Racing Point - GP Eifel 2020 - Nürburgring Motorsport Images
Impressionen - Formel 1 - GP Eifel - Nürburgring - Freitag - 9.10.2020
Impressionen - Formel 1 - GP Eifel - Nürburgring - Freitag - 9.10.2020
Fans - Formel 1 - GP Eifel - Nürburgring - Freitag - 9.10.2020
Impressionen - Formel 1 - GP Eifel - Nürburgring - Freitag - 9.10.2020 22 Bilder

Schmidts F1-Blog zu GP Eifel: Zutaten für Super-Rennen

Schmidts F1-Blog zu GP der Eifel Alle Zutaten für ein Super-Rennen

Das Wetter am Nürburgring war am ersten Trainingstag so schlecht wie erwartet. Nicht ganz eingeplant war, dass die Autos keinen Meter fahren. Schlecht für die Zuschauer, gut für den Faktor Zufall. Die Teams können jetzt üben, was sie in drei Wochen in Imola erwartet, meint Michael Schmidt.

Die Corona-Krise hat dem Formel 1-Kalender 2020 ein völlig neues Gesicht verpasst. Sechs neue oder neue alte Strecken haben es ins Notprogramm der Königsklasse geschafft. Der Nürburgring war eine davon. Liberty wählte die neuen Veranstalter nicht nur mit Blick auf den Geldbeutel aus. Die Amerikaner machten aus der Not eine Tugend und wollten dabei auch einige Dinge ausprobieren, die den Sport aus seiner Routine holen. Neue Rennstrecken, für die es kaum Daten gibt. Destinationen, bei denen das Wetter Lotterie spielen könnte. Zweitages-Events, um die Fehlerquote zu erhöhen. Neue Startzeiten, um herauszufinden, ob am Sonntag um die Mittagszeit oder um 15 Uhr mehr Zuschauer vor der Glotze sitzen.

Der Nürburgring bekam auch den Zuschlag, weil sich die Formel 1-Chefs an dem späten Oktober-Termin von den Wetterkapriolen mehr Abwechslung versprachen. Regenrennen sind gut für die Spannung. Kühle Temperaturen bringen die Fahrer ans Limit, die Reifen in ihr Arbeitsfenster zu bringen. Kurzum: Der Nürburgring bietet alle Zutaten für ein Chaos-Rennen. Doch die Regisseure haben die Rechnung ohne die Tücken des Eifel-Wetters gemacht. Zu Regen und kühlen zehn Grad kamen noch tiefliegende Wolken und Nebel. Der Hubschrauber hätte zwar abheben können, wäre aber nicht bis zu den drei Krankenhäusern gekommen, die für den Ernstfall bereitstehen.

Fans - Formel 1 - GP Eifel - Nürburgring - Freitag - 9.10.2020
xpb
Die Zuschauer erlebten am Trainingsfreitag keine Action. Die Autos fuhren wegen des Wetters keinen Meter.

Was passiert am Rennsonntag?

Damit drehte sich am ersten Trainingstag am Ring kein Rad. Schade für die 13.000 Fans, die sich für ordentlich Geld bei miserablen Bedingungen die Beine in den Bauch standen und teilweise sogar Corona-Tests in Kauf genommen hatten, wenn sie aus einem Risikogebiet angereist waren. Die Absage der ersten beiden Trainingssitzungen verschärft die Aufgabe für die Teams. Zur neuen Strecke und dem launischen Wetter kommt jetzt auch noch Zeitdruck. Zwei Trainingssitzungen zum Üben fielen aus. Das sind Imola-Verhältnisse im Quadrat. Imola wurde von vornherein zum Zweitages-Event erklärt. Davor hatten die Teams fast noch mehr Respekt als vor der Aufgabe am Nürburgring.

Ohne das Freitagstraining, ohne Daten und ohne Fahreindrücke haben die Teams jetzt obendrein noch ein paar harte Nüsse zu knacken. Nach einer Stunde freiem Training geht es am Samstag direkt in die Qualifikation. Und ohne einen Longrun am Sonntag in das Rennen. Die Chancen stehen gut, dass die Zuschauer dann für die No-Show am Freitag entschädigt werden. Wenn das Rennen überhaupt stattfindet. Das Wetter am Renntag soll ähnlich sein wie am Freitag.

Mehr zum Thema Nürburgring
VLN 5 - Nürburgring - 29. August 2020
Mehr Motorsport
Nürburgring - Nordschleife - Digitalisierung - Kabelpflug
Mehr Motorsport
VLN 5 - Nürburgring - 29. August 2020
Mehr Motorsport
Mehr anzeigen