Saisonausblick

Renault liegt vorn

Foto: dpa

Bei der Zeitenanalyse der Barcelona-Tests schneidet Renault am besten ab. Sechs Wochen vor Saisonbeginn sind allenfalls Ferrari und Honda den Weltmeistern auf den Fersen. Die Sorgenkinder sind Red Bull und McLaren-Mercedes.

Vergessen wir einmal das Blendwerk einzelner schneller Runden mit leeren Tanks in der abgelaufenen Testwoche in Barcelona. Bei der Betrachtung der Bestzeiten mit ordentlicher Benzinladung und der Analyse der Dauerläufe zeigt sich: Das Weltmeister-Team Renault ist auch zum Saisonbeginn 2006 bestens präpariert.

Am Donnerstag (26.1.) trafen erstmals alle wichtigen Neukonstruktionen aufeinander. Es war der bisher einzige Testtag in diesem Winter, bei dem alle Teams unter annähernd gleichen Bedingungen auf der Strecke waren. Fernando Alonso und Giancarlo Fisichella absolvierten Dauerläufe mit dem Renault R26, der am Dienstag (31.1.) offiziell vorgestellt wird. Alonso fuhr im Schnitt Rundenzeiten von 1:18,4 Minuten, Teamkollege Fisichella war nur eine Zehntelsekunde langsamer. Beide hatten für zwölf Runden Benzin an Bord.

Schumi: schwer und trotzdem schnell

Sprit für 15 Runden führte gar Michael Schumacher im Ferrar 248 F1 mit, als er mit einem Durchschnitt von 1:18,7 Minuten Rang drei belegte. Beeindruckend die Frühform der Honda. Einen Tag nach dem Debüt kamen Rubens Barrichello und Jenson Button bereits auf einen Rundendurchschnitt von 1:18,8 Minuten. Allerdings fuhr Barrichello nur sechs Runden in Folge, bei Button waren es neun.

In ordentlicher Verfassung zeigte sich noch BMW. Nick Heidfeld war bei einem Sieben-Runden-Turn in 1:19,0 Minuten Fünftschnellster. Teamkollege Jacques Villeneuve fuhr zu Wochenbeginn nicht schlecht, doch lag weniger Gummi auf der Bahn und der Vergleich zur Konkurrenz fehlte.

Am Montag (30.1.) ruht der Testbetrieb. Lediglich Williams fährt zwecks Filmaufnahmen in Valencia. Am Dienstag stoßen dann die anderen Topteams dazu.

Red Bull: Lebensdauer vier Runden

Sowohl über eine schnelle Runde als auch bei den Longruns sind die Toyota nicht in Form. Wegen schwächelnder Motoren hinkt auch McLaren-Mercedes deutlich hinterher. Die größte Baustelle aber ist der Red Bull-Ferrari. Wegen thermischer Probleme am RB2 kann David Coulthard zur Zeit kaum mehr als vier Runden in Folge drehen, bevor der Motor den Hitzetod stirbt. Da trösten auch einzelne schnelle Runden nicht.

Fahrer Auto Schnellste Runde Durchschnitt
1. Alonso Renault 1:16,7 min. 1:18,4 min.
2. Fisichella Renault 1:16,3 min. 1:18,5 min.
3 M. Schumacher Ferrari 1:16,9 min. 1:18,7 min.
4. Button Honda 1:16,7 min. 1:18,8 min.
5. Barrichello Honda 1:16,3 miun. 1:18,8 min.
6. Heidfeld BMW 1:16,5 min. 1:19,0 min.
7. Trulli Toyota 1:17,2 min. 1:19,3 min.
8. R.Schumacher Toyota 1:17,5 min. 1:19,5 min.
9. Räikkönen McLaren-Mercedes 1:17,7 min. 1:19,8 min.
10. Liuzzi Toro Rosso 1:17,5 min. 1:20,0 min.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari - GP Singapur 2018 Ferrari zu langsam in Singapur Ein anderes Auto als 2017
Beliebte Artikel Räikkönen enttäuscht F1-Test Schumi nur Achter
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu