Charles Leclerc - Ferrari - F1-Test - Barcelona - 28. Februar 2020 Stefan Baldauf
Ferrari SF1000 - F1-Auto 2020
Ferrari SF1000 - F1-Auto 2020
Ferrari SF1000 - F1-Auto 2020
Ferrari SF1000 - F1-Auto 2020 30 Bilder

Schmidts F1-Blog zu Ferrari-Trickserei

Deal besser als Schlammschlacht?

Warum wurde Ferrari für die Motor-Tricks im Vorjahr nicht ordentlich bestraft? War der Deal die richtige Entscheidung oder hätte die FIA die Vergehen öffentlich machen müssen? Formel-1-Experte Michael Schmidt sorgt in seinem Blog für Aufklärung.

Es war die vielleicht seltsamste Pressemitteilung der Sportbehörde in der Geschichte der Formel 1. Die FIA wollte der Motorsportwelt etwas mitteilen, was man lieber verschwiegen hätte. Man konnte es aber nicht ganz unter den Teppich kehren, weil zu viele davon wussten. Und weil diese Mitwisser Druck gemacht haben, dass der Verband handelt.

Offiziell wissen wir nur so viel. Die FIA hat Ferraris Antriebseinheit aus dem letzten Jahr gründlich untersucht und ist zu einem Ergebnis gekommen, über das man lieber Stillschweigen vereinbart. Sagen wir es so: Hätte sich herausgestellt, dass mit dem Ferrari-Motor alles in Ordnung war, wäre das entsprechend kommuniziert worden.

Also war nicht alles in Ordnung. Wir werden aber nie erfahren, was die Prüfer des Verbandes da gefunden haben. Offenbar war es so schwerwiegend, dass man Ferrari dafür bestrafen musste. Die in dem Statement erwähnten „Pflichten“ sind nicht so harmlos, wie es auf den ersten Blick aussieht.

Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - 26. Februar 2020
Stefan Baldauf
Der neue Motor ist schlechter als der alte Motor. Das alleine ist schon Beweis genug, dass Ferrari zurückrüsten musste.

Ferrari-Konkurrenz enttäuscht

Ferrari muss der FIA in Zukunft Werkzeuge bereitstellen, mit denen die Technikkommissare einfacher illegalen Praktiken auf die Spur kommen. Dazu muss man wissen, dass die FIA zwar Motoren zerlegen kann, aber keinen eigenen Prüfstand hat, die Hybrid-Monster im Betrieb auf Ungereimtheiten hin zu untersuchen.

Die FIA rang Ferrari auch das Versprechen ab, die Forschung von CO2-neutralen Kraftstoffen zu unterstützen. FIA-Präsident Jean Todt macht Druck, so bald wie möglich mit synthetischen Kraftstoffen zu fahren. Er weiß, dass das Überleben des klassischen Motorsports davon abhängt. Die Forschung ist teuer. Das wird Ferrari eine Summe kosten, die manch anderem Team wehtun würde.

Ferraris Konkurrenz ist enttäuscht. Sie gab der FIA den Tipp, wonach sie suchen sollte. Im Laufe der Untersuchung erhärtete sich der Verdacht, dass Ferrari das Mess-Signal der Durchflussmengemessung manipulierte, um mehr Benzin zu verbrennen als die erlaubten 100 Kilogramm pro Stunde. Der Trick bringt nicht nur mehr Leistung, sondern erhöht über bessere Zylinderinnenkühlung die Zuverlässigkeit.

Mercedes, Red Bull und Renault hätten sich eine plakativere Bestrafung für Ferrari gewünscht. Bis hin zum Wertungsausschluss für die Saison 2019. Das konnte die FIA offenbar nicht riskieren. Ferrari hätte dagegen vor einem Zivilgericht klagen können und wahrscheinlich sogar gewonnen.

Mattia Binotto - Ferrari - Testfahrten - Barcelona 2020
xpb
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto muss nun die Konsequenzen der Motor-Tricksereien tragen.

Ferrari muss Prüfstand bereitstellen

Für den letzten Beweis fehlen dem Verband die technischen Werkzeuge. Man hätte den Ferrari-Motor auf einen Prüfstand stellen müssen, doch auf welchen? Der Whistleblower, der die Konkurrenzteams auf die heiße Spur brachte, hätte vor Gericht nicht aussagen dürfen. Weil er nicht der FIA gebeichtet hat, sondern einem anderen Rennstall.

Ferrari hätte auf Verrat von betriebsinternen Geheimnissen klagen können. Nur wenn der Mann direkt zum Verband gegangen wäre, hätte er auch als Zeuge getaugt. Weil im Reglement festgelegt ist, dass man der regulierenden Behörde straffrei Hinweise über Betrugsversuche mitteilen darf. Das ist wie eine Anzeige bei der Polizei.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Weltverband den Weg einer stillen Abmahnung wählt. 2016 wurde über Nacht der Ölverbrauch reglementiert. Mehrere Hersteller hatten in diesem Bereich im Trüben gefischt und mussten in kurzer Zeit zurückrüsten. Strafen gab es auch damals nicht.

Im Sinne des fairen Wettbewerbs wäre es sicher besser gewesen, einen Regelverstoß offen zu bestrafen. Mittelfristig hätte der Sport aber Schaden genommen. Wem hätte ein öffentliches Verfahren gegen Ferrari genutzt? Bei einer monatelangen Schlammschlacht wäre der Eindruck geblieben, dass Betrug im Motorsport ein Mittel zum Zweck ist. So wie Doping beim Radfahren.

Ferrari wird sich auch so in Zukunft zwei Mal überlegen, noch einmal über das Ziel hinauszuschießen. Und sie zahlen jetzt den Preis dafür. Der erzwungenen Neukonstruktion für 2020 fehlt es noch ordentlich an Leistung.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Sebastian Vettel - GP Kanada 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - Carlos Sainz - McLaren
Aktuell
Mattia Binotto - Ferrari - Testfahrten - Barcelona 2020
Aktuell