstes Bild des Kräfteverhältnisses. Die Teams haben inzwischen ihre Methoden entwickelt, die Programme der Gegner zu lesen, um die Fragezeichen über Benzinmenge, Motoreinstellung und Zustand der Reifen zu eliminieren. Da helfen die Erfahrungswerte aus der Vergangenheit und Werkzeuge wie GPS.

Renault läuft 3.459 Kilometer

So viel ist klar: Mercedes hat wieder das schnellste Auto gebaut. Red Bull ist der erste Verfolger. Ferrari ist die dritte Kraft im Feld und besser als zunächst befürchtet. Racing Point hat sich vom Mittelfeld gelöst. Je nach Schätzungen zwischen zwei und vier Zehntelsekunden vom restlichen Pulk.

Und wo steht Renault? Der französische Nationalrennstall kämpft mit McLaren um die Positionen hinter Racing Point. „Es ist unheimlich eng. Wir sehen uns einen Tick vor Renault“, sagt McLaren-Teamchef Andreas Seidl. Das könnte sich bis zum Saisonstart ändern. Während McLaren am Ende der zweiten Testwoche mehr oder weniger mit dem Melbourne-Paket fuhr, kündigt Renault für den Auftakt in Australien am 15. März an, ein Upgrade nachzuschieben.

Es waren Wintertests nach dem Geschmack der Franzosen. Die Leistung des Autos erfüllt die Erwartungen. Was Windkanal und Simulator versprochen haben, ist auf der Strecke angekommen. „Die Fortschritte über den Winter wurden bestätigt. Es ist ein positives Zeichen, dass die Korrelation zwischen Fabrik und Strecke stimmt. Das ist für uns entscheidend, um unseren aggressiven Entwicklungsfahrplan durchzupeitschen“, sagt Teamchef Cyril Abiteboul.

Der neue R.S.20 ist bis auf kleinere Pannen zuverlässig gelaufen. Daniel Ricciardo und Esteban Ocon drehten 743 Runden. Das entspricht einer Distanz von 3.459 Kilometern oder mehr als elf Renndistanzen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Man fuhr sie mit einem einzigen Motor. Auch Motorenkunde McLaren kam mit einem Triebwerk durch die sechs Tage.

Renault - Diffusor - F1-Test - Barcelona - 2020
Stefan Baldauf
Der neue R.S.20 spulte bei den Testfahrten 743 Runden ab.

Das fehlt auf Topautos

Als einziger Hersteller hatte Renault keine Defekte an der Antriebseinheit zu beklagen. In Viry-Châtillon legte man das Augenmerk über den Winter nicht auf mehr Leistung, sondern vielmehr auf ein bessere Standfestigkeit. Startplatzstrafen sollen der Vergangenheit angehören. Ricciardo lobt: „Plötzlich ist die Zuverlässigkeit eine unserer Stärken. Es hat sich schon auf dem Prüfstand abgezeichnet. Unser Motor hat dort schon im Januar mehr Kilometer geschafft als jemals zuvor.“

Auch die Chassisabteilung in Enstone hat offenbar gute Arbeit abgeliefert. Die Probleme mit den Balanceschwankungen in langgezogenen Kurven sind deutlich geringer geworden. Das Heck klebt fester auf der Straße. „Ich kann vor allem aus mittelschnellen Kurven heraus früher ans Gas“, berichtet Ricciardo. Die Rückkehr zu einer moderateren Anstellung des Hecks hat geholfen.

Doch auf die Topautos fehlt immer noch ein gutes Stück. „Wir müssen uns mit den schnellsten Autos vergleichen. Und da sehen wir, dass sie nicht nur mehr Abtrieb hinten haben, sondern auch vorne. Die Fahrer in den Topautos können aggressiver einlenken und mehr Geschwindigkeit in die Kurve mitnehmen. Das würde ich auch gerne, geht mit unserem Auto aber nicht. Unsere Vorderachse ist nicht ganz so bissig.“

Daniel Ricciardo - Renault - F1-Test - Barcelona - 28. Februar 2020
xpb
Daniel Ricciardo lobt seine Mannschaft. Das neue Auto ist spürbar besser.

Drittschnellster bei den Tests

Im großen Testfinale fuhr der siebenmalige GP-Sieger aus Perth besonders ins Rampenlicht. Auf den C5-Reifen umrundete Ricciardo den 4,655 Kilometer langen Kurs in 1:16.276 Minuten. Seine Bestmarke fiel erst spät am Abschlusstag. Valtteri Bottas knackte sie um 73 Tausendstel. Immerhin: Nur der Finne und Max Verstappen waren bei den Wintertests schneller als der Australier.

Der neue R.S.20 macht das, was die Ingenieure erwarten. Das Auto spricht auf Veränderungen der Aerodynamik und des Setups an. Und es wird um so viel schneller, wie es weichere Reifen auf dem Papier voraussagen. Ricciardo ist zufrieden, verfällt aber nicht in Jubel. „Ich sehe es zweigeteilt. Es sind nur Testfahrten. Und wir sind leider nicht so schnell wie Mercedes. Das wäre ich aber gerne. Andererseits: Wären wir mit den weichsten Reifen nur Sechster geworden, wäre ich enttäuscht.“

Optimal sei die Runde nicht gewesen. „Ich habe vom ersten C5-Reifensatz zum zweiten schon ein paar Zehntel gefunden. Sicher hätte ich mit einem weiteren noch ein oder zwei Zehntel gefunden“, urteilt Ricciardo. Eine Rundenzeit von 1:15 Minuten sollte im Renault schon drin sein, wenn der Motor auf Maximalleistung betrieben wird und der Tank leer ist.

Noch haben die Testfahrten nicht alle Fragen beantworten. Es wurde nur auf einer Strecke getestet, die aber immerhin jeden Kurventyp abdeckt: schnell, langsam, langgezogen, verwinkelt. Allerdings ist der Asphalt in Barcelona topfeben. In Melbourne erwartet das Formel 1-Feld vielmehr eine Buckelpiste. Das Fahren über Bodenwellen und hohe Kerbs gehörte nicht zu Renaults Stärken. „Wir müssen abwarten, ob wir auch da Fortschritte gemacht haben. Wir haben bei den Aufhängungen nachgebessert. In Melbourne werden wir sehen, ob es gefruchtet hat.“

Mehr zum Thema Renault F1 Team
Sergio Perez - Racing Point - Formel 1 - GP Portugal - Portimao - 24. Oktober 2020
Aktuell
Fernando Alonso - Filmtag - Renault R.S.20 - Barcelona - 2020
Aktuell
Alexander Albon - Red Bull - GP Russland 2020 - Sotschi
Aktuell