auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sauber-Piloten für 2018

Ericsson und Leclerc bestätigt

Alfa Romeo Sauber - 2017 Foto: Sauber 48 Bilder

Marcus Ericsson und Charles Leclerc werden 2018 für das Sauber-Team auf Punktejagd gehen. Das bestätigte das Schweizer Team auf einer Veranstaltung in Italien, bei der auch die neue Partnerschaft mit Alfa Romeo eingeläutet wurde.

02.12.2017 Tobias Grüner 9 Kommentare

Alles neu bei Sauber in der Saison 2018. Das Traditionsteam wird durch den neuen Titelsponsor Alfa Romeo künftig in einem komplett veränderten Look an den Start gehen. Und auch in Sachen Fahrerpersonal stellt sich der Rennstall neu auf. Pascal Wehrlein wurde wie erwartet vor die Tür gesetzt. Dafür sitzt Formel-2-Champion Charles Leclerc im zweiten Cockpit neben Marcus Ericsson.

Schwedische Besitzer unterstützen Ericsson

Obwohl der Schwede in der vergangenen Saison nach Punkten mit 0:5 gegen Wehrlein verlor, behielt er dank der Investoren aus seiner Heimat den Stammplatz. Der 27-Jährige geht damit 2018 in seine fünfte Saison. Er war im abgelaufenen Formel-1-Jahr der einzige Pilot im Feld, der alle Rennen absolvierte, dabei aber ohne Zählbares auf dem Punktekonto blieb.

Dass Charles Leclerc 2018 sein Formel-1-Debüt mit Sauber feiern wird, war schon länger fix. Der Monegasse gilt als eines der größten Talente im Motorsport. Gerne würde der 20-Jährige nach einem Lehrjahr bei Sauber direkt zu Ferrari aufsteigen.

Was nun aus Wehrlein wird, ist noch unklar. Der 23-Jährige hatte sich bis zuletzt Hoffnungen auf das Williams-Cockpit von Felipe Massa gemacht. Doch da stehen Robert Kubica und die beiden Russen Sergey Sirotkin und Daniil Kvyat vor ihm in der Reihe. Gut möglich, dass der Worndorfer am Ende wieder in die DTM wechselt und nebenbei noch in der Formel 1 als Testfahrer fungiert.

Giovinazzi muss sich noch gedulden

Gerne hätte der neue Hauptsponsor Alfa Romeo, mit dem Sauber nicht nur eine kommerzielle sondern auch eine technische Partnerschaft eingehen wird, auch einen italienischen Piloten untergebracht. Vor allem Antonio Giovinazzi hatte sich Hoffnungen auf ein Stammcockpit gemacht. Doch weil Ericcson gesetzt ist, muss sich der Ferrari-Junior vorerst mit der Rolle des Ersatzmanns zufrieden geben.

Auf einer feierlichen Veranstaltung im Museo Storico Alfa Romeo im italienischen Arese wurde das neuformierte Sauber Team am Samstag (2.12.2017) offiziell vorgestellt. Neben Fiat-Boss Sergio Marchionne und Sauber-Aufsichtsrat Pascal Picci war auch Jean Todt unter den Gästen. Bei dem Anlass wurde auch ein Showcar, das einen ersten Eindruck von der neuen Sauber-Lackierung für die kommende Saison gibt, präsentiert.

Neuester Kommentar

@ Dem Inschinör ist nichts zu schwör. Wer sich mit einer derart ellenlangen Suada verteidigen muss, wurde vermutlich mitten in den Nukleus getroffen. Vertrauen Sie mir: ich habe noch nie einen Post von Ihnen bis zum bitteren Ende durchgelesen. Ich sehe nur Ihre reflexartigen Wortmeldungen im Zusammenhang mit der FRAU Monisha Kaltenborn, die den Schluss zulassen, dass Sie dem männlichen Geschlecht mehr zugeneigt sind als dem weiblichen. So habe ich es jedenfalls im Hörsaal meiner Universität gelernt.
@ Pandabär. Gequirlte Scheisse. Frei nach Harald Schmidt: Sie schauen definitiv zu viel Unterschichten-TV. Nivea hat definitiv nichts mit Niveau zu tun. Ni hao.

Der Doktor 5. Dezember 2017, 08:38 Uhr
Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden