Rosberg sieht noch Luft nach oben

Foto: dpa

Formel-1-Pilot Nico Rosberg sieht kurz vor dem Saisonauftakt in Melbourne noch Nachholbedarf bei seinem Williams-Toyota. "Es sind noch ein paar Zehntelsekunden", die aus verschiedenen Gründen noch fehlen würden, sagte der 22-Jährige am Donnerstag (13.3.). 

Drei Tage vor dem Großen Preis von Australien erklärte Rosberg, dass man auf der mechanischen Seite noch nicht das Beste aus dem Auto herausgeholt habe. "Aber das werden wir im Laufe der Saison", meinte er.

Arodynamik in Ordnung

Dafür lobte er bereits die Aerodynamik seines neuen Dienstwagens. "Das ist eine sehr gute Basis", betonte der Blondschopf. Dem Auto komme auch die Hitze in Melbourne entgegen, die Ingenieure hätten eine sehr gute Arbeit im Bezug auf die Kühlung geleistet, meinte Rosberg bei Temperaturen am Donnerstag um 38 Grad. Ähnlich heiß soll es auch am Samstag bei der Qualifikation und am Rennsonntag werden.

In der Hackordnung erwartet Rosberg seinen Rennstall hinter BMW-Sauber auf Rang vier. Gleichauf mit Williams-Toyota seien wohl Renault mit dem zweimaligen Weltmeister Fernando Alonso und Red Bull. Bei den Wintertests hatte Williams-Toyota mit starken Zeiten für Furore gesorgt.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Was lief bei Ferrari schief? Falsche Flügel in Interlagos
Beliebte Artikel Hankook DTM Reifen 2018 Pirelli gegen Hankook Was ist Hankook die Formel 1 wert? Daniel Ricciardo - GP China 2018 Ist Red Bull ein WM-Kandidat? RB14-Rennpace in eigener Liga
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu