Sebastian Vettel - GP Kanada 2019 Motorsport Images

Schmidts F1-Blog zur Vettel-Strafe

So macht ihr den Rennsport kaputt!

Schon wieder entzweit eine Strafe die Fangemeinde der Formel 1. Sebastian Vettel verliert den Montreal-Sieg am grünen Tisch. F1-Experte Michael Schmidt meint, dass die Strafe ein schlechter Scherz ist. Solche Entscheidungen machen den Rennsport kaputt.

Vergessen wir mal die Fans von Sebastian Vettel und Lewis Hamilton. Die einen werden die Fünf-Sekunden-Strafe für Vettel verdammen, die anderen werden sie bejubeln. Da trübt in beiden Fällen die persönliche Sympathie das Urteilsvermögen. Fragen wir also Unbeteiligte im Fahrerlager. 98 Prozent sind der Meinung: Die Strafe für Vettel ist ein schlechter Witz.

Die Zuschauer dachten offenbar genauso. Ich hoffe nur ihre Buhrufe galten den Sportkommissaren und nicht Hamilton. Der Engländer kann nichts für die Entscheidung der Schiedsrichter. Man muss ihm hoch anrechnen, wenn er sagt, dass er auf diese Weise nicht gewinnen will. Hamilton ist ein Racer. Der will keine Siege geschenkt. Doch genau das war diesmal der Fall.

Was war passiert? Vettel und Hamilton haben sich 70 Runden lang einen tollen Kampf geliefert. Vettel unterläuft in der 48. Runde in den Kurven 3 und 4 ein Fehler. Er muss durch das Gras ausweichen und fährt bei seiner Rückkehr auf die Strecke dem Mercedes von Hamilton direkt vor die Nase. Der steigt auf die Bremse, um einen Kontakt zu vermeiden.

Ich bin kein Rennfahrer, kann deshalb auch nicht beurteilen, ob Vettel etwas anders hätte machen können. Aber alle Formel-1-Piloten, die ich nach dem Rennen gefragt habe, haben Vettels Aussage bestätigt: Um sicher auf die Strecke zurück zufahren, musste Vettel diese Linie wählen.

Sebastian Vettel - GP Kanada 2019
Wilhelm
Die FIA-Kommissare entschieden am Ende den Kampf zwischen Hamilton und Vettel.

Ricciardo erinnert sich an Präzedenz-Fall

„Wenn er ein bisschen weiter nach links reinzieht, dreht er sich. Wenn er auf dem Gras bremst, auch“, erklärt Daniel Ricciardo. Der Australier meint auch: „Es war nicht viel Platz für Lewis, aber immer noch genug.“ Ricciardo kennt sich aus mit Situationen wie diesen: „Ich hatte mit Lewis 2016 in Monte Carlo eine identische Situation. Er musste durch den Notausgang und hat mich bei seiner Rückkehr fast in die Mauer gedrückt. Bei mir war es knapper als jetzt bei ihm. Er hat keine Strafe gekriegt. Das war auch gut so. Es war einfach ein harter Kampf.“

Die Sportkommissare standen damals vor der gleichen Entscheidung wie drei Jahre später in Kanada. Sie haben auf einen „normalen Zwischenfall“ plädiert. Warum dieses Mal nicht auch? Sie können sich nicht darauf hinausreden, dass sie nur einem Strafenkatalog folgen, der ihnen vorgegeben ist. Die Regel, auf die sie sich berufen, gilt nur für den Fall, dass Absicht im Spiel war.

Vettel wurde dafür bestraft, dass seine Rückkehr auf die Strecke gefährlich war. War sie das nicht bei Hamilton damals in Monte Carlo? Beide Fahrer haben sich aus einem Fehler gerettet und das getan, was nötig war, um ihre Autos auf der Straße und sich selbst natürlich auch im Rennen zu halten. Ich könnte das Urteil nachvollziehen, wenn Vettel erst in den Rückspiegel geschaut und dann die Spur gewechselt hätte, um Hamilton am Überholen zu hindern. Das hätte den Tatbestand der Absicht erfüllt.

Sebastian Vettel - GP Kanada 2019
Motorsport Images
Sebastian Vettel: Erster im Ziel, aber am Ende nur zweiter Sieger.

Bald nur noch Autokorso?

Der GP Kanada war das erste spannende Rennen in diesem Jahr. Und dann haben wir einen Sieger am Grünen Tisch. Wegen einer Lappalie. Vor 30 Jahren hätten sich die zwei involvierten Fahrer gegenseitig die Meinung gesagt, und dann wäre dieses Kapitel geschlossen worden. Obwohl der Sport damals viel gefährlicher war. Aber heute sind einfach zu viele Juristen und Bedenkenträger am Werk.

Leute, so machen wir unseren Sport kaputt. Wenn jeder Zweikampf, jeder Fehler, jede Beinahe-Berührung auf dem Prüfstand steht, werden wir bald nur noch Autokorsos sehen. Und dann laufen uns noch mehr Zuschauer davon.

Motorsport Aktuell George Russell - Williams - Formel 1 Williams-Fahrer George Russell im Interview „Habe meinen Frieden mit dem Auto gemacht“

George Russell hatte von allen Formel 1-Rookies das härteste Jahr.

Mehr zum Thema Sebastian Vettel
Charles Leclerc - GP Brasilien 2019
Aktuell
Sebastian Vettel & Charles Leclerc - GP Russland 2019
Aktuell
Hamilton vs. Vettel - GP Russland 2018
Aktuell