Samstagstraining

Sato schlägt Schumi

Foto: dpa

Mit  einer faustdicken Überraschung endete das freie Training zum GP von Spanien am Samstag (8.5.). Takuma Sato gelang das Kunststück Titelverteidiger Michael Schumacher auf Platz zwei zu verweisen.

Der 27-jährige Japaner im BAR-Honda schaffte eine Zeit von 1.14,836 Sekunden. Damit war Sato um knapp zwei Zehntelsekunden schneller als der Weltmeister. Bereits bei den Testfahrten hatte Sato unter Beweis gestellt, dass speziell auf dem Kurs von Barcelona mit ihm zu rechnen ist. Mit 1.13,4 Minuten markierte er den inoffiziellen Rundenrekord auf dem schnellen und fahrerisch sehr anspruchsvollen Kurs.

Mit Platz sechs unterstrich Jenson Button die starke Vorstellung von BAR-Honda. Der Brite hatte vor zwei Wochen in Imola die Pole-Positon erobert. Gut möglich, dass Button dieses Kunststück in Barcelona wiederholen kann. Das für die Startaufstellung entscheidende Einzelzeitfahren beginnt am Samstag um 14 Uhr. Als ernsthafter Kandidat für die Trainingsbestzeit hat sich im Freien Training auch Juan Pablo Montoya empfohlen. Dem Kolumbianer im Williams-BMW fehlten lediglich vier Zehntselsekunden auf die Bestzeit. Ralf Schumacher hatte auf seiner schnellen Runde Verkehr: Er musste Christains Klien im Jaguar überholen. Dies kostete den Deutschen eine Spitzenplatzierung: Rang zwölf, unmittelbar vor Klien und Nick Heidfeld im Jordan-Ford.

Überraschend schwach präsenstierte sich Renault. Jarno trulli kam immerhin auf Rang vier, mit sechs Zehnteslekunden Rückstand. Arg gebeutelt wurde an diesem Wochenende bislang Lokalmatador Fernando Alonso. Der Spanier schaffte nur den achten Rang.

Keine Rolle im Kampf um die Pole-Position werden nach den bescheidenen Trainingsergebnissen erneut die McLaren-Mercedes spielen:  David Coulthard und Kimi Räikkönen kamen über die sieben, respektive elf nicht hinaus.

Ergebnisse vom Samstagstraining

1. SATO, BAR Honda, 1'14"836 222.583 Km/h
2. M.SCHUMACHER, Ferrari, 1'15"025 + 0'00"189
3. MONTOYA , Williams BMW, 1'15"232 + 0'00"396
4. TRULLI, Renault, 1'15"457 + 0'00"621
5. BARRICHELLO, Ferrari, 1'15"540 + 0'00"704
6. BUTTON, BAR Honda, 1'15"627 + 0'00"791
7. COULTHARD, McLaren Mercedes, 1'15"768 + 0'00"932
8. ALONSO, Renault, 1'15"874 + 0'01"038
9. WEBBER, Jaguar Cosworth, 1'15"895 + 0'01"059
10. DA MATTA, Toyota, 1'15"895 + 0'01"059
11. RAIKKONEN, McLaren Mercedes, 1'15"983 + 0'01"147
12. R.SCHUMACHER, Williams BMW, 1'16"308 + 0'01"472
13. KLIEN, Jaguar Cosworth, 1'16"648 + 0'01"812
14. HEIDFELD, Jordan Ford, 1'16"746 + 0'01"910
15. FISICHELLA, Sauber Petronas, 1'17"145 + 0'02"309
16. MASSA, Sauber Petronas, 1'17"282 + 0'02"446
17. PANTANO, Jordan Ford, 1'17"665 + 0'02"829
18. PANIS, Toyota, 1'18"392 + 0'03"556
19. BAUMGARTNER, Minardi Cosworth, 1'20"449 + 0'05"613
20. BRUNI, Minardi Cosworth, 1'21"005 + 0'06"169

Mitmachen und gewinnen >>> hier geht´s direkt zum F1-Tippspiel

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Mehr zum Thema AGS
Top Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari Interview mit Sebastian Vettel „Unser Auto war nicht dominant“
Beliebte Artikel GP Spanien Schumi-Tagesschnellster GP Spanien Schumi pustet alle weg
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker