Samstagtraining

Räikkönen legt vor

Beim letzten Aufgalopp vor dem für die Startaufstellung entscheidenden Einzelzeitfahren am Samstagvormittag (28.5.) setzte McLaren-Mercedes die Maßstäbe: Kimi Räikkönen, Sieger der letzten beiden Rennen war als Trainingsschnellster um eine Zehntelsekunde schneller als Juan Pablo Montoya.

Mit drei Zehntelsekunden Rückstand auf die Bestzeit folgte WM-Spitzenreiter Fernando Alonso auf Rang drei vor seinem Renault-Teamkollegen Giancarlo Fisichella.

Nick Heidfeld im Williams markierte die sechstschnellste Zeit, Ralf Schumacher im Toyota kam auf Platz acht. Der Deutsche war dabei erneut langsamer als sein Teamkollege Jarno Trulli. Diesmal fehlten ihm zwei Zehntelsekunden.

Für Ferrari zeichnen sich erneut Probleme ab: Michael Schumacher rangierte auf Platz zehn - mit 1,346 Sekunden Abstand auf die Bestzeit. Rubens Barrichello kam auf Platz elf. Möglicherweise rächt sich jetzt, dass Schumacher im gestrigen Nachmittagstraining wegen eines Fehlers in der Elektronik nur fünf Runden drehen konnte. Am Freitag Abend hatte der Deutsche das Problem noch heruntergespielt: "Rubens sollte eigentlich genügend Daten gesammelt haben, um die richtigen Entscheidungen bezüglich Setup und Reifenwahl treffen zu können."

Michelin karrte vier verschiedene Reifenspezifikationen in die Eifel. Die Teams machen aus der Reifenwahl zwar ein großes Geheimnis. Dennoch sickerte durch: McLaren entschied sich für die zweitweichste Option. Renault hingegen wählte die härtesten zur Verfügung stehenden Reifen. Vor einer Woche hatten sich die Hinterreifen der Renault als Achillesferse der WM-Spitzenreiter entpuppt. In der Schlußphase schafften Alonso und Fisichella nur noch Rundenzeiten, die gerade noch über dem Niveau der GP2-Autos lagen. Dennoch gelang es Alonso, Platz vier zu erobern.



FahrerAutoZeit
1RäikkönenMcLaren Mercedes1'29"680
2MontoyaMcLaren-Mercedes1'29"789
3AlonsoRenault1'29"987
4FisichellaRenault1'30"071
5TrulliToyota1'30"552
6HeidfeldWilliams-BMW1'30"559
7SatoBAR Honda1'30"645
8R. SchumacherToyota1'30"692
9ButtonBAR Honda1'30"773
10M. SchumacherFerrari1'31"026
11BarrichelloFerrari1'31"449
12LiuzziRed Bull1'31"572
13WebberWilliams-BMW1'32"054
14MassaSauber1'32"079
15CoulthardRed Bull1'33"140
16VilleneuveSauber1'33"140
17AlbersMinardi1'33"977
18MonteiroJordan1'34"640
19KarthikeyanJordan1'34"640
20FriesacherMinardi1'35"087

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8 Karma Revero GT Karma Revero GT Weiterentwicklung mit Pininfarina und BMW
Sportwagen Audi R8 V10 Performance, Front, Hockenheim Audi R8 V10 Performance im Test Mit Audis V10-Quertreiber auf der Rennstrecke VW ID.R. - Rekordfahrzeug Nordschleife - 2019 Elektro-Rennwagen VW ID. R F1-Technik für Nordschleifen-Rekord
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Hozon U Elektro-SUV China Erster Check Hozon U Schafft es Chinas E-SUV zu uns?
Anzeige