Lewis Hamilton - GP Frankreich 2019 Motorsport Images

Schmidts F1-Blog zur Hamilton-Kritik

Die Fahrer sind doch schuld!

Nach seinem sechsten Saisonsieg packte Lewis Hamilton den großen Hammer aus. Er gab für die gähnende Langeweile auf der Strecke den Regelhütern die Schuld. Da sollte er lieber erst einmal bei den Fahrern selbst und ihren Teams anfangen, meint Michael Schmidt.

Die große Langeweile war das Stichwort, das den Weltmeister aus der Fassung brachte. Lewis Hamilton fasste die Kritik der Fans als Vorwurf an die Fahrer auf und wies alle Schuld von sich und seinen Kollegen. Stattdessen nahm er die Regelhüter ins Visier. Oder sagen wir es genauer. Die FIA und das Formel 1-Management.

„Die Regelhüter treffen konstant falsche Entscheidungen. Sie sollten nicht mit dem Finger auf die Fahrer zeigen. Wir schreiben nicht die Regeln. Wir werden nicht mal gefragt.“ Dann kündigte der Weltmeister in Streitlaune auch noch an: „Wenn der Regelfindungsprozess so weiter besteht, wird sich gar nichts ändern.“

Wie bitte Lewis? Welcher Gaul ist denn da mit Dir durchgegangen? Wenn man sich die Probleme der aktuellen Formel 1 im Detail einmal anschaut, dann sind sehr wohl die Fahrer mit daran schuld. Und natürlich auch die Teams. Weil beide schlechte Ratgeber sind. Sie schlagen nur das vor, was für sie von Vorteil ist.

Lewis Hamilton - GP Frankreich 2019
Wilhelm
Der Reifenverschleiß sorgt nicht mehr für zusätzliche Spannung.

Fahrer wollen haltbare Reifen

Nehmen wir die Reifen: Wer wollten denn Reifen, die nicht mehr überhitzen, keine Blasen mehr werfen, auf denen man jede Runde attackieren kann? Die Fahrer. Sie haben dabei vergessen, dass die Reifen dann nicht mehr abbauen und dadurch das zum Überholen so wichtige Zeitdelta nicht mehr vorhanden ist.

Wer hat zwischen 2014 und 2016 gejammert, dass die Autos viel zu langsam sind, und gefordert, dass die Formel 1 die schnellsten Autos aller Zeiten braucht? Die Fahrer. Ihnen hätte klar sein müssen, dass dies nur über Abtrieb geht. Und je mehr Abtrieb ein Auto hat, desto anfälliger ist es auch im Verkehr gegenüber Störungen der Strömung.

Wer hat von der FIA klare Verhaltensregeln im Zweikampf und beim Streit um die Streckenlimits verlangt? Die Fahrer. Jetzt merken sie langsam, dass sie in einer Flut von Regeln ersticken. Die Sportkommissare haben die schönste Ausrede der Welt. „Wir machen nur das, was die Regeln von uns verlangen.“ Zuletzt wurde drei Mal in Folge das Resultat am grünen Tisch gekippt. Die Konsequenz ist, dass sich jeder Fahrer in Zukunft zwei Mal überlegt, ob er einen Angriff startet oder nicht.

Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Frankreich 2019
Motorsport Images
Die Teams wollen nicht sparen. Also gewinnen immer die gleichen Teams.

Hersteller wollen komplizierte Motoren

Jeder weiß, dass die aktuellen Motoren nicht dazu taugen, guten Rennsport zu bieten. Sie sind zu kompliziert, zu teuer, zu sensibel bei Überhitzung. Wer wollte diese Motoren? Die vier Hersteller, die derzeit in der Formel 1 unterwegs sind.

Die FIA hat vielleicht den Fehler gemacht, dass man nicht in der Lage war ein Stoppschild zu setzen. Jetzt verschanzt man sich hinter dem Argument, dass es in unserer Zeit nicht mehr nachhaltig wäre ohne Hybrid zu fahren. Das ist natürlich ein Feigenblatt. Ab 2021 führt die Formel 1 synthetischen Kraftstoff ein. Das ist die grünere Technologie als der ganze verlogene Elektrokram.

Wer ist daran schuld, dass Mercedes, Ferrari und Red Bull in einer eigenen Liga fahren und der Rest in der Formel 1B? Genau – die drei großen Teams, die sich mit Händen und Füßen gegen mehr Chancengleichheit wehren. FIA und F1-Management wollten den Budgetdeckel bei 130 Millionen Dollar festsetzen. Das wäre ein akzeptabler Neuanfang gewesen. Inzwischen sind wir bei 175 Millionen mit tausend Ausnahmen angelangt. Unter dem Strich bei einer Viertelmilliarde pro Jahr. Was soll sich da ändern?

Vielleicht sollte Hamilton öfter an großen Regelkonferenzen wie am 13. Juni in Paris teilnehmen. Dann würde ihm auffallen, dass die Parteien, die eigentlich die Regeln machen sollten, gar nicht autark entscheiden können. Da wird immer noch viel zu viel Politik im Hinterzimmer gemacht.

F1-Reglement von 1950 bis heute: Die elf Epochen der Formel 1

Ferrari - 4,5-Liter-V12 - GP Italien 1951 - Motor
Ferrari - 4,5-Liter-V12 - GP Italien 1951 - Motor Guiseppe Farina - Alfa Romeo 159 - GP Spanien 1951 Guiseppe Farina - Ferrari 500 - GP Italien 1952 Osca 20 - Rennwagen - GP Italien 1952 31 Bilder
Motorsport Aktuell McLaren Mercedes Test 2006 Was ist dran an den Gerüchten? Motor-Wechsel bei McLaren und Williams

Wollen McLaren und Williams wirklich die Motorenlieferanten tauschen?

Mehr zum Thema Lewis Hamilton
Lewis Hamilton - GP England 2017
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Österreich - Spielberg - 29. Juni 2019
Aktuell
Lewis Hamilton - GP Kanada 2019
Aktuell