6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Schmidts F1-Blog

McLaren besser Partner als Kunde

McLaren-Honda - Logo - F1 2017 Foto: xpb 51 Bilder

McLaren steht zwischen Honda und Renault. Bei einem ist man Partner, beim anderen wäre man Kunde. McLaren wäre gut beraten, wenn sie mit Honda weitermachen, meint Michael Schmidt in seinem aktuellen Blog.

09.08.2017 Michael Schmidt 7 Kommentare

Es war keine gute Idee, sich so früh aus dem Fenster zu lehnen. Beim GP Kanada stellte McLaren seinen Motorenpartner zum ersten Mal öffentlich an den Pranger. Tenor: Man könne sich auf Honda nicht mehr verlassen, es gebe viele Versprechungen und wenig Taten. McLaren sah das gemeinsame Ziel, Weltmeister zu werden, ernsthaft in Gefahr.

Das Trommeln aus Woking hatte nur einen Zweck: Es sollte die Scheidung beschleunigen. Dumm war nur, dass McLaren zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste, wer sich mit ihnen 2018 verheiraten wollte. Man ging davon aus, dass es Mercedes sei. Red Bull hat vor zwei Jahren den gleichen Fehler gemacht. Renault maximal verärgert im Glauben, kein Motorhersteller käme an einem so wunderbaren Team wie Red Bull vorbei.

Renault letzte Alternative für McLaren

Die Realität sieht leider anders aus. Die beiden WM-Kandidaten Mercedes und Ferrari haben eigene Teams und kein Interesse daran, sich Konkurrenz ins Haus zu holen. Zwei Jahre später fährt auch Renault mit einem Werksteam. Die können noch etwas lockerer mit Partnerschaften umgehen, weil sie weder 2018 noch 2019 um den Titel mitfahren werden. Aber auch da wird es irgendwann heißen: Renault first.

Eric Boullier & Cyril Abiteboul - Formel 1 - 2017 Foto: xpb
Deal unter Franzosen? McLaren-Teamchef Eric Boullier und Renault-Sportchef Cyril Abiteboul.

So passierte McLaren das gleiche wie Red Bull 2015. Mercedes und Ferrari lehnten ab. Sie geben nur Motoren, wenn die Regeln sie zwingen. Und da wird vorher natürlich sichergestellt, dass das nicht passieren kann. Ferrari beliefert wieder Sauber, so dass jetzt Mercedes, Ferrari und Renault je drei Teams haben. Sie können erst per Losentscheid dazu verdonnert werden, wenn Honda freiwillig aussteigen würde. Doch dazu sind die Japaner offenbar nicht bereit.

Honda hat Blut geleckt. Langsam sieht man Fortschritte, auch wenn das PS-Defizit immer noch 70 PS betragen soll. Doch die Antriebseinheit wird mit jedem GP-Wochenende besser. Von der Leistung, von der Zuverlässigkeit. Man hat jetzt eine Basis, auf der man aufbauen kann. 2018 muss Honda nicht mehr einen komplett neuen Motor bauen wie in diesem Jahr. Erstmals hat die Entwicklungsabteilung in Sakura auch Hilfe von außen akzeptiert. Und man beginnt zu begreifen, dass es keine gute Idee ist, innerhalb von zwei Jahren 80 Prozent des Personals auszutauschen.

Motoren-Wechsel ohne Vorteile

McLaren hat eines der besten Chassis und den komplettesten Fahrer der Welt. Trotzdem ist man so weit wie 2015. In ihrer Verzweiflung würden sich die McLaren-Manager sogar Renault an die Brust werfen. Doch was hätte man davon? Auch keine Sicherheit, dass Renault 2018 mit Mercedes und Renault gleichzieht. Keinen Werks-Service wie bei Honda. Kein Sponsorgeld, keinen Zuschuss zu den Fahrergehältern.

Selbst wenn Honda eine Abfindung zahlen würde, und ich wüsste nicht wieso, muss McLaren über das nächsten Jahre hinausschauen. Irgendwann geht die Rechnung nicht mehr auf. Weil Renault nur kostet statt zu zahlen. Und weil Honda dann vielleicht mit Toro Rosso die Kurve gekriegt hat. Es wäre der Super-GAU, wenn die Red Bull-Teams 2019 dann einen exklusiven Partner mit einem funktionierenden Motor hätten und McLaren bei Renault das zweite Rad am Wagen wäre. Also ich würde bei Honda bleiben.

Neuester Kommentar

Nach drei Jahren die Reißleine zu ziehen wäre strategisch zweifelhaft. Entweder man hätte bereits zu Beginn des zweiten Jahres die Reißleine sofort gezogen oder man zieht es nun durch. Für eine Exit-Strategie ist es, meiner Meinung nach, einfach zu spät. Es sei denn McLaren könnte sich das stärkste Aggregat (Mercedes) sichern. Das könnte Sinn machen, aber alles andere nicht. Dann lieber weiter auf Honda setzen und darauf bauen, dass das Gesamtpaket irgendwann schneller als Mercedes ist. Wenn man die gleichen Komponenten einsetzt, kann man höchstens genauso schnell werden.

PeterSchlosser 14. August 2017, 13:37 Uhr
Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 22/2017, Heftvorschau
Heft 22 / 2017 12. Oktober 2017 202 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden