Rossi gibt Ferrari einen Korb

"Gehe nicht in die Formel 1"

Foto: ferrari

Der von Ferrari umworbene Motorrad-Weltmeister Valentino Rossi hat den Italienern einen Korb gegeben. "Ich gehe nicht in die Formel 1. Ich bleibe noch ein Jahr im Motorradrennsport. Ich danke Ferrari für die Chance und die wunderbare Erfahrung", sagte der siebenmalige Weltmeister am Mittwoch (24.5.).

Der 27-jährige Yamaha-Pilot hatte zuletzt Testfahrten für den Formel-1-Rennstall aus Maranello bestritten und mit einem Umstieg von zwei auf vier Räder geliebäugelt.

"Ich glaube, dass meine Arbeit im Motorradrennsport noch nicht beendet ist", sagte Rossi der "Gazzetta dello Sport". Der Italiener belegt in der MotoGP-Klasse nach fünf von 17 Rennen in der Fahrerwertung mit einem Rückstand von 43 Punkten lediglich Platz acht. "Ich bin sehr motiviert und werde noch einige Zeit im Motorradrennsport bleiben. Ferrari wünsche ich, dass sie ihr Ziel, das sich mit meinem deckt, erreichen werden, nämlich den WM-Titel gewinnen."

Ferrari-Teamchef Jean Todt nahm die Absage gelassen: «Wir nehmen das zur Kenntnis und werden seinen Weg liebevoll verfolgen.» Rossi war bei Ferrari als neuer Teamkollege oder Nachfolger von Michael Schumacher gehandelt worden. Der Vertrag des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters läuft am Ende der Saison aus.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Rolls Royce Ghost Erlkönig Rolls-Royce Ghost (2021) Neue Generation auf neuer Plattform Karma Revero Teaser Karma Revero Erlkönig Weiterentwicklung mit Pininfarina
Sportwagen Porsche Taycan Teaser Porsche Taycan (2019) Erstmal teuer, aber heiß begehrt Porsche E-Macan Porsche-Neuheiten bis 2025 E-Macan, 918-Nachfolger und 935
SUV Skoda Karoq Sportline Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019) Mit 190 PS ein SPORT-Utlity Vehicle? Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten?
Anzeige