Formel 1: Robert Kubica beim GP Spanien

"Barcelona wird eine große Prüfung für uns"

Robert Kubica Foto: xpb 19 Bilder

Obwohl Robert Kubica mit 40 WM-Punkten ganz vorne im WM-Klassement mitmischt, ist der Pole noch nicht zufrieden. Renault fehlen immer noch einige große Schritte zur Spitze. Für das kommende Rennen in Barcelona erwartet Kubica erneut einen harten Kampf.

Vier Rennen, dreimal in den Top fünf - für Robert Kubica hätte die Saison bei seinem neuen Team Renault kaum besser beginnen können. "Hätte man mir das vor der Saison gesagt, wäre ich mehr als glücklich gewesen", gibt der Krakauer zu.

Verschenktes Podium in Shanghai

Ganz zufrieden ist der ehrgeizige Kubica aber nicht. Im ersten Rennen verhinderte eine Kollision mit Adrian Sutil Punkte. Und auch der GP China bleibt trotz Platz fünf nicht in bester Erinnerung. "Es gab schon etwas Frustration, vor allem in Shanghai, als mich das Safety-Car mitten im Rennen einen sicheren Podiumsplatz gekostet hat. Aber das muss man akzeptieren, das ist Rennsport. Manchmal kommt das Glück zu Dir und manchmal ist es gegen Dich."
 
Auch mit der Rennpace ist Kubica noch nicht zufrieden. Zwar konnte sich das gelbschwarze Auto auf Rang fünf im Kräfteverhältnis behaupten, das reicht dem 25-jährigen Polen aber noch nicht. Er will die vier Spitzenteams angreifen. "Das ganze Team arbeitet hart und wir machen das Beste aus unseren Möglichkeiten. Aber es ist wichtig, realistisch zu bleiben, weil uns immer noch einige Schritte zur Spitze fehlen."

Kein großes Upgrade bei Renault

In Spanien will Kubica erneut beweisen, dass er mit Renault konstant Punkte sammeln kann und dass es weiter vorwärts geht. "Das wird eine weitere große Prüfung für uns. Die Rückkehr nach Europa ist üblicherweise ein Wendepunkt in der Saison, bei dem viele Teams große Upgrades für ihre Autos planen." Bei Renault sind dagegen nur kleine Retuschen vorgesehen. "Wir planen keine großen Updates, aber wir werden unser Auto stetig weiterentwickeln. Genau wie in den ersten vier Rennen. Wir müssen abwarten, wie der Vergleich mit den anderen ausfällt."
 
Die Strecke in Barcelona kennt Kubica von den Testfahrten wie die meisten anderen Fahrer bestens. "Deshalb erwarte ich dort auch einen harten Kampf. Alle Teams werden gut vorbereitet sein und ihr Potenzial ausschöpfen können. Es ist wichtig, dass wir ebenfalls das Maximum herausholen und im Rennen um Punkte kämpfen können."

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Aurus Senat Cabrio Aurus Senat Cabrio Offener russischer Luxusliner Tesla Model S gepanzert von Armormax Gepanzertes Tesla Model S von Armormax Mit Pistole und Gewehr gegen den großen Tesla
Sportwagen VW ID. R Nürburgring Elektro-Rennwagen VW ID. R F1-Technik für Nordschleifen-Rekord Hellephant 426 Mopar Crate Engine und 1968 Dodge ÒSuper ChargerÓ Concept Mopar Hellephant V8-Motor auf der SEMA Comeback für den Dodge Charger mit 1.000 PS
SUV Great Wall Pickup Shanghai Motorshow 2019 Great Wall Pickup Chinesischer Pickup-Truck auch für Europa? Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup
Anzeige