Rookie kracht in Weltmeister

Kvyat unbeeindruckt von Kollision

Daniil Kvyat - Toro Rosso - Formel 1 - GP Malaysia - Sepang - 29. März 2014 Foto: xpb 29 Bilder

Daniil Kvyat hat in Melbourne als jüngster Fahrer aller Zeiten Punkte gesammelt. In Malaysia könnte er erneut Zählbares mitnehmen. Die Fahrt auf Startplatz 11 verlief aber nicht ohne Zwischenfälle. Zu Beginn des Q2 kreuzte plötzlich Fernando Alonso den Weg des Rookies.

Wenn ein Formel 1-Neuling mit einem zweifachen Weltmeister kollidiert, gibt es in Sachen Schuldfrage meistens keine Diskussionen. Doch im Malaysia-Qualifying sah der Fall etwas anders aus. Auf den ersten Blick schien Daniil Kvyat dem Ferrari von Fernando Alonso einfach in die Seite gefahren zu sein. Doch selbst der Spanier wollte seinem jungen Kollegen keine Schuld geben.

"Ich habe eingelenkt ohne zu wissen, dass er da war", erklärte Alonso. Der Routinier war bei Nässe einfach auf einer anderen Linie unterwegs. Streit mit Kvyat gab es keinen. "Ich habe mit Fernando gesprochen. Wir hatten beide die gleiche Meinung. Es war nur ein kleines Missverständnis. Da muss man gar nicht mehr groß drüber diskutieren", versuchte der Toro Rosso-Youngster das Thema zu beenden.

Kollision bleibt ohne Auswirkung

"Ich war überrascht, als ich ihn an meiner Seite sah. Ich dachte, er lässt mich innen vorbei. Er hat gesagt, dass er überrascht war, mich innen zu sehen. Das war eigentlich schon alles." Die Szene war eines der Highlights des Regen-Dramas. Beinahe wäre Alonso schon im Q2 rausgeflogen. Doch die Ferrari-Mechaniker wechselten in Rekordzeit die Spurstange. Beim Toro Rosso musste der Frontflügel ersetzt werden.

"Ich habe gleich gemerkt, dass es Alonso war", erinnert sich Kvyat an die unerfreuliche Begegnung. "Aber mein erster Gedanke galt meinem Frontflügel. Wir untersuchen das Auto noch. Aber es hat sich eigentlich alles normal angefühlt, als ich einen neuen Flügel bekam. Ich konnte gleich wieder angreifen."

Kvyat will wieder Punkte holen

Ansonsten zog der Rookie ein positives Fazit: "Bis auf den Zwischenfall war es ein gutes Qualifying. Es waren keine großen Fehler drin. Zwischendurch hatte ich ein paar heftige Rutscher drin, konnte das Auto aber immer wieder abfangen. Die schnelle Runde im Q2 war gut. Vielleicht hätte ich noch ein bisschen mehr rausquetschen können."

Im Rennen will der Teenager aus Ufa wieder angreifen. "Der 11. Startplatz ist eine gute Ausgangsbasis. Wenn ich die Reifen gut in Schuss halte, hoffe ich auf mehr Punkte als in Australien. Der Blick geht auf jeden Fall nach vorne."

Neues Heft
Top Aktuell Charles Leclerc - Sauber - GP Brasilien 2018 Sauber steckt sich hohe Ziele 2019 soll Platz 6 her
Beliebte Artikel Top 3 - Qualifying GP Malaysia 2014 GP Malaysia 2014 (Qualifying) Hamilton nach Regenschlacht auf Pole Toro Rosso STR9 - Technik-Analyse - F1 2014 Technik-Check Toro Rosso STR9 So schlank wie ein Red Bull
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu