Sauber - GP Abu Dhabi - Formel 1 - 22. November 2018 ams

Schmidts F1-Blog

Sauber bleibt Sauber

Sauber tritt ab sofort unter der Flagge von Alfa Romeo an, hat aber nichts mit Alfa Romeo zu tun, außer dass Geld aus Italien kommt. Die Formel 1 tut sich mit so einem Etikettenschwindel keinen Gefallen, meint Michael Schmidt.

Wir werden uns in dieser Saison an zwei neue Namen in der Nennliste gewöhnen müssen. Force India tritt jetzt auch offiziell unter dem Namen Racing Point an, und Sauber wird in den Nennlisten und Resultaten unter dem Namen Alfa Romeo Racing geführt.

Für Racing Point kann ich ja noch Verständnis aufbringen, auch wenn ich den Namen bescheuert finde. Das Team hat einen neuen Besitzer, und der kann seinen Rennstall nennen wie er will. Auch wenn die Leute im Team die gleichen geblieben sind. Das ist vorher auch so beim Übergang von Jordan in Midland, von Midland in Spyker und von Spyker in Force India passiert.

Sauber-Team bleibt unverändert

Bei Sauber aber hat sich gar nichts geändert, außer dass Alfa Romeo vielleicht noch ein bisschen mehr Geld in die Teamkasse einzahlt. Die Besitzverhältnisse sind wie man der Pressemitteilung entnehmen kann die gleichen geblieben. Motor und Getriebe kommen weiterhin von Ferrari und nicht von Alfa Romeo.

Die Basis des Rennstalls ist immer noch Hinwil, und das Team wächst zwar seit einem Jahr wieder, doch der Grundstock sind die Mitarbeiter, die Sauber seine Identität gegeben haben. Der Namenswechsel ist auch nicht mit der Zeit von 2006 bis 2009 zu vergleichen, als der Rennstall unter der Flagge von BMW gesegelt ist. BMW gehörten damals 80 Prozent vom Team.

Umfrage

Was halten Sie von der Umbenennung von Sauber?
312 Mal abgestimmt
Toll, der Name Alfa Romeo hat mehr Strahlkraft!
Ist mir egal, solange die Autos erfolgreich sind.
Eine Schande, dass der Name Sauber verschwindet.

Wenn der Rennstall jetzt als Alfa Romeo antritt, dann ist das schlicht ein Etikettenschwindel. Mercedes heißt ja auch nicht Petronas, nur weil der Titelsponsor so viel Kohle bezahlt. Die ständigen Namenswechsel sind einer der größten Schwachpunkte in unserem Sport. So können keine Marken entstehen. Und Sauber war eine Marke in der Königsklasse. Die Schweizer sind immerhin seit 1993 an Bord und damit das viertälteste Team im Zirkus.

Was wird aus den Sauber-Fans?

Der Fußball macht es besser. Real Madrid bleibt Real Madrid und Bayern München bleibt Bayern München, egal wer das Geld gibt. Nur so kann eine Identität und eine Fanbasis entstehen. Kein Formel-1-Fan wird Alfa Romeo mit dem glorreichen Team in Verbindung bringen, das 1950 und 1951 die ersten beiden Weltmeisterschaften gewonnen hat. Und auch nicht mit den weniger glorreichen Einsätzen von 1979 bis 1985.

Damals stammte aber wenigstens noch die Technik aus Mailand. In den Ergebnislisten und der Statistik wird nun aber fälschlicherweise die Geschichte von Alfa Romeo fortgeschrieben. Also, für mich bleibt Sauber weiter Sauber. Mit dem Titelsponsor Alfa Romeo.

Marcus Ericsson - Sauber - GP Ungarn - Budapest - F1-Test - 31. Juli 2018
Marcus Ericsson - Sauber - GP Ungarn - Budapest - F1-Test - 31. Juli 2018 Peter Sauber - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 12. Mai 2018 Peter Sauber im Käfer Sauber C1 51 Bilder
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Japan 2019 Rennanalyse GP Japan 2019 Keine Strafe trotz Frühstart?

In der Analyse zum GP Japan beantworten wir die offenen Fragen von Suzuka.

Mehr zum Thema Sauber F1
Kimi Räikkönen - GP Belgien 2019
Aktuell
Kimi Räikkönen - Alfa Romeo - GP Ungarn 2019 - Budapest
Aktuell
Kimi Räikkönen - Alfa Romeo - GP Frankreich 2019 - Paul Ricard
Aktuell