Michael Schumacher wieder heiß auf Formel 1

Nach drei Jahren muss nicht Schluss sein

Mercedes GP Presentation Foto: XPB 32 Bilder

Michael Schumacher kann sich offensichtlich die Fortsetzung seiner zweiten Formel-1-Karriere bei Mercedes Grand Prix auch über das Vertragsende im Jahr 2012 hinaus vorstellen. Misserfolg ist im Comebackplan einfach nicht vorgesehen.

"Das Schöne ist, dass Mercedes an mich glaubt und mir drei Jahre lang die Möglichkeit gibt, miteinander Erfolg zu haben. Aber nach drei Jahren muss nicht Schluss sein", sagte Michael Schumacher in einem Interview der Bild-Zeitung (27.1.).

Schumacher im Formel 1-Fieber

Er habe sich "wirklich alles sehr gründlich überlegt", meinte der 41-Jährige, der am kommenden Montag (1.2.) in Valencia erstmals im neuen Silberpfeil Gas geben wird. "Bin ich nur spontan high von dieser Idee oder hält meine Begeisterung langfristig an?" Schumachers Antwort auf die selbst gestellte Frage: "Ich bin jetzt schon über einen langen Zeitraum sehr heiß. Ich kann mir gut vorstellen, das hier ein paar Jahre zu tun..."

Schumacher, siebenmaliger Weltmeister und 91-facher Grand-Prix- Gewinner schloss indes kategorisch aus, dass er das Nachsehen auf der Rennstrecke haben könnte. "Ich werde nicht hinterherfahren! Ganz sicher!", betonte der Kerpener, der sein 249. und bis dato letztes Formel-1-Rennen am 22. Oktober 2006 in Brasilien bestritten hat.

Vertrauensbeweis von Mercedes GP

Nummer 250 wird am 14. März in Bahrain folgen. "Weltmeister im ersten Jahr zu werden, ist vielleicht ein bisschen optimistisch, aber es muss unser Ziel und Antrieb sein", sagte Schumacher. Schon bei der Vertragsbestätigung von Mercedes GP einen Tag vor Heiligabend im vergangenen Jahr hatte der ehrgeizige Perfektionist klargestellt, dass es für ihn um Siege und Titel gehen soll.

Die Tatsache, dass Schumacher für drei Jahre bei Mercedes unterschrieb, sei erstmal gar nicht sein Wunsch gewesen, erklärte Schumacher weiter. "Diese Idee kam vom Team, und ich sehe das als Vertrauensbeweis", so der einstige Ferrari-Star, der schon vor zwei Jahren nach eigenem Bekunden von Teamchef Ross Brawn in Sachen Comeback angesprochen worden war. Zusammen mit Nico Rosberg aus Wiesbaden bildet "Schumi" nun das deutsche Fahrerduo beim schwäbischen Werksteam.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Rolls-Royce Champagner-Truhe Champagner-Truhe von Rolls-Royce Fünf Autos statt Schampus Bentley Continental GT Kettenantrieb Ultratank Russland Bentley Ultratank aus Russland Achtzylinder-Wahnsinn auf Ketten
Sportwagen BMW Z4 sDrive30i BMW Z4 sDrive30i im Fahrbericht Leicht, flott und kernig BMW M5 Competition Edition 35 Jahre BMW M5 Edition 35 Jahre Vergoldetes Aluminium in Karbon-Optik
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Anzeige