Daniel Ricciardo - GP Deutschland 2016 sutton-images.com
Valtteri Bottas - Williams - GP Deutschland - Formel 1 - 29. Juli 2016
Romain Grosjean - HaasF1 - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 29. Juli 2016
Romain Grosjean - HaasF1 - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 29. Juli 2016
Esteban Ocon - Renault - GP Deutschland - Formel 1 - 29. Juli 2016 108 Bilder

Schmidts F1-Blog

Scheinheiligkeit der Sicherheitsapostel

Einige Fahrer wünschen sich, dass ein Überschreiten der Streckenbegrenzung nicht mehr bestraft wird. Gleichzeitig fordern sie den Halo. Weil er die Sicherheit verbessert. Mit weiteren Linien in den Kurven reduzieren sie die Auslaufzonen und nehmen ein größeres Risiko in Kauf. Das ist scheinheilig, meint Michael Schmidt in seinem Blog.

Angeblich haben alle Fahrer die Einführung des Heiligenscheins über dem Cockpit gefordert. Weil er gemäß einer Präsentation die Sicherheit der Piloten deutlich verbessert. Die Analysen der FIA-Experten beziehen sich aber nur auf Unfälle mit dramatischen Folgen. Es wurde kein Unfall-Szenario untersucht, bei dem der Halo ein zusätzliches Gefahrenmoment mit sich bringen könnte.

Weniger Sicherheit ohne Track-Limits

Aber nehmen wir mal an, der Halo bringe unter dem Strich etwas mehr Sicherheit. Wie können einige der jüngeren Fahrer dann dafür sein, dass die FIA das Überschreiten der Streckenbegrenzung nicht mehr bestraft? Wozu haben wir überhaupt eine Rennstrecke? Dann können wir ja gleich auf einem großen Parkplatz die Linien fahren, die uns in den Kram passen.

Stünde eine Mauer oder ein Kiesbett da, würde keiner einen weiteren Radius durch eine Kurve nehmen. Auch bei einem hohen Randstein nicht. Die Teams jammern, dass hohe Randsteine ihre Chassis zerstören. Na und. Soll der Fahrer nicht drüberfahren. Er fährt ja in Monte Carlo auch nicht freiwillig in die Mauer.

Auslaufzonen für normale Ideallinien konzipiert

Das eigentliche Problem einer nicht klar definierten Strecke ist aber ein anderes. Wenn es den Fahrern erlaubt ist, den Radius durch eine Kurve frei zu wählen und sie dabei herausfinden, dass ein größerer Radius Rundenzeit bringt, dann geben sie damit automatisch einen Teil der Auslaufzone auf.

Die Sturzräume, Reifenstapel, Tecpro-Blöcke und Safer Wall-Barrieren sind aber nicht nach Belieben eingerichtet worden, sondern richten sich nach genauen FIA-Richtlinien an der Geschwindigkeit und dem möglichen Einschlagwinkel eines Autos in den entsprechenden Kurven.

Ein weiterer Radius bedeutet eine höhere Geschwindigkeit, einen anderen Einschlagwinkel und einen kleineren Sturzraum. Wenn die FIA das zulässt, verstößt sie gegen ihre eigenen Sicherheitsvorschriften. Wenn die Fahrer das akzeptieren, sind sie scheinheilig und inkonsequent. Sie können nicht einerseits nach dem Halo schreien und anderswo freiwillig das Risiko erhöhen.

Motorsport Aktuell Honda RA108 - GP Monaco 2008 Noch hässlicher als Halo Die unförmigsten F1-Geschwüre

Wegen der Halo-Einführung blicken die Fans mit gemischten Gefühlen auf die...

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019
Aktuell
F1-Concept 2021 - Mark Antar Design
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019
Aktuell