Samstagtraining

Räikkönen legt vor

Beim letzten Aufgalopp vor dem für die Startaufstellung entscheidenden Einzelzeitfahren am Samstagvormittag (28.5.) setzte McLaren-Mercedes die Maßstäbe: Kimi Räikkönen, Sieger der letzten beiden Rennen war als Trainingsschnellster um eine Zehntelsekunde schneller als Juan Pablo Montoya.

Mit drei Zehntelsekunden Rückstand auf die Bestzeit folgte WM-Spitzenreiter Fernando Alonso auf Rang drei vor seinem Renault-Teamkollegen Giancarlo Fisichella.

Nick Heidfeld im Williams markierte die sechstschnellste Zeit, Ralf Schumacher im Toyota kam auf Platz acht. Der Deutsche war dabei erneut langsamer als sein Teamkollege Jarno Trulli. Diesmal fehlten ihm zwei Zehntelsekunden.

Für Ferrari zeichnen sich erneut Probleme ab: Michael Schumacher rangierte auf Platz zehn - mit 1,346 Sekunden Abstand auf die Bestzeit. Rubens Barrichello kam auf Platz elf. Möglicherweise rächt sich jetzt, dass Schumacher im gestrigen Nachmittagstraining wegen eines Fehlers in der Elektronik nur fünf Runden drehen konnte. Am Freitag Abend hatte der Deutsche das Problem noch heruntergespielt: "Rubens sollte eigentlich genügend Daten gesammelt haben, um die richtigen Entscheidungen bezüglich Setup und Reifenwahl treffen zu können."

Michelin karrte vier verschiedene Reifenspezifikationen in die Eifel. Die Teams machen aus der Reifenwahl zwar ein großes Geheimnis. Dennoch sickerte durch: McLaren entschied sich für die zweitweichste Option. Renault hingegen wählte die härtesten zur Verfügung stehenden Reifen. Vor einer Woche hatten sich die Hinterreifen der Renault als Achillesferse der WM-Spitzenreiter entpuppt. In der Schlußphase schafften Alonso und Fisichella nur noch Rundenzeiten, die gerade noch über dem Niveau der GP2-Autos lagen. Dennoch gelang es Alonso, Platz vier zu erobern.



Fahrer Auto Zeit
1 Räikkönen McLaren Mercedes 1'29"680
2 Montoya McLaren-Mercedes 1'29"789
3 Alonso Renault 1'29"987
4 Fisichella Renault 1'30"071
5 Trulli Toyota 1'30"552
6 Heidfeld Williams-BMW 1'30"559
7 Sato BAR Honda 1'30"645
8 R. Schumacher Toyota 1'30"692
9 Button BAR Honda 1'30"773
10 M. Schumacher Ferrari 1'31"026
11 Barrichello Ferrari 1'31"449
12 Liuzzi Red Bull 1'31"572
13 Webber Williams-BMW 1'32"054
14 Massa Sauber 1'32"079
15 Coulthard Red Bull 1'33"140
16 Villeneuve Sauber 1'33"140
17 Albers Minardi 1'33"977
18 Monteiro Jordan 1'34"640
19 Karthikeyan Jordan 1'34"640
20 Friesacher Minardi 1'35"087

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Marcin Budkowski - Cyril Abiteboul - Renault - GP Singapur 2018 Budkowski bittet um Geduld Bereit sein für Titelkampf 2021
Beliebte Artikel Strafe für Jordan GP Europa Wurz Tagesschnellster
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus