auto motor und sport Logo
6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Wegen Sao-Paulo-Überfall

Pirelli sagt Reifentest ab

Pirelli - GP Brasilien 2017 Foto: sutton-images.com 34 Bilder

Pirelli hat den für Dienstag und Mittwoch geplanten Reifentest in Sao Paulo abgesagt. Als Grund nannte das Mailänder Unternehmen Sicherheitsbedenken. Nach dem Rennen waren Reifentechniker bei der Abfahrt bedroht worden.

13.11.2017 Tobias Grüner

Das Thema Sicherheit hat in diesem Jahr den Grand Prix von Brasilien überschattet. Alles begann mit einem Überfall auf Mitarbeiter von Mercedes in der Nacht von Freitag auf Samstag. Die Kriminellen zwangen die Teammitglieder mit vorgehaltenen Waffen, sich auf den Boden zu legen und klauten ihnen Pässe, Handys und Uhren.

Überfall auf Pirelli-Mitarbeiter abgewehrt

Auch FIA-Mitarbeiter und ein Bus mit Sauber-Ingenieuren gerieten ins Visier der Ganoven. Zum Glück wurde bei den Attacken niemand verletzt. Es blieb bei Sachschaden. Die Organisatoren versprachen, die Sicherheitsmaßnahmen für den Rennsonntag zu erhöhen. Auf den Zufahrtswegen wurden zusätzliche Polizisten postiert.

Doch nach dem Rennen waren die Schutzmänner auch schnell wieder verschwunden. Und so kam es wie es kommen musste: Am späten Sonntagabend wurden Pirelli-Reifentechniker angegriffen. Der Überfall konnte zwar dank der Hilfe eigener Security-Mitarbeiter abgewehrt werden, trotzdem zog der Gummilieferant die Reißleine. Ein für Dienstag und Mittwoch anberaumter Reifentest auf der Strecke in Interlagos wurde abgesagt.

Kein unnötiges Risiko

Eigentlich war geplant, dass McLaren für Pirelli Daten für die nächste Generation F1-Reifen sammelt. „Die Entscheidung zur Absage wurde gemeinsam mit McLaren, der FIA und der Formel 1 im Sinne der Sicherheit der Angestellten getroffen – sowohl der von McLaren als auch unseren eigenen“, heißt es in einem offiziellen Statement von Pirelli.

Bei McLaren zeigte man volles Verständnis für die Entscheidung: „Die Sicherheit unserer Mitarbeiter hat immer die allerhöchste Priorität. Nach den Ereignissen vom Wochenende wären wir ein unnötiges Risiko eingegangen, wenn der Test wie geplant durchgeführt worden wäre.“

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 25/2017, Heftvorschau
Heft 25 / 2017 23. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden