Rosberg nicht glücklich

Foto: dpa

Nico Rosberg wäre am Freitag in Sepang gern mehr gefahren. Der Neuling kam am kompletten Trainingstag nur auf sechs Runden.

Die intensivste Bekanntschaft mit der 5,5, Kilometer langen Strecke in Sepang machte Nico Rosberg am Donnerstag (16.3.), als er den Kurs zu Fuß umrundete. Während der ersten beiden Trainings durfte der Neuling lediglich sechs Runden drehen. Eigentlich waren acht Umläufe geplant, aber dann lief die Zeit davon.

"Ich wäre gern mehr gefahren", gestand Rosberg. "Das Auto ist schon reichlich rumgerutscht." Das treibt Rosberg aber nicht die Sorgenfalten auf die Stirn: "Wahrscheinlich ging es den anderen genauso", orakelte Rosberg, der zwar nur Platz 21 belegte, auf Teamkollege Mark Webber allerdings lediglich zwei Zehntelsekunden verlor.

Zwölf Runden auf dem Sparkonto

Rosberg hofft, dass er wenigstens am Samstag etwas länger fahren darf. Durch das verpasste Quali-Finale in Bahrain hat der Motor noch ein Kontingent von zwölf Runden Laufleistung übrig. Um die Konkurrenzfähigkeit des FW28 macht sich bei Williams niemand Sorgen. Mit seiner zweitbesten Zeit des Tages bewies Alexander Wurz, dass mit Williams und dem Cosworth-Motor auch in Malaysia zu rechnen ist.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Was lief bei Ferrari schief? Falsche Flügel in Interlagos
Beliebte Artikel Lewis Hamilton - Mercedes - GP Australien 2018 - Melbourne - Qualifying Mercedes sieben Zehntel vorn Hamilton demütigt Konkurrenz GP Malaysia Motorwechsel bei Schumi?
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu