Pirelli-Reifen - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 14. März 2015 xpb
Pirelli - 18 Zoll - Reifen - GP Monaco - 2015
18 Zoll - Reifen-Test - GP2 - Monaco - 2015
18 Zoll - Reifen-Test - GP2 - Monaco - 2015
18 Zoll - Reifen-Test - GP2 - Monaco - 2015 23 Bilder

Schmidts F1-Blog

Reifen-Idee wird verschlimmbessert

Force India hatte eine gute Idee. Nicht mehr Pirelli, sondern die Teams wählen ihre beiden Reifenoptionen für die Rennen aus. Wie erwartet kamen Skeptiker und Besserwisser um die Ecke und legten viele eigene Vorschläge vor. Doch keiner ist so gut wie das Original, meint Michael Schmidt in seinem Blog.

Das ist die Krux an der Formel 1. Zu viele dürfen mitreden. Da hat mal einer eine gute Idee, und schon wird sie von den anderen kaputtgeredet oder verschlimmbessert. Am Ende bleibt alles beim Alten. Force India hatte vorgeschlagen, dass die Teams Pirelli mit einem Vorlauf von 4 Wochen mitteilen, welche zwei Reifenmischungen sie für die jeweiligen Rennen aus dem Angebot auswählen. 3 Tage vor dem Rennen wäre die Wahl der Teams bekannt gegeben worden.

Pirelli-Bedenken unbegründet

Ein simples Modell, das jeder versteht. Es hätte Pirelli jeden Donnerstag vor dem Grand Prix ins Gespräch gebracht. Und es hätte hin und wieder die übliche Hackordnung etwas durcheinander gewirbelt und die Rennen ein bisschen unberechenbarer gemacht. Genau das, was die Formel 1 braucht.

Und was passiert? Zuerst meldet Pirelli Bedenken an. Einige könnten es übertreiben und dem Startplatz zuliebe mit superweichen Reifen einen Mini-Stint nach dem Start hinlegen. Das wäre schlecht für das Image von Pirelli.

Sorry, aber das ist eine unbegründete Sorge. Jeder würde verstehen, warum der Fahrer schon nach 5 Runden an der Box steht. Weil er hoch gepokert hat. Das wirft keinen Schatten auf den Reifenhersteller, höchstens auf das Team.

Alternativ-Vorschläge zu kompliziert

Dann kamen die anderen Rennställe. Nach dem Motto, dass nichts gut sein kann, was nicht in den eigenen vier Wänden erfunden wurde, machte das halbe Feld Alternativ-Vorschläge. Keiner war so gut wie das Original. Weil sie viel zu kompliziert waren.

Die kleine Reifenepisode zeigt, dass nichts dabei rauskommen kann, wenn man Teams über etwas abstimmen lässt. Wetten, dass die Force India-Idee am Ende ganz abgewürgt wird. Was sollte die Formel 1 daraus lernen? Teams können Vorschläge machen, sollten aber nicht stimmberechtigt sein. Nur die FIA bestimmt, ob der Vorschlag ins Reglement aufgenommen wird.

Motorsport Aktuell Pirelli-Reifen - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 4. Juni 2015 Freie Reifenwahl Neue Ideen von Pirelli, Red Bull und Mercedes

Der Vorschlag zur individuellen Reifenwahl wurde von der Strategiegruppe...

Mehr zum Thema Pirelli
Sebastian Vettel - Pirelli Reifentest - Barcelona - 2019
Aktuell
Screenshot - Pirelli - 18 Zoll - F1-Reifen - Test - Paul Ricard - 12. September 2019
Aktuell
Renault - GP Österreich 2019
Aktuell